Foto: © imago images / Poolfoto
Am Ende der Hinrunde lag der FSV Mainz 05 aussichtslos auf einem Abstiegsplatz. Trainer Bo Svensson führte das Team mit einer überragenden Rückrunde ins gesicherte Mittelfeld. Jetzt gilt es, diese Entwicklung zu stabilisieren. 

Nach 17 Spielen stand Mainz mit gerade mal einem Sieg und sieben Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Ein Trainingsstreik nach der Aussortierung Adam Szalais durch den damaligen Trainer Achim Beierlorzer ließ zudem am Charakter der Mannschaft zweifeln. 

Ein Trainerwechsel und 32 Punkte später sieht die Gegenwart in Mainz wieder ziemlich rosig aus. Mainz beendete die Saison auf Platz 12 und will nun daran anknüpfen.

Das Gerüst für 2021/22

Routinier Stefan bell sendete nach Saisonende gleich mal ein wichtiges Zeichen. Der Ex-Kapitän verlängerte seinen Vertrag und gibt weiterhin den Abwehrchef. Nur wenig später folgte U21-Europameister Jonathan Burkardt und auch Leihgabe Dominik Kohr bleibt eine weitere Saison am Bruchweg. 

Im Tor haben sich die Luxusprobleme zumindest ein wenig aufgelöst. Florian Müller, der in der Vorsaison schon an den SC Freiburg ausgeliehen war, wechselt als Nachfolger von Gregor Kobel zum VfB Stuttgart. Damit bleiben noch Stammkeeper Robin Zentner und Herausforderer und U21-Nationalkeeper Finn Dahmen. 

Um Jeremiah St. Juste gibt es weiterhin Wechselgerüchte. Er soll beim BVB und in Wolfsburg auf dem Zettel stehen. Die erfolgreiche Dreierkette der Vorsaison könnte also auseinandergerissen werden. Leandro Barreiro bleibt eine Stütze im Mittelfeld, auch Jean-Paul Boetius dürfte fest eingeplant sein. 


Diese Youngster könnten durchstarten

Niklas Tauer absolvierte in der vergangenen Saison immerhin fünf Bundesligaspiele. In der Rückrunde kam der 20-Jährige dann so gut wie gar nicht mehr zum Einsatz. Das lag in erster Linie daran, dass Svensson im Abstiegskampf auf erfahrenen Kräfte setzte und Tauer bei der zweiten Mannschaft gebraucht wurde. 

Jetzt könnte der defensive Mittelfeldspieler, der auch in der Abwehr spielen kann, eine neue Chance erhalten. Aktuell kostet er 210.000 und ist also ein Schnäppchen, das man ruhig mal testen sollte. 

Teamcheck Hoffenheim: Interessante Neuzugänge, aber drei Stammspieler vor dem Abgang

Die TSG Hoffenheim blickt auf eine durchwachsene Saison zurück. Zum ungenügenden Platz 11 trugen auch viele Verletzungen und Corona-Fälle bei. Im zweiten Jahr möchte Trainer Sebastian Hoeneß nun endlich durchstarten, doch sein bester Spieler könnte dann fehlen. 

weiterlesen...

Das passiert noch auf dem Transfermarkt

Wie bereits geschrieben, könnte St. Juste noch wechseln, auch um Moussa Niakhate gibt es immer mal wieder Gerüchte. Die Leih-Rückkehrer Aaron Martin und Dong-won Ji haben eher keine Zukunft mehr in Mainz. Auch Edimilson Fernandes und Pierre Kunde könnten noch wechseln.

Bei den Zugängen gibt es Gerüchte um Ritsu Doan, der im Vorjahr von Eindhoven an Arminia Bielefeld ausgeliehen war und das Ajax-Talent Jurgen Ekkelenkamp. 

Zugänge: Anderson Lucoqui (Arminia Bielefeld), David Nemeth (eigene U23), Jonathan Meier (Dynamo Dresden, Rückkehr nach Leihe), Florian Müller (SC Freiburg, Rückkehr nach Leihe), Aaron Martin (Celta Vigo, Rückkehr nach Leihe), Issah Abbas (Twente Enschede, Rückkehr nach Leihe), Dong-won Ji (Eintracht Braunschweig, Rückkehr nach Leihe)

Abgänge: Danny Latza (FC Schalke 04), Levon Öztunali (FC Union Berlin), Philipp Mwene (PSV Eindhoven), Marlon Mustapha (Admira Wacker, Leihe), Danny da Costa (Eintracht Frankfurt, Leihende), Robert Glatzel (Cardiff City, Leihende), Florian Müller (VfB Stuttgart)

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Marc-Oliver Robbers

Alle Beiträge von Marc-Oliver Robbers »