Leroy Sané wechselte für 45 Millionen zum FC Bayern.

Foto: © imago images / Sven Simon
Der FC Bayern München startet als Triple-Sieger in die neue Bundesliga-Saison. Obwohl es sportlich in der vergangenen Spielzeit überragend lief, hat der Rekordmeister seinen Kader noch nicht komplett. Vor allem die auslaufenden Verträge bereiten Sorgen. Ist der FC Bayern in diesem Jahr schlagbar? Die Comunio-Saisonvorschau.

Kaderwert: 185.500.000

Comunio-Platzierung: 1

Bester Spieler der Vorsaison: Robert Lewandowski (295)

Die Situation

Zum achten Mal in Folge die Deutsche Meisterschaft gewonnen. Zudem zum insgesamt 20. Mal den DFB-Pokal geholt und dann in Lissabon in beeindruckender Manier in der Champions League triumphiert, den Henkelpott in den Himmel gereckt und somit das zweite Mal nach 2013 das Triple geholt.

Sportlich hätte die vergangene Saison beim FC Bayern nicht besser laufen können. Doch bekanntlich macht man im Erfolg die größten Fehler, weshalb Hansi Flick schon früh mahnte, dass man dringend noch Verstärkungen brauchen in Anbetracht der Abgänge an der Säbener Straße.

Zwar spielten Philippe Coutinho, Alvaro Odriozola und Ivan Perisic nur teilweise eine entscheidende Rolle im Kader der Bayern, doch die Belastung wird aufgrund der Corona-Pause im Frühjahr in den kommenden Monaten nicht weniger. 

Mit Leroy Sané hat der FC Bayern zwar seinen Wunschspieler mit einjähriger Verspätung verpflichtet, doch das alleine dürfte nicht langen, um in den kommenden Monaten weiter derart erfolgreich zu sein, wie man es zuletzt war. Mit Tanguy Nianzou hat der FCB ein hoffnungsvolles Talent verpflichtet, doch der 18-jährige Franzose fällt mit einer schweren Oberschenkelverletzung wohl bis November aus. 

Viel gravierender aber ist das Theater um die Vertragsverlängerung von David Alaba. Der Österreicher rückte unter Hansi Flick in die Innenverteidiger und avancierte dort innerhalb kürzester Zeit zum unumstrittenen Abwehr-Boss. Problem an der Sache: Alabas Vertrag läuft 2021 aus – eine Verlängerung scheint nach den Hoeneß-Aussagen zuletzt ausgeschlossen. Ablösefrei will der FC Bayern ihn aber nicht ziehen lassen – ein An gebot aber gab es bislang noch nicht. 

Die Personalie könnte die Säbener Straße in den kommenden Monaten noch auf Trapp halten. Etwas geräuschloser läuft es da bei Thiago ab, der den Verein zwar auch verlassen dürfte, dies aber bereits frühzeitig kommuniziert hat. Da wartet man in München lediglich auf das passende Angebot vom FC Liverpool.


 

Trainer Hansi Flick sieht bei seiner Mannschaft trotz der großen Erfolge keine Motivationsprobleme. Eher dürfte der Rekordmeister irgendwann ein Kraftproblem bekommen, liegen zwischen dem CL-Sieg und dem Bundesliga-Auftakt lediglich 26 Tage. 

In den kommenden Monaten werden englische Wochen beim FC Bayern an der Tagesordnung sein, weshalb Flick so vehement einen breiteren Kader fordert. Demnach soll Callum Hudson-Odoi wieder ins Blickfeld gerückt sein. Als neue Pavard-Backup ist Sergino Dest von Ajax Amsterdam im Gespräch. 

Trotz der Kader-Probleme wird dem FC Bayern aber auch in der kommenden Saison keiner da Wasser reichen können. Die Mannschaft verfügt weiterhin noch über ungeheure Qualität, schwimmt zudem auf einer Euphoriewelle und das Selbstvertrauen ist vermutlich auch nicht kleiner geworden – ganz im Gegenteil.

So könnte die Stammelf des FC Bayern in der Saison 2020/21 aussehen.

So könnte die Stammelf des FC Bayern in der Saison 2020/21 aussehen.

Comunios Player to watch

Corentin Tolisso und Lucas Hernandez könnten die möglichen Abgänge von Thiago und Alaba auffangen. Die beiden Franzosen hatten in den letzten Jahren immer wieder Verletzungsprobleme. Tolisso kämpft seit seinem Kreuzbandriss 2018 um  den Anschluss, Hernandez hat als Rekordtransfer ebenfalls eine Katastrophen-Saison hinter sich.

Nun könnten beide aber in den Fokus rücken. Hernandez wäre an der Seite von Niklas Süle gesetzt, sollte Alaba noch gehen. Tolisso dürfte zunächst nicht am Duo Kimmich/Goretzka vorbeikommen, aber aufgrund der vielen Spiele auf seine Einsätze kommen. Durchaus interessante Personalien an der Säbener Straße. 

 

Youngster to watch

Der nächste Franzose! Michael Cuisance durfte bereits zum Rundenende in der vergangenen Saison von Beginn an ran und machte seine seine Sache sehr ordentlich. Der kürzlich 21 Jahre alt gewordene Mittelfeldspieler könnte in dieser Spielzeit den nächsten Schritt beim FC Bayern machen. 

Aufgrund der dichten Terminplans wird der Youngster in den kommenden Wochen und Monaten auf seine Einsätze kommen. Vor allem wenn Thiago den Verein wirklich verlassen sollte, kommt Cuisance vom Spielertyp dem Spanier am nächsten. Es wird auf jeden Fall spannend sein zu beobachten, wie der nicht immer pflegeleichte Cuisance sich entwickelt. 

Die beste deutsche Bundesliga-Elf 2019/20

Bild 1 von 11

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München) - 104 Punkte | Bildquelle: imago images / kolbert-press

Prognose

Es müsste schon sehr viel passieren, wenn der FC Bayern nach der Saison 2020/21 nicht wieder Meister wird. Die Mannschaft von Hansi Flick hat zu viel Potenzial, zu viel Klasse und zu viel Selbstvertrauen – zudem sorgte der Coach dafür, dass seine Jungs fokussiert und auf dem Boden bleiben. Auf lange Sicht ist der FC Bayern nicht zu schlagen.

Comunio-Gerüchteküche: FC Bayern wieder an Hudson-Odoi dran?
Wieder im Fokus des FC Bayern München: Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea

Bayern soll sich erneut für Chelsea-Youngster Callum Hudson-Odoi interessieren. Einige weitere Transfergeschichten nähern sich wohl ihrem Ende.

weiterlesen...

Bisherige Transferaktivitäten

Zugänge: Leroy Sané (Manchester City, 45 Mio.), Tanguy Nianzou (PSG, abslösefrei), Alexander Nübel (FC Schalke, ablösefrei), Adrian Fein (HSV, Leih-Ende) 

Abgänge: Lars Lukas Mai (SV Darmstadt, Leihe), Christian Früchtl (1. FC Nürnberg, Leihe), Oliver Batista-Mayer (SC Heerenveen, Leihe), Ivan Perisic (Inter Mailand, Leih-Ende), Alvaro Odriozola (Reeal Madrid, Leih-Ende), Philippe Coutinho (FC Barcelona, Leih-Ende)

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »