Foto: © imago images / Sven Simon

Die Teams trainieren weitgehend abgeschottet und die Anzahl der News-Updates ist äußerst übersichtlich. Dennoch haben fünf Gewinner vor dem Restart für euch gefunden.

Thomas Delaney (Borussia Dortmund, Mittelfeld, 1.380.000, 12 Punkte)

Der Däne war aufs Abstellgleis geraten. Erst setzte ihn eine langwierige Meniskusverletzung außer Gefecht, dann tätigte Borussia Dortmund mit Emre Can einen Transfer, der seine Einsatzchancen deutlich mildern sollte. Seit gut einer Woche ist Delaney aber wieder voll belastbar und die Nachricht, dass mit Axel Witsel und eben jenem Can die zwei Stammkräfte auf der Sechs wohl beide mit einem Faserriss ausfallen werden, bringt Delaney wieder neu ins Spiel. Noch besser: Er müsste eigentlich klar gesetzt sein. Und viele haben es vielleicht nicht mehr ganz auf dem Schirm: Der Mittelfeldmann hat zu Beginn dieser Spielzeit ein paar hervorragende Partien abgeliefert.

Kevin Kampl (RB Leipzig, Mittelfeld, 3.870.000, 17 Punkte)

Auch ein Spieler, der etwas in Vergessenheit geraten ist. Nur vier Einsätze bestritt Kampl 2019/20, keinen davon über die volle Spielzeit. Der Grund waren widrige Sprunggelenksprobleme. „Er könnte spielen“ verriet Trainer Julian Nagelsmann bereits im Vorfeld der anstehenden Partie gegen Freiburg. Ob, Kampl, bei RB eigentlich immer gesetzt, auch unter Nagelsmann so ein hohes Standing hat, ist noch ein wenig ungewiss. Es wird wohl auf ein offenes Stammplatzduell mit Konrad Laimer hinauslaufen.

Schmerzhafte Ausfälle: So könnte sich Dortmund zum Restart formieren

Der BVB hatte vor der Corona-Pause seine Formation gefunden. Doch nun fallen wichtige Leistungsträger aus. Comunio Magazin analysiert, wie die Startelf jetzt aussehen könnte.

weiterlesen...

Marcel Sobottka (Fortuna Düsseldorf, Mittelfeld, 200.000, 7 Punkte) 

Jetzt, liebe Freunde, geht es mal ans ganz untere Marktwertende. Praktisch geschenkt bekommt man dieser Tage Marcel Sobottka. Ein in Düsseldorfer Kreisen durchaus angesehener Spieler, der jedoch in dieser Saison nur äußerst sporadisch zum Einsatz kam (vier Mal Startelf). Jetzt könnte sich das Blatt aber wenden: Uwe Rösler bescheinigte dem 26-Jährigen, dass er sehr nah an einem Einsatz stehe.

Dawid Kownacki (Fortuna Düsseldorf, Sturm, 320.000, 22 Punkte) 

So schnell kann es gehen: Noch letzte Woche, als es an dieser Stelle um die schlechtesten Stammspieler bei Comunio ging, war der Pole ganz vorne dabei. „Wenn es ein Gewinner der Spielpause gibt, dann ihn“, betonte Trainer Rösler aber dieser Tage. Gemeint war wohl, dass Kownacki mit seiner Knieverletzung offenbar deutlich schneller Fortschritte macht, als ursprünglich gedacht. So hofft man in Düsseldorf jetzt, dass Kownacki im Endspurt wieder dabei sein kann. Ob seine Punkteausbeute bei Comunio dann besser wird, steht indes auf einem anderen Blatt. Viel falsch machen kann man für 320.000 aber nicht.


Eduard Löwen (FC Augsburg, Mittelfeld, 460.000, 24 Punkte) 

Für ein so großes Talent wie Eduard Löwen ist es bislang eine verlorene Saison. Der Wechsel von Nürnberg zur Hertha lief ernüchternd, die Leihe nach Augsburg brachte ihm aber auch nicht mehr als einen Status als Ergänzungsspieler. Doch wie heißt es doch so schön: Unter dem neuen Trainer werden die Karten neu gemischt. Löwen könnte, so spekuliert zumindest der „LigaInsider“, zum Profiteur unter Heiko Herrlich werden. Dass er zum Spottpreis zu haben ist, macht die Sache nicht uninteressanter.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »