Schneller als erwartet steigen die Comunio-Marktwerte nicht mehr deutlich. Zwei Wochen nach dem Saisonübergang bleibt das große Plus bereits aus. Wie geht es jetzt weiter? Die Marktwertanalyse.

Die erste Woche nach dem Saisonübergang ist die schönste Phase für Comunio-Manager, da fast alle Marktwerte steigen. Von 794 Millionen am 28. Mai lupfte sich der Gesamtmarktwert aller Spieler bei Comunio binnen einer Woche auf 1,157 Milliarden. Eine Steigerung um mehr als 350 Millionen! Neue Kader, neue Budgets: Die Comunio-Manager kauften ein, was das Zeug hält.

Normalerweise setzt sich diese Steigerungsphase in der zweiten Woche fort, wenn auch weniger stark. Rund 100 Millionen kommen in der Regel schon noch obendrauf. Doch der Sommer 2019 hält sich bislang nicht an diese Regelmäßigkeit.

Bis zum Samstag stieg der Gesamtmarktwert noch weiter auf 1,187 Milliarden, doch anschließend legten die Comunio-Manager scheinbar eine Pfingstpause ein. Am Sonntag folgte ein Minus von schlappen 45 Millionen, das mit Abstand höchste seit dem Saisonübergang. Immerhin: Mit knapp 1,166 Millionen liegt der Gesamtmarktwert nun wenigstens ein bisschen höher als in der vergangenen Woche.

Die zehn besten Berliner der Saison

Bild 10 von 10

Platz 1: Ondrej Duda (Mittelfeld), 148 Punkte, Bildquelle: imago images / Sven Simon

Die Gewinner und Verlierer: Wer lohnt sich?

Nach dem Saisonübergang stellen wir eine Faustregel auf: In erster Linie legen Big Guns a la Lewandowski, Rekonvaleszenten wie Bellarabi und Neuzugänge schnell an Wert zu. Anhand der Marktwertgewinner und -verlierer überprüfen wir, welche Spielertypen aktuell gute Anlagen sind.

Mit Thiago Alcantara, Kai Havertz und Joshua Kimmich stehen drei Big Guns ganz vorne, es folgen Rekonvaleszent Lars Stindl und der nach seiner Verletzung immer noch recht günstige Corentin Tolisso. Nachdem der Franzose fast die gesamte letzte Saison verpasste, ist er fast wie ein Neuzugang zu betrachten – und mit 7,3 Millionen immer noch recht günstig.

Niclas Füllkrug ist auf Platz zehn schließlich der erste Neuzugang unter den Gewinnern, Ihlas Bebou folgt auf Rang 16. Externe Neuzugänge machen sich bislang recht rar, Lucas Hernandez hat seinen Peak bereits erreicht und mit Hannes Wolf aus Leipzig steht nur ein Transfer von außerhalb der Bundesliga unter den Top 25 Marktwertgewinnern.

Der erwähnte Lucas Hernandez findet sich ebenso unter den Marktwertverlierern der Woche wie Julian Brandt und Simon Terodde – alle drei wurden nach dem Saisonübergang sehr häufig gekauft un wurden dadurch zwischenzeitlich zu teuer.

Auf Platz eins der Flops findet sich Charles Aranguiz: Der Leverkusener liebäugelt mit einem Wechsel, sein Vertrag bei der Werkself endet 2020. Merke: Wechselspekulationen ins Ausland schaden dem Marktwert eines Spielers enorm.

FC Bayern nach Saisonende: Double-Sieger mit hausgemachten Problemen

Trotz des Doubles herrschte bei den Bayern über die gesamte Saison eine latente Unruhe. Coach Kovac wird in seiner zweiten Spielzeit noch mehr im Fokus stehen. Ob das gut geht?

weiterlesen...

Stagnation! Wie geht es weiter?

Abgesehen vom Pfingstsonntag verlief der Zwei-Tages-Rhythmus ziemlich positiv, sodass sich zumindest ein kleiner Aufwärtstrend fortsetzen könnte. Dass die Marktwerte noch einmal richtig Fahrt aufnehmen und die Marke von 1,2 Milliarden pulverisieren, ist angesichts der insgesamt verhältnismäßig schwachen Woche allerdings eher unwahrscheinlich.

Alles in allem dürften die Marktwerte weitgehend stagnieren, vielleicht noch ein wenig steigen  auch abhängig davon, ob die Bundesligisten externe Neuzugänge verkünden oder Spieler die Bundesliga verlassen.

Für Comunio-Manager gilt es nun also langsam, die Spieler auszusortieren, die sie nur wegen der Marktwertsteigerungen geholt haben – und nicht mehr mit Hinz und Kunz zu spekulieren, sondern in erster Linie mit frischen (!) Neuzugängen und Rekonvaleszenten.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!