Jamie Leweling von Greuther Fürth

Foto: © imago images / Zink
Am 9. Bundesliga-Spieltag der Saison 2021/22 gab es wieder einige Überraschungen in der Startelf mancher Klubs. Wer hat Chancen, seinen Platz zu verteidigen – und für wen wird es erst einmal die einzige Nominierung bleiben?

Benjamin Henrichs (RB Leipzig, 1.710.000, Abwehr):

Unter der Woche packte Leipzigs Trainer Jesse Marsch eine Info über Benjamin Henrichs aus, die für Schlagzeilen sorgte.“Ich habe ihm vor drei oder vier Wochen gesagt, ganz ehrlich, ich bin nicht sicher, was deine Qualität ist und wie viel du unserer Mannschaft helfen kannst, weil ich ihn nur im Training kenne“, so Marsch über den Außenverteidiger, der zuvor erst einmal als Joker eingesetzt worden war.

Vielleicht war die plötzliche Hereinnahme in die Startelf dazu da, diese Aussage ein bisschen zu relativieren. Gegen Fürth spielte Henrichs zum ersten Mal von Beginn an – allerdings nicht lange. Für die Leipziger lief die erste Hälfte unglücklich, Marsch reagierte mit zwei Wechseln. Einer davon betraf Henrichs.

Alles in allem lässt sich sagen, dass der 24-Jährige bei seinem Trainer nicht allzu viel Kredit hat. Henrichs konnte sich nach seiner Olympia-Teilnahme noch nicht für die erste Elf empfehlen, auch das Spiel gegen Fürth hat daran nichts geändert. Ein Stammplatz bleibt in weiter Ferne.


Jae-Sung Lee (1. FSV Mainz 05, 1.330.000, Mittelfeld):

Es ist bislang nicht die Saison des Jae-Sung Lee, der nach zwei Startelf-Einsätzen lange nicht mehr über die Jokerrolle hinauskam. Umso überraschender war es, dass der Südkoreaner am 9. Spieltag von Beginn an spielte. Und das nicht anstelle seines Hauptkonkurrenten im offensiven Mittelfeld, Jean-Paul Boetius, sondern anstelle des Dauerbrenners Leandro Barreiro.

Lee beackerte die Halbposition im Mittelfeld eher unauffällig und konnte seine Offensivqualitäten nicht richtig zur Geltung bringen. Während andere Teamkollegen beim 4:1-Sieg glänzten, blieb der Neuzugang aus Kiel ohne Torschussbeteiligung. Nach etwas mehr als einer Stunde wurde er für Barreiro herausgenommen.

Dass Lee in der Startelf stand, ist ein Indiz für starke Trainingsleistungen und eine insgesamt verbesserte Integration in die Mannschaft. Noch ist diese nicht auf dem Feld zu sehen und Barreiro eigentlich ein sehr wichtiger Baustein der Mannschaft. Wir rechnen am 10. Spieltag gegen Bielefeld wieder mit Barreiro in der Anfangsformation und Lee als Joker. Für weniger als 1,5 Millionen kann man bei Comunio aber gut mit Lee spekulieren.

Schnell verkaufen! Das sind die Verlierer des 9. Spieltags
Anderson Lucoqui vom 1. FSV Mainz 05

Ab auf den Transfermarkt! Schwache Leistungen, Stammplatzverlust, Sperren: Diese Spieler solltet ihr nach den Samstagsspielen schnellstens verkaufen – darunter zwei Mainzer, die einen großen Sieg von der Bank aus verfolgten.

weiterlesen...

Jamie Leweling (SpVgg Greuther Fürth, 1.680.000, Sturm):

Nach acht aufeinanderfolgenden Einwechslungen stand Jamie Leweling am 9. Spieltag erstmals in der Bundesliga von Beginn an auf dem Feld. Der Offensiv-Allrounder beackerte vor allem den rechten Flügel und hatte in der ersten Hälfte eine große Szene, als er den Elfmeter zur Führung herausholte. Ein Pluspunkt.

Die kämpferische Leistung ist einiges wert, obwohl Leweling 11 seiner 19 Zweikämpfe verlor. Letztlich war der Gegner zu übermächtig, um dem 20-Jährigen mehr Raum für Eigenwerbung zu geben. Nichtsdestotrotz hat Leweling eine Menge Potenzial und keine allzu starke Konkurrenz. Dass er über volle 90 Minuten auf dem Feld stand, ist ein Indiz dafür, dass wir ihn auch beim Spiel in Freiburg in der Startelf erwarten können.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!