Paulo Otavio vom VfL Wolfsburg

Foto: © imago images / Langer
Wer bei Comunio stetig Punkte sammelt, ohne Tore zu schießen, behält oft einen niedrigen Marktwert. Zwei Spieler von Bayer 04 Leverkusen und einer vom VfL Wolfsburg gehören dazu. Gut & günstig: Teil zwei der aktuellen Punktehamster im Managerspiel!

Paulo Otavio (VfL Wolfsburg, 4.260.000, Abwehr):

Nach einer langen Verletzung spielt Paulo Otavio wieder wie zu seinen besten Zeiten. Nachdem er die ersten beiden Saisonspielen noch verpasst hatte, konnte er in 13 Einsätzen 47 Comunio-Punkte sammeln. 3,77 im Schnitt – und in jeder Partie eine positive Ausbeute!

Während der jüngsten Ergebnisserie des VfL Wolfsburg steigerte der Linksverteidiger seinen Schnitt sogar noch. 9, 3, 4, 3, 3, 5 – das sind seine Zahlen der letzten sechs Spiele. Für dieses Gesamtpaket müssen Comunio-Manager ledliglich etwas mehr als vier Millionen bezahlen. Er war und ist ein Schnäppchen!

 

Edmond Tapsoba (Bayer 04 Leverkusen, 3.790.000, Abwehr):

Er war eine der Enttäuschungen des Saisonstarts: Auch die sehr wackeligen Auftritte von Edmond Tapsoba trugen dazu bei, dass sich Bayer 04 Leverkusen lange auf einem Abstiegsplatz wiederfand. In drei seiner ersten elf Saisoneinsätze fuhr der Innenverteidiger sogar Minuspunkte ein, wodurch sein Marktwert auf weniger als drei Millionen sank.

Inzwischen geht es wieder bergauf, denn Tapsoba konnte in den letzten Wochen zum Aufwärtstrend seiner Mannschaft beitragen. Leverkusen gewann alle drei Spiele der Englischen Woche und kassierte dabei nur ein Gegentor, Tapsoba nahm insgesamt 14 Punkte aus diesen drei Partien mit. Nun steigt die Hoffnung darauf, dass er in der Rückrunde auch konstant gute Leistungen zeigt.


Piero Hincapie (Bayer 04 Leverkusen, 3.540.000, Abwehr):

Tapsoba reloaded: Auch Piero Hincapie hat sich nach einem fürchterlichen ersten Saisondrittel gefangen. Beim Youngster kommen zu Aussetzern in der Defensive auch noch zwei Platzverweise hinzu. Ungeachtet dessen vertraut Trainer Xabi Alonso weiterhin auf den 21-Jährigen als Teil seiner Dreierkette.

Dieses Vertrauen zahlte Hincapie in der Englischen Woche zurück. Drei gute Auftritte brachten ihm zwölf Comunio-Punkte ein und ließen seinen Marktwert um gut eine Million steigen. Auch bei ihm sind wir gespannt, ob er sein enormes Potenzial nun auch nachhaltig aufs Feld bringen kann.

Maximilian Eggestein (SC Freiburg, 3.360.000, Mittelfeld):

Über die Hinrunde des SC Freiburg lassen sich nur positive Worte finden. Trotz der Dreifachbelastung mit Bundesliga, Europa League und DFB-Pokal zeigen die Breisgauer einfach keine Schwächen. In allen Wettbewerben läuft es hervorragend, in der Bundesliga steht das Team von Christian Streich zur Winterpause auf Platz zwei. Vor Dortmund, vor Leipzig, vor Leverkusen.

Maximilian Eggestein mag kein Protagonist dieser Mannschaft sein, nicht wie Vincenzo Grifo der punktstärkste Mittelfeldspieler, aber ein verlässlicher Punktehamster im Managerspiel. 14 Punkte sammelte er in den letzten vier Spielen, die Rotation spült ihn nur sehr selten aus der Startelf. Aktuell gibt es keine Anzeichen dafür, dass der SC Freiburg in der Rückrunde unter der Belastung einbrechen wird.