Tom Krauß vom FC Schalke 04

Foto: © imago images / RHR-Foto
Der FC Schalke 04 hat seinen ersten Saisonsieg gelandet, Tom Krauß und Tobias Mohr sind jetzt bei Comunio besonders interessant. Zudem solltet ihr Mittelfeldspieler vom VfB Stuttgart und RB Leipzig auf dem Zettel haben.

Stand der Marktwerte: 11. September 2022

Tom Krauß (FC Schalke 04, 3.730.000):

Zahlreiche Bundesliga-Vereine waren im Sommer an Tom Krauß interessiert, der FC Schalke 04 bekam den Zuschlag. Das war einerseits etwas überraschend, da der Aufsteiger in diesem Jahr kaum mehr als den Klassenerhalt als Ziel ausrufen kann. Andererseits könnte Krauß auf Schalke Teil eines Projekts werden, das den einstigen Bundesliga-Riesen langfristig wieder nach vorne bringt.

Abzüglich des 1:6 gegen Union Berlin zeigte Krauß bislang stets gute Leistungen, die auch mit Comunio-Punkten belohnt wurden. Deren 18 stehen nun auf seinem Konto, sieben davon nahm er beim 3:1 gegen den VfL Bochum mit. Krauß hat keine Eingewöhnungsprobleme, schafft den Schritt von der 2. Liga ins Oberhaus und dürfte langfristig zum Punktehamster werden.

 

Tobias Mohr (FC Schalke 04, 2.690.000):

Während Krauß ein unumstrittener Stammspieler ist, muss Tobias Mohr um Einsatzzeit kämpfen. Sein Pluspunkt: Er ist vielseitig, kann sowohl als Außenverteidiger als auch auf dem Flügel eingesetzt werden. Als Vertreter für den angeschlagenen Thomas Ouwejan machte der Sommerneuzugang gegen den VfL Bochum eine überragende Partie.

Zwei Torvorlagen und sieben Comunio-Punkte später ist Mohr im Kampf um die Stammplätze angekommen. Ouwejan ist sicherlich schwer zu verdrängen, wenngleich nicht ausgeschlossen ist, dass Trainer Frank Kramer nach dem ersten Sieg keine Änderungen vornehmen will. Ansonsten könnte Mohr aber auch wie zu Saisonbeginn eine Reihe weiter vorne spielen. Mindestens kurzfristig können Comunio-Manager bei steigendem Preis beobachten, was passiert.


Amadou Haidara (RB Leipzig, 2.920.000, Mittelfeld):

Einfache Faustregel bei Comunio: Wer mehr oder weniger aus dem Nichts ein Tor erzielt, steigert seinen Marktwert. Bei Amadou Haidara spielen aber auch noch ein paar andere Faktoren mit hinein, die ihn zu einer Kaufempfehlung machen.

Nach dem Trainerwechsel sind die Karten neu gemischt, Haidara gehörte in Spiel eins unter Marco Rose zwar wieder zu den Jokern, nutzte seine Chance aber auch. Darüber hinaus kommt er im 4-2-3-1-System für mehrere Mittelfeldpositionen infrage, und da Dominik Szoboszlai auf den linken Flügel rückt, ist er auf der Zehn nicht mehr im Weg.

So könnte Haidara insbesondere während der Olmo-Verletzung sowohl auf der Zehn als auch auf der Doppelsechs zum Einsatz kommen. Rotation wird ihm den Einstieg erleichtern, Haidara hat aber auch die Qualität, sich langfristig einen der Plätze zu sichern.

Atakan Karazor (VfB Stuttgart, 1.890.000):

Über einen Monat lang saß Atakan Karazor im Sommer auf Ibiza in Untersuchungshaft. Erst Ende Juli, als die Saisonvorbereitung schon fast abgeschlossen war, wurde der 25-Jährige gegen eine Kaution in Höhe von 50.000 Euro freigelassen. Beim VfB Stuttgart beruft man sich auf die Unschuldsvermutung und bindet Karazor mehr und mehr wieder in die sportlichen Planungen ein.

Comunio-Manager, die ebenfalls das rein Sportliche bewerten wollen, können nun vom ersten Startelf-Einsatz des defensiven Mittelfeldspielers profitieren. Karazor brachte gegen die Bayern Stabilität ins Mittelfeld des VfB und könnte fortan wieder zum Stammspieler werden, wie er es bereits über weite Strecken der letzten Rückrunde war.

Der Coup des VfB Stuttgart: Wer bleibt in der Startelf, wer muss weichen?
Der VfB Stuttgart punktet beim FC Bayern - dank Serhou Guirassy

Für das Spiel gegen den FC Bayern hat der VfB Stuttgart seine Startelf auf drei Positionen verändert - mit Erfolg. Das Unentschieden war beachtlich und durchaus verdient, jedoch überzeugten nicht alle Spieler. Wer profitiert auf Dauer?

weiterlesen...