imago/DeFodi

Foto: © imago/DeFodi

Auch das neue Punktesystem beweist: Es müssen nicht nur Stars von Bayern oder Dortmund sein, um ordentlich Zähler einzufahren. Wir haben für Euch fünf Spieler herausgesucht, die trotz Pleite am ersten Spieltag überdurchschnittlich gut waren.

Admir Mehmedi (Bayer Leverkusen, Sturm, 3.260.000, 11 Punkte)

Ihn hatte eigentlich keiner mehr auf dem Zettel und selbst bei Comunio war Admir Mehmedi zuletzt einer der wenigen Spieler, die jede Saison schlechter wurden. Unter Heiko Herrlich scheint sich das Blatt nun gewendet zu haben. Der Schweizer hat eine starke Saisonvorbereitung gespielt und sich inzwischen einen Startelf-Platz gesichert. Bei der 1:3-Auftaktpleite gegen Bayern kam Mehmedi auf starke elf Zähler. Am 1. Spieltag waren überhaupt nur fünf Spieler (Bartra, Leckie, Pulisic, Süle und Tolisso) besser.  Und Trainer Herrlich sagt: “ Er kann noch viel mehr“. Wir dürfen gespannt sein.

Die Comunio Player to watch 2017/18

Bild 1 von 18

Bayern München: Thomas Müller. In der letzten Saison brauchte er sehr lange, bis er in Form war. Erst im Laufe der Rückrunde erinnerte er an den Müller, dem nicht wenige Experten Weltklasse attestieren. Dennoch war die Saison aus persönlicher Sicht nicht zufriedenstellend. Die Torquote war schwach und in den wichtigen Spielen saß er meistens auf der Bank. Doch die Vorbereitung nährt die Hoffnung, dass diese Zeit nun vorbei ist. Zumindest zum Start führt kein Weg an Müller vorbei. Er kann nun Argumente schaffen, damit das so bleibt. Foto: imago

Abdou Diallo (FSV Mainz 05, Abwehr, 2.370.000, 6 Punkte)

Der Neuzugang der AS Monaco scheint sich neben Stefan Bell in der Innenverteidigung zu etablieren. Bei seinem Bundesliga-Debüt gegen Hannover präsentierte sich der Franzose unaufgeregt und solide. Sein Vorteil: Er kann auch auf der Sechs oder als Linksverteidiger agieren. Da sind gut zwei Millionen für einen Mann, der obendrein Kapitän der französischen U21 ist, doch gut angelegte Aktien.

Dominique Heintz (1. FC Köln, Abwehr, 2.390.000, 6 Punkte)

Obwohl die Kölner Hintermannschaft im rheinischen Derby von den Fohlen nicht selten schwindlig gespielt wurden, kam der Innenverteidiger immerhin noch auf starke sechs Punkte. Würde er diesen Schnitt beibehalten, stünden nach 34 Spielen satte 204 Punkte. Das wäre dann wohl doch etwas übertrieben für den gebürtigen Pfälzer, aber Fakt ist: Das neue Punktesystem scheint dem äußerst passsicheren Heintz gut zu tun.

Borussia Dortmund: Gewinner und Verlierer unter Peter Bosz
imago/Jan Huebner

Der BVB steht auf Platz 1. Bisher hat der neue Coach also alles richtig gemacht. Nach dem 1. Spieltag wird noch einmal deutlich, auf welche Spieler Peter Bosz setzt und wer um seinen Platz kämpfen muss. Drei Gewinner und drei Verlierer.

weiterlesen...

Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen, Sturm, 5.810.000, 6 Punkte)

Leverkusen, die zweite: Gerade das Auftaktspiel beweist, dass auch Teams mit einer 1:3-Niederlage ordentlich punkten können. Bellarabi, in der Vorbereitung nicht immer unumstritten, war einer der Lichtblicke beim Auftritt der Werkself gegen Bayern, wo deutlich mehr hätte rausspringen müssen. Genau wie Bellarabi holte übrigens auch Julian Brandt, der erst zur zweiten Hälfte kam, sechs Zähler. Wie sich die neue Punktewertung auf Joker auswirkt, werden wir in den kommenden Wochen aber ohnehin noch näher beleuchten.

Benjamin Pavard (VfB Stuttgart, Abwehr, 1.550.000, 6 Punkte)

Der vielseitig einsetzbare Verteidiger konnte zwar die 0:2-Niederlage gegen Hertha nicht verhindern, war aber als Abwehrchef der Garant dafür, dass die Berliner nicht öfter durchkamen. Ein äußerst solider Auftritt des in der letzten Spielzeit nicht immer fehlerfreien Franzosen, der aufgrund seiner Polyvalenz für diesen Marktwert aktuell für viele Comunio-Manager eine interessante Option darstellen sollte.  

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »