Endlich geht die K.o.-Phase los! Wer geht womöglich weiter? Wie war die Vorrunde? Comunioblog wirft einen Blick auf die Achtelfinalpartien und gibt eine kleine Einschätzung ab. 

Brasilien – Chile, Belo Horizonte, 28. Juni 18 Uhr

Die Vorrunde Brasiliens: Die Leistungen der Gruppenphase sind schwer einzuschätzen. Das Eröffnungsspiel gegen Kroatien war eher ein Krampf, zudem ebnete der Schiedsrichter mit einem lächerlichen Elfmeterpfiff den Weg zum ersten und so wichtigen Dreier.

Die zweite Partie gegen Angstgegner Mexiko war das erwartet schwere Spiel, indem der mexikanische Keeper Guillermo Ochoa brillant hielt. Der letzte Auftritt vor der K.o.-Runde war hingegen deutlich besser. Viermal klingelte es im Gehäuse der Kameruner.

Die Vorrunde Chiles: Bereits vor dem Turnier gehörte Chile zum erweiterten Favoritenkreis – in der Gruppenphase unterstrichen die Südamerikaner ihren Anspruch auf eine erfolgreiche Weltmeisterschaft. Zum Auftakt das unangenehme Australien besiegt, danach folgte ein verdammt starkes Spiel gegen Spanien.

Doch im ganzen Trubel um die starke Form verlor Chile das eher bedeutungslose letzte Spiel gegen die Niederlande – und offenbarte Schwächen. Die Elftal überließ La Roja den Ball zeigte somit auf, dass auch Vidal und Co. ihre Probleme haben.

Wie geht’s aus?: Eine richtig geile Paarung – nur leider schade, dass bereits am Samstag gegen 20 Uhr einer der Favoriten auf den Titel nach Hause fährt. Welches Ausmaß ein Scheitern des Gastgebers hätte, ist nicht abzusehen.

Doch eines muss den Brasilianern klar sein: Chile ist in diesen Tagen in der Lage, jedes Team vor unlösbare Aufgaben zu stellen. Ihr Pressing ist aggressiv und verteilt sich über den ganzen Platz, enorm fit scheint die Mannschaft auch. Die Selecao wird die beste Turnierleistung abrufen müssen, um eine gute Chance zu haben.

Copa Comunio: Typen, Sperren und die Wüstenfüchse

Die Vorrunde ist Geschichte! Die WM überzeugte bislang mit tollem Fußball, hat aber auch den ein oder anderen Skandal zu bieten. Ist die Sperre für Suarez korrekt?

weiterlesen...

Kolumbien – Uruguay, Rio de Janeiro, 28. Juni 22 Uhr

Die Vorrunde Kolumbiens: Auch ohne Superstar Radamel Falcao rockt Kolumbien die WM! Die Erben Valderramas gewannen alle Vorrundenpartien und zeigten einen taktisch cleveren Fußball.

Eine gute Defensive (zwei Gegentreffer) gepaart mit gutem Umschaltspiel und starken Standards (neun Treffer) könnten die Los Cafeteros durchaus in die nächste Runde tragen.

Nicht zu unterschätzen ist auch die überragende Fanbase der Kolumbianer. Zu jedem Spiel wird das Stadion in Gelb gehüllt, auch im Maracana werden Zehntausende erwartet.

Die Vorrunde Uruguays: Mit ganz viel Krampf und Glück biss sich die Albiceleste in die K.o.-Runde. Bereits nach der Auftaktniederlage (1:3, Costa Rica) stand Uruguay mit dem Rücken zur Wand.

Doch die beiden knappen Siege gegen England und Italien ließen die Südamerikaner am Leben. Wie Uruguay den gesperrten Luis Suarez ersetzten wird, ist unklar. Die ganze Diskussion ob der Verfehlung des Stürmers ist sicherlich nicht förderlich, um sich konzentriert auf ein WM-Achtelfinale vorzubereiten.

Wie geht’s aus?: Südamerikaner unter sich – und dazu noch im prestigeträchtigsten Stadion des gesamten Turniers. Kolumbien scheint besser in Form. Nutzen sie den Rückenwind der starken Vorrunde, wird es Uruguay verdammt schwer haben.

Als zusätzliche Motivation könnte der mögliche Gegner im Viertelfinale herhalten. Wer würde nicht gerne den Gastgeber aus dem Turnier befördern?

Niederlande – Mexiko, Fortaleza, 29. Juni 18 Uhr

Die Vorrunde der Niederlande: Das war schon bockstark, was Oranje auf den brasilianischen Rasen zauberte. Den Weltmeister geschockt, den Australiern getrotzt und im letzten Gruppenspiel Chile auf Normalgröße gestutzt.

Dabei agierte die Niederlande taktisch auf höchstem Niveau: Coach Louis van Gaal zeigt der Welt, was für ein genialer Fußballwissenschaftler er ist. Mit der Form der Vorrunde auf jeden Fall im Favoritenkreis mit dabei.

Die Vorrunde Mexikos: Überraschend stark und souverän setzte sich Mexiko in der Gruppe A durch. Sieben Punkte, nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses ist der Gastgeber Brasilien als erster über die Ziellinie gelaufen.

Wie alle Südamerikaner sind die El Tri physisch voll auf der Höhe. Dazu kommt die überragende Form des Keepers Guillermo Ochoa, der beim torlosen Unentschieden gegen die Selecao sein Gehäuse regelrecht vernagelte.

Wie geht’s aus?: Ruft die Niederlande die Form der Gruppenphase ab, stehen die Chancen gut, ins Viertelfinale einzuziehen.

Allerdings, und das mussten schon die Brasilianer und Kroaten feststellen, ist Mexiko ein äußerst unangenehmer Gegner – vor allem bei den Bedingungen von Fortaleza.

Zudem kämpfen die Mexikaner gegen den Fluch, immer im Achtelfinale zu scheitern. Bei den letzten fünf Weltmeisterschaften war nach der Runde der letzten 16 Schluss.

Copa Comunio: Das goldene Gemächt der Niederlande

Die Niederlande ist Gruppensieger - und Arjen Robben macht Anspielungen auf das Gemächt seines Trainers. Dazu alles Wissenswerte rund um die WM!

weiterlesen...

Costa Rica – Griechenland, Recife, 29. Juni 22 Uhr

Die Vorrunde Costa Ricas: Unglaublich! Krass! Stark! Die Costa Ricaner sind bislang die Überraschung der Weltmeisterschaft. Allerdings haben sich die Mittelamerikaner nicht durch die Vorrunde gemogelt.

Gruppenerster in einer Staffel mit England, Italien und Uruguay zu werden, zeugt von einer gewissen Qualität. Auffällig ist bislang die gute Defensivarbeit. Aus dem Spiel heraus traf gar noch keine Mannschaft bei dieser WM gegen Costa Rica, lediglich der Elfmeter von Edison Cavani rutschte ins Tor.

Die Vorrunde Griechenlands: Das war knapp! Eigentlich waren die Griechen schon draußen, doch ein von Samaras verwandelter Elfmeter in letzter Sekunde im Spiel gegen die Elfenbeinküste rettete die Hellenen in die K.o.-Runde.

Und irgendwie ist es auch eine Kunst, mit einem Torverhältnis von -2 ins Achtelfinale zu gehen. Doch Vorsicht: Das Bollwerk der Griechen ist nicht einfach zu knacken.

Wie geht’s aus?: Schon witzig, dass nach den bisherigen Partien Costa Rica als klarer (!) Favorit ins Rennen geht.

Allerdings braucht die Überraschungsmannschaft des Turniers einen klaren Plan gegen Griechenland, sonst kann es mitunter sehr deprimierend sein, 90 oder gar 120 Minuten gegen ein humorloses Bollwerk anzurennen.

Die Hellenen werden das spielen, was sie immer spielen: Die Defensive steht im Mittelpunkt und könnte in dieser K.o.-Partie der entscheidende Faktor werden.

Autor: Sebastian Schramm

Alle Beiträge von Sebastian Schramm »