imago / Hortsmüller

Foto: © imago images / Horstmüller

Von vielen Experten als Absteiger Nummer eins gehandelt, beendete Fortuna Düsseldorf die Saison sensationell auf Platz 10. Dieses Niveau zu halten, dürfte die schwierigste Aufgabe für die Mannschaft von Friedhelm Funkel werden.

Spieler der Saison: Kevin Stöger. Der Österreicher galt jahrelang als solider Zweitligakicker und brauchte als Neuzugang bei der Fortuna rund zehn Spieltage, um sich zu akklimatisieren. Dann ging der 25-Jährige aber so richtig durch die Decke. Im Mittelfeld der Fortuna zog Stöger die Fäden, glänzte als Ballverteiler, Zuarbeiter, unermüdlicher Läufer und unangenehmer Gegenspieler. Am Ende standen phänomenale 130 Punkte zu Buche, bei gerade einmal 25 Einsätzen. Leider ohne Happy End: Am 34. Spieltag zog sich Stöger in der unbedeutenden Partie gegen Hannover noch einen Kreuzbandriss zu und wird wohl erst wieder im Jahr 2020 wieder auf dem Platz stehen.

Enttäuschung der Saison: Marvin Ducksch. Wurde Düsseldorf – auch vom Comunioblog – noch vor dieser Saison für diesen Transfercoup gefeiert, fiel die Ausbeute für den ehemaligen Zweitligatorschützenkönig mit gerade einmal einem Tor ziemlich bescheiden aus. Ducksch war zeitweise hinter Hennings, Lukebakio, Raman und Kownacki nur noch Stürmer Nummer fünf. Er darf den Klub bei einem entsprechenden Angebot schon wieder verlassen.

Die zehn besten Düsseldorfer der Saison 2018/19:

Bild 1 von 10

Platz 10: Jean Zimmer (Abwehr) und Michael Rensing (Tor), beide 40 Punkte, Bildquelle: imago images / Horstmüller

Größte Baustelle: Die Flügelzange um die schnellen Dodi Lukebakio und Benito Raman wird wohl oder übel wegbrechen. Beide waren nicht nur die perfekten Konterspieler im System Funkel und brachten selbst Mannschaften wie Bayern und Dortmund an den Rand der Verzweiflung, sondern erzielten zusammen auch 20 der 49 Saisontore. Während Lukebakio ohnehin nur vom FC Watford geliehen war und finanziell nicht zu stemmen ist, wird auch Raman inzwischen von zahlreichen Klubs mit höheren Ambitionen umworben. Die beiden zu ersetzen, dürfte in diesem Sommer die Herkulesaufgabe werden. Ungeklärt ist außerdem, ob die absolut überzeugende Leihgabe Dawid Kownacki bleiben kann. Ein Transfer des Stürmers, der Sampdoria Genua gehört, dürfte sehr teuer werden.

Mögliche Probleme: Keine Frage: Düsseldorf hat das absolute Maximum aus den vorhandenen Möglichkeiten herausgeholt. Mehr als Platz 10 scheint mit diesem Kader schlicht nicht möglich. Im zweiten Jahr, wo die Aufstiegseuphorie verflogen ist, dürfte es also umso schwieriger werden, das Niveau aus dem Vorjahr noch einmal zu halten. Zeitgleich steigen aber auch die Erwartungen im Umfeld. Immerhin: Die zwischenzeitigen Querelen um die Vertragsverlängerung von Friedhelm Funkel sind Geschichte. Der Trainer-Oldie ist genau der richtige Mann für diese Truppe.

Mögliche Überraschung: Kenan Karaman. Der Offensiv-Spezialist konnte vor allem gegen Ende der Saison überzeugen und lieferte in der Rückrunde drei Tore und einen Assist. Nun wird es für den 25-Jährigen Zeit, den nächsten Schritt zu gehen. 57 Punkte in der Spielzeit 2018/19 sind jedenfalls ein Wert, auf dem es sich aufbauen lässt.  

Youngster to watch: Im Kader der Fortuna muss man schon mit der Lupe suchen, um einen Spieler unter 23 Jahren zu finden. Einer davon ist jedenfalls Aymen Barkok, der noch ein weiteres Jahr von Eintracht Frankfurt geliehen ist. Barkok hat schon bewiesen, dass er einer für die ganz großen Momente sein kann, 2018/19 hatte er aber mit vielen Verletzungssorgen zu kämpfen. Wie wichtig er für Düsseldorf sein kann, wird sich erst jetzt zeigen.

Der SC Freiburg am Saisonende: Wer wird der neue Grifo?

Freiburg hat sich wieder mal ohne größere Schwierigkeiten den Klassenerhalt gesichert, dabei war das aufgrund einer Verletztenmisere alles andere als selbstverständlich. Zur neuen Saison brauchen die Breisgauer aber mehr Kreativität.

weiterlesen...

Gerüchteküche: In praktisch allen Mannschaftsteilen werden noch Verstärkungen gesucht. Angefangen im Tor, wo Hannovers Michael Esser und Dresdens Markus Schubert hoch im Kurs stehen sollen, über die Abwehr, wo möglicherweise der Abgang von Kaan Ayhan kompensiert werden muss, bis hin zur Offensivabteilung, der wohl größten Baustelle. Als mögliche Kandidaten im Sturm werden der russische Nationalspieler Fedor Smolov und sein Landsmann Nikolay Komlichenko gehandelt. Sehr wahrscheinlich ist eine Leihe von Bernard Tekpety, bei dem Schalke die Rückkaufoption von Paderborn gezogen hat. Im Mittelfeld könnte möglicherweise der zuletzt aufs Abstellgleis geratene Erik Thommy vom VfB Stuttgart kommen. Grundsätzlich gibt es bei der Fortuna aber nur wenige Gerüchte um Transfers.

Zugänge: Florian Kastenmeier (VfB Stuttgart II), Aymen Barkok (Eintracht Frankfurt, erneute Leihe), Thomas Pledl (FC Ingolstadt), Gökhan Gül (SV Wehen Wiesbaden, Leihe beendet), Johannes Bühler (VfR Aalen, Leihe beendet), Havard Nielsen (MSV Duisburg, Leihe beendet), Emmanuel Iyoha (FC Erzgebirge Aue, Leihe beendet)

Abgänge: Dodi Lukebakio (FC Watford, Leihe beendet), Takashi Usami (FC Augsburg, Leihe beendet), Markus Suttner (Brighton & Hove Albion, Leihe beendet), Marcin Kaminski (VfB Stuttgart, Leihe beendet)

Sommerfahrplan 28. Juni: Individuelle Untersuchungen und Leistungstests, 30. Juni: Trainingsauftakt, 1. – 8. Juli: Start Trainingslager Wiesensee, 4. Juli: Testspiel beim RSV 1819 Weyer , 8. Juli: Testspiel beim den Sportfreunden Siegen, 11. Juli: Testspiel beim SV Sonsbeck , 17. – 26. Juli: Start Trainingslager Maria Alm, 6. August: Testspiel beim VfL Benrath

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »