Foto: © imago images / Poolfoto
Zuletzt gab es auf der Torhüterposition doch ungewöhnlich viele Rochaden aus verschiedensten Gründen und spült die ein- oder andere Keeper-Empfehlung ans Licht. 

Marwin Hitz (Borussia Dortmund, 1.650.000, 21 Punkte)

Es war eine Personalie für Zocker. Schon länger hatte es Gerüchte gegeben, wonach sich beim BVB aus Leistungsgründen ein Torwartwechsel anbahnen sollte. Als Roman Bürki dann aber verletzt war, unterliefen Marwin Hitz in seinen ersten Auftritten derart eklatante Patzer, die Dortmund sogar den ein- oder anderen Punkt kosteten. Es war also alles andere als sicher, wie die Situation aussehen würde, wenn Bürki wieder zurückkehrt.

Doch nun herrscht Gewissheit: Bürki sitzt bereits seit mehreren Spielen als Nummer zwei auf der Bank. In der Zwischenzeit hat Hitz nicht nur seinen Vertrag in Dortmund verlängert, sondern auch wieder zu einer Konstanz gefunden, bei der es sich lohnt , zu investieren. Fünf Punkte waren es zum Beispiel jeweils gegen Schalke und Bielefeld. 

Schalke unter Grammozis: Gewinner und Verlierer

Frederik Rönnow (FC Schalke 04, 920.000, 28 Punkte)

Von Dortmund direkt nach Gelsenkirchen, wo sich bei jedem der fünf Trainer in dieser Saison erst einmal ein Torwart finden musste. Lieber den talentierten Frederik Rönnow oder den erfahrenen Ralf Fährmann? Weil zuletzt aber beide ausfielen, musste sogar der 36-jährige Michael Langer ran. Beim ersten Spiel unter Grammozis stand dann aber wieder Rönnow zwischen den Pfosten, obwohl er selbst nur wenige Tage zuvor das Training aufgenommen hatte.

Der Däne hatte in dieser Saison, wenn er denn ran durfte, ohnehin sehr gut gehalten und es wunderte deshalb umso mehr, dass ihn Christian Gross wieder ins zweite Glied degradierte. Bis zur Genesung von Ralf Fährmann, wahrscheinlich auch darüberhinaus, wird Rönnow also im Schalker Kasten stehen. Und was für seinen Sofascore nicht schlecht ist: Er bekommt jede Menge Bälle aufs Tor, um sich auszuzeichnen, Gegen Mainz waren es gleich wieder sechs Punkte. Und, was noch viel beeindruckender ist: Von allen Torhütern mit mindestens zwei Saisoneinsätzen, hat Rönnow den besten Punkteschnitt (3,75).

Lennart Grill (Bayer 04 Leverkusen, 1.120.000, 6 Punkte)

Über eine genaue Ausfallzeit von Lukas Hradecky kann nur spekuliert werden, zumindest der meist gut informierte „Kicker“ spricht von einem längeren Ausfall des Finnen, der an Achillessehnenproblemen laboriert. Nachdem sich Vertreter Niklas Lomb nicht allzu sattelfest präsentiert hatte, darf nun Lennart Grill den Kasten der Werkself hüten. Und es wundert ohnehin, dass Grill zunächst nur Nummer drei war. 

Der 22-Jährige ist immerhin aktueller U21-Nationaltorwart und hat mit Kaiserslautern schon viel Spielpraxis in der 3. Liga gesammelt. Auch seine ersten Auftritte für Leverkusen waren aus Comunio-Sicht sehr vielversprechend. Grill holte gegen Gladbach am 24. Spieltag direkt mal sechs Punkte. 


Andreas Luthe (1. FC Union Berlin, 1.500.000, 47 Punkte)

Auch bei Union Berlin gab es zuletzt eine Rotation, ersetzte Loris Karius doch die Nummer 1 Andreas Luthe, der aus diversen Gründen für insgesamt drei Spiele ausgefallen war. Karius machte seine Sache zwar ordentlich, dennoch reichte das nicht, um Luthe zu verdrängen, der bei Comunio inzwischen äußerst günstig zu schießen war. Für 1,5 Mio. bekommt man jetzt immerhin einen Torhüter, der vom Marktwert her im unteren Ligadrittel schwimmt, nach Punkten aber gerne mal für vier bis sechs Zähler pro Partie zu haben ist,. 

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »