Macht sich Coman auf den Weg auf die Insel?

Foto: © imago /ActionPictures
Beinahe still ruht der See, nur ein Bayern-Transfergerücht schlägt Wellen! EIn paar Ausläufer aus der zweiten Reihe gibt es auch noch. Wir haben die aktuellen Wasserstandsmeldungen für euch!

Als Zeichen der großen Ernsthaftigkeit hat sich Bayerns Offensivkraft Kingsley Coman vor der Saison von seinem charakteristischen Zöpfchen getrennt. Ob die Bayernfans und -verantwortlichen allerdings noch in den Genuss des „erwachsenen“ Flügelstürmers kommen werden, steht zumindest laut Gerüchten aus England infrage. Von der Insel wispert es nämlich, dass der Franzose beim FC Arsenal im Gespräch sei. Coman selbst weiß allerdings von nichts: „Nein, ich habe keinen Kontakt zu Arsenal. Ich bin bei Bayern und habe meinen Vertrag für fünf Jahre verlängert. Normalerweise bleibe ich hier“, kommentierte der 22-Jährige das Thema im Bayern-Trainingslager in Übersee. Comans Vertrag läuft noch bis 2023, der französische Nationalspieler würde in seine vierte Saison beim Rekordmeister gehen.

Na, was ist denn nu(hu)?

Laut übereinstimmenden Meldungen (u.a. von Kicker und Bild) ist Kasim Nuhu, Innenverteidiger von Young Boys Bern, heute zum Medizincheck bei der TSG Hoffenheim eingetroffen, die Vertragsunterschrift sollte dann zeitnah erfolgen. Der Spieler selbst hatte schon in der letzten Woche verkündet, der TSG sein Wort gegeben zu haben, jetzt sollte wohl der (vor-)letzte Schritt gegangen werden. Allein: offizielle Eine Bestätigung des Deals steht zur Stunde noch aus. Der ghanaische Nationalspieler war beim Saisonauftakt des Schweizer Überraschungsmeisters schon nicht mehr zum Einsatz gekommen. Wenn der Wechsel steht, sollen acht bis – mit entsprechenden Klauseln – zehn Millionen Euro fällig werden.

Gewinner der Vorbereitung: Systemprofiteure und andere Empfehlungen
Zwei könnten von Heckings Systemänderung profitieren.

In Gladbach studieren sie etwas ganz Neues ein und andernorts machen Spieler Boden gut. Wir haben vier Spieler, die du über die Vorbereitung im Augen behalten solltest.

weiterlesen...

Zu dir oder zu Branimir? Oder wohin?

Eintracht Frankfurts Abstellgleisstürmer Branimir Hrgota wird den Pokalsieger und EuropaLeague-Teilnehmer verlassen, das scheint festzustehen. Allein wo es hin geht, das gilt es noch zu klären. Bild weiß, dass der Schwede (wohl) frische Angebote aus der Bundesliga vorliegen haben soll. Ein Wechsel zu Hannover 96 kam vor Wochen nicht zustande, obwohl dessen Präsident Martin Kind noch versichert hatte, die Vereine seien „sich weitgehend einig“ gewesen. Nach der Verpflichtung von Bobby Wood sind die Niedersachsen jetzt aus der Verlosung, dennoch müsse sich Hrgota wohl keine Sorgen machen, gut unterzukommen. Angebote aus Kroatien, Griechenland und der Türkei hätten in den Überlegungen des 25-Jährigen von vornherein keine Rolle gespielt.

Dreier- oder Viererkette? Kaminski oder Pavard?

Mit Timo Baumgartl, Holger Badstuber, Marcin Kaminski, Marc-Oliver Kempf und Weltmeister Benjamin Pavard hat der VfB Stuttgart fünf ambitionierte Innenverteidiger im Kader – für zwei zu vergebende Positionen in der Viererkette ist das wohl einer zu viel. Zwar hatte VfB-Trainer Tayfun Korkut schon anklingen lassen, dass auch eine Dreierkette das Mittel der Wahl sein könnte, doch deutet derzeit wenig darauf hin, dass es tatsächlich so kommen wird. Sollte Benjamin Pavard (und sein Arbeitgeber) dem eurostarrenden Werben des FC Bayern noch eine Saison nachgeben, sollte Sportvorstand Michael Reschke noch einen Innenverteidiger loswerden, bevor es in die Saison geht. Heißester Kandidat wäre dann der Pole Kaminski, um das zu ahnen, braucht man nicht einmal den entsprechenden Bericht der Bild. Mögliche Interessenten für den 25-Jährigen wirft das Blatt jedoch nicht in den Raum.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Till Erdenberger

Alle Beiträge von Till Erdenberger »