Borna Sosa vom VfB Stuttgart und Mitchell Weiser von Werder Bremen

Foto: © imago images / foto2press
Wer bei Comunio stetig Punkte sammelt, ohne Tore zu schießen, behält oft einen niedrigen Marktwert. Borna Sosa vom VfB Stuttgart und Mitchell Weiser von Werder Bremen sind zwei Beispiele. Gut & günstig: Aktuelle Punktehamster im Managerspiel!

Borna Sosa (VfB Stuttgart, 4.880.000, Abwehr):

5, 3, 9, 2, 8 – die letzten fünf Einsätze haben Borna Sosa insgesamt 27 Comunio-Punkte eingebracht. Das kommt nicht von irgendwoher: Der Linksverteidiger des VfB Stuttgart war in vier dieser fünf Spiele als Vorlagengeber erfolgreich. Insgesamt steht er bei fünf Assists in seinen bisherigen zwölf Saisoneinsätzen.

Für Comunio-Manager ist Sosa auch über die Hinrunde hinaus für knapp fünf Millionen eine hervorragende Anlage. Die Transfergerüchte, die sich um ihn ranken, werden wohl nicht allzu konkret. Sportdirektor Sven Mislintat äußerte erst vor wenigen Tagen, dass Sosa dem VfB Stuttgart auch in der Rückrunde erhalten bleiben soll. Das wird auch den einen oder anderen Comunio-Manager freuen.

 

Mitchell Weiser (SV Werder Bremen, 5.080.000, Abwehr):

Auch beim SV Werder Bremen lebt das Offensivspiel von den attackierenden Außenverteidigern. So ist bei Mitchell Weiser jetzt schon absehbar, dass er seine bislang beste Bundesliga-Saison spielen wird. 60 Comunio-Punkte stehen bereits auf seiner Habenseite, 84 sind sein Bestwert aus dem Jahr 2015/16, damals noch mit Hertha BSC.

20 seiner 60 Comunio-Punkte sammelte Weiser in den letzten vier Spielen. Vor allem gegen den FC Schalke 04 glänzte er mit zwei Torvorlagen, deren sieben hat er insgesamt schon zu einer starken Werder-Hinrunde beigetragen. Wir sind gespannt, ob er seinen Punkteschnitt von 4,0 auch in der Rückrunde beibehalten kann.


Koen Casteels (VfL Wolfsburg, 3.770.000, Tor):

Wir wechseln die Position und landen beim besten Torhüter der Hinrunde. Koen Casteels ist es maßgeblich zu verdanken, dass der VfL Wolfsburg mit einem bemerkenswerten Hinrunden-Endspurt noch vom Abstiegskampf in Richtung internationales Geschäft gestiegen ist. Die letzten acht Spiele haben die Wölfe nicht verloren, die letzten vier sogar gewonnen.

Nur ein Gegentor kassierte Koen Casteels in jenen vier Spielen, die ihm unglaubliche 30 Comunio-Punkte einbrachten. Eine solche Serie dürfte es in der Comunio-Historie nur selten bei einem Torhüter gegeben haben. Wer im Managerspiel auf Casteels setzt, könnte in der Englischen Woche ein paar Plätze gutgemacht haben.

Maya Yoshida (FC Schalke 04, 2.120.000, Abwehr):

Für einen Spieler des Tabellenletzten sind 37 Comunio-Punkte ein richtig guter Wert. Maya Yoshida hat eine insgesamt ordentliche Hinrunde gespielt und ist in der Defensive des FC Schalke 04 noch derjenige, der für die meiste Stabilität sorgt.

Jene Stabilität wurde mit dem Trainerwechsel gesteigert, auch Thomas Reis vertraut dabei auf seinen Routinier. Yoshida sammelte in den letzten vier Spielen 16 Comunio-Punkte, also genau vier im Schnitt. Dass er daran anknüpft, ist wohl eine der Voraussetzungen dafür, dass der FC Schalke 04 im Abstiegskampf noch ein Wörtchen mitreden kann.