Bayern in der Krise, Sadio Mane in der Krise

Foto: © imago images / Passion2Press
Jeden Montag habt ihr die Möglichkeit, uns via Instagram Fragen zu stellen. Diesmal ging es um Sorgenkinder wie Sadio Mane, Silas, Adam Hlozek und mehr. Hier sind die Antworten der Redaktion.

Comunio Magazin: Sadio Mane hat bisher 28 Punkte geholt. Da sind im Schnitt 4,0 pro Partie. Ein seht guter Wert. Eigentlich. Denn zu erwarten bei Mane deutlich mehr. Als Punktemonster sollte er bei Comunio in die Fußstapfen von Robert Lewandowski treten, noch immer ist er mit 22 Millionen der mit Abstand teuerste Spieler. Vor allem, dass er in den letzten vier Spielen nicht mehr getroffen hat und nur einmal in diesem Zeitraum mehr als zwei Punkte geholt hat, dürfte für Manager, die auf ihn setzen für großer Ernüchterung sorgen.

Aber: Mane ist natürlich jederzeit in der Lage, komplett zu explodieren und Bayern wird auch nicht ewig in der Herbstdepression stecken bleiben. Wer sich diesen Spieler leisten kann und daneben auch noch ein Konkurrenzfähiges Team hat, sollte durchaus noch etwas Geduld aufbringen. Wer alles auf Mane gesetzt hat, sollte hingegen diese Scheine anderweitig investieren. Thuram und Kolo Muani gäbe es beispielsweise im Zweierpack, wenn man Mane jetzt an den Computer verkauft. Denn Fakt ist leider auch: Bisher ist Mane noch kein Comunio-Monster, wenn er nicht trifft. Und 30 plus x Tore sind von ihm auch nicht zu erwarten. 

Comunio Magazin: Hlozek ist bisher eine einzige Enttäuschung. Die großen Vorschusslorbeeren konnte er noch nicht erfüllen. Das ist aber auch normal für einen so jungen Spieler, der erstmals in einer Top-Liga spielt. Das große Problem beim Leverkusener: Wenn Wirtz bald zurückkommt, wird für ihn die Luft auf der Zehn noch dünner. Aktuell gibt es im gleichen Preissegment oder günstiger Spieler, die deutlich besser punkten (Kohr, Maina, Kampl, Krauß, Tousart, Mohr). Hlozek würde ich deshalb vorerst verkaufen.

Bei Zoller sehe ich die Sache anders. Für 4,2 Millionen sehe ich eigentlich kaum attraktivere Stürmer. Zumal welche, die regelmäßig von Beginn an spielen. Der Trainerwechsel könnte Zoller außerdem noch einmal beflügeln. Ihn würde ich deshalb erst einmal halten. 

 

Comunio Magazin: Jordan ist mit 38 Punkten und einem Schnitt von 6,3 pro Partie aktuell der drittbeste Comunio-Stürmer hinter Becker und Füllkrug, schafft es von seinem Marktwert (13 Mio.) aber nicht mal in die Top-10 der besten Stürmer. Hier liegt also ein äußerst gutes Preis-Leistungs-Verhältnis vor, weshalb ich einen Verkauf aktuell nicht empfehlen würde. 

Genau umgekehrt ist es bei Kone. Für einen Spieler, der im Schnitt gerade einmal 2,5 Punkte abwirft (das reicht noch nicht einmal für die Top-100 dieser Saison), würde man in der Regel niemals mehr als sechs Millionen bezahlen. Kones Leistungen auf dem Platz und bei Comunio sind noch verhältnismäßig weit auseinander. Seine Eleganz wird nicht mit Punkten belohnt. Ihn würde ich deshalb verkaufen. 


Comunio Magazin: Beide haben mit acht Punkten und einem Schnitt von etwas mehr als einem Zähler eine katastrophale Ausbeute bisher. Und sind mit ihren Preisen (5 Mio. Silas vs. 2,5 Mio. Azmoun) dafür eigentlich zu teuer. Bei Silas gibt es aber gerade als zweite Spitze bei Stuttgart sehr viel Potenzial nach oben. Ich würde mich deshalb schwertun, ihn zu verkaufen. 

Und Azmoun ist derzeit schon so günstig, dass man ohnehin keinen Sturmersatz findet, der regelmäßiger Starter ist. Warum also nicht hoffen, dass Leverkusen aus der Krise findet und Azmoun zumindest als Joker irgendwann mal explodiert? Solltest du keine adäquaten Alternativen finden, sehe ich tatsächlich keine Not, das Duo hastig zu verkaufen. Viel weiter sinken können sie ohnehin nicht. 

Comunio Magazin: 1. Es mag ein bisschen komische klingen, den Spieler mit dem bisher besten Punkteschnitt abzugeben. Aber ich würde mich von Diogo Leite trennen. Aus folgenden Gründen: Er ist noch neu in der Liga, schwimmt auf der Erfolgswelle der Unioner derzeit mit. Es werden aber auch noch schwierigere Zeiten kommen. Die anderen drei hingegen haben schon hinlänglich bewiesen, dass sie zu den besten Comunio-Abwehrspielern gehören können. Leite hat außerdem eine ziemlich große Konkurrenzsituation mit Jaeckel, Baumgartl und Doekhi, die sich alle um zwei Plätze neben Knoche streiten. Mit der Conference-League-Belastung wird hier bei Union auch sicher viel rotiert.

2. Zu Haller mag ich mir keinerlei Prognose anmaßen. Nur vielleicht so viel: Er wird in diesem Jahr wohl nicht mehr für den BVB spielen, im Idealfall ist er zur Rückrunde wieder dabei. Wissen wir aber nicht. Auch nicht, wie lange er nach der Chemotherapie braucht, um wieder in Top-Form zu kommen. Du solltest dich deshalb fragen, ob du das viele Geld bis mindestens Januar (oder womöglich noch viel länger) blockieren willst. Ich würde es in der Zwischenzeit lieber anderweitig investieren, um Punkte mitzunehmen. 

Comunio Magazin: Ich halte Krauß für die bessere Wahl. Er hat bisher für einen Sechser sehr gut gepunktet (auch besser als Friedrich) und ist bei Schalker Stammkraft. Das gilt bei Friedrich nur bis zur Rückkehr von Ko Itakura. Langfristig ist Krauß also ohnehin die sicherere Wahl. Aber auch die Schalker Duelle nach der Länderspielpause sind mit Augsburg, Leverkusen, Hoffenheim und Hertha durchaus machbar. 

Comunio Magazin: Ein etwas schwieriger Fall. Ouwejan war angeschlagen und in der Zwischenzeit hat ihn Mohr als Linksverteidiger herausragend vertreten, so dass Mohr beim Revierderby zuletzt sogar den Vorzug bekam. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass Ouwejan zum dauerhaften Bankdrücker bei Schalke wird. Viel zu wichtig war er in der letzten Saison für die Knappen. Er hat mit seinen vielen Flankenläufen ein insgesamt sehr großes Comunio-Potenzial. Für den aktuell doch sehr geringen Marktwert von 2,5 Millionen würde ich ihm auf jeden Fall noch eine Chance geben. Es könnte sich sonst bitter rächen. 

Comunio Magazin: Forsberg ist, was die Zehner-Position bei Leipzig betrifft, hinter Olmo und Szoboszlai relativ klar die Nummer drei. Weil Olmo aber verletzt ist und Marco Rose auch öfter mit zwei offensiven Mittelfeldspielern agiert, steht Forsberg auch nach der Länderspielpause wohl relativ oft in der Startelf. Und die gute Nachricht: Viel schlechter als aktuell (Schnitt von 1,4 Punkten) dürfte es beim Schweden wohl kaum mehr werden. Er kann jederzeit explodieren und deshalb sehe ich keine Not, ihn zu verkaufen. Sollten aber Mittelfeldspieler im gleichen Preissegment zur Verfügung stehen, die aktuell besser punkten, dann solltest du handeln. Passende Namen wären hier etwa Florian Kainz, Christoph Baumgartner, Kevin Stöger oder Chris Führich. 

 

Die Comunio-Viererkette: Punktegaranten für vergleichsweise wenig Investment
Iago im Zweikampf mit Joshua Kimmich

Auch in dieser Saison präsentieren wir euch jede Woche einen Preis-Leistungskönig, eine Zukunftsinvestition, einen großen Namen zum kleinen Preis und eine Verkaufsempfehlung. Diesmal mit Iago, Patrick Wimmer, Jonas Hector und Marcel Halstenberg.

weiterlesen...