Imago/DeFodi

Foto: ©imago/DeFodi

Dembele ist weg – doch Borussia Dortmund hat sich kurz vor dem Ende der Transferperiode noch einmal mit drei vielversprechenden Spielern verstärkt. Aber helfen Andrey Yarmolenko, Jeremy Toljan und Jadon Sancho auch sofort weiter?

Andrey Yarmolenko (Sturm, 13.240.000)

Alleine als Anlageobjekt hätte der Ukrainer jedem Comunio-Manager in den letzten Tagen Millionen in die Kassen gespült. Sein Marktwert stieg von anfänglich sieben Millionen binnen einer Woche kurzzeitig auf über 14. Damit ist er aktuell der viertteuerste Akteur gleich hinter Kollege Aubameyang.

Fragt sich nur, was der 27-Jährige auf den Platz bringt. Klar, in seinem Alter und mit seiner internationalen Erfahrung ist er einer, der sofort weiterhelfen soll. Fakt ist aber auch: Auf seiner angestammten Position auf Rechtsaußen führt aktuell kein Weg am überragenden Christian Pulisic vorbei.

Dortmunds Neuzugang Andrey Yarmolenko im Comunio-Check: Marktwert, Chancen, Potenzial
Andrey Yarmolenko

Der Dembele-Ersatz ist da! Dortmund holt einen Spieler, an dem sie schon mehrmals gebaggert haben. Was für ein Typ ist Yarmolenko? Kann er den Franzosen direkt ersetzen? Comunioblog wagt eine Prognose.

weiterlesen...

Viel wahrscheinlicher scheint es da, dass sich der Ukrainer ein Stammplatzduell mit Maximilian Philipp liefert. Yarmolenko ist eigentlich auf seine rechte Seite fixiert, der weitaus flexiblere Pulisic könnte dann über Linksaußen stürmen. Und dass Yarmolenko gut in Schuss ist, hat er zuletzt auch auf Länderspielreise mit einem Doppelpack bewiesen.

Comunioblog-Prognose: Yarmolenko hat erst ein Mal mit der Borussia trainiert, wird demnach zumindest gegen Freiburg maximal eine Option für die Reservebank sein. Auf kurz oder lang wird mit dem bulligen wie technisch versierten Angreifer aber absolut zu rechnen sein, auch wenn sein Marktwert aktuell ein wenig über das Ziel hinausgeschossen ist.

Jeremy Toljan (Abwehr, 3.340.000)

Der 17-malige U21-Nationalspieler stand auch auf dem Zettel von Tottenham, Bayern, Benfica und Liverpool, entscheid sich letztlich aber für den BVB. „Er ist ein Spieler mit großem Entwicklungspotenzial“, sagte Michael Zorc bei der Vertragsunterschrift. Und das dürfte es ziemlich genau treffen.

Denn sowohl Lukasz Piszczek (32) als auch Marcel Schmelzer (29) sind gerade für die athletisch so anspruchsvolle Position in der Außenverteidigung nicht mehr die Jüngsten. Toljan weist mit seinen 23 Jahren und 56 Bundesliga-Einsätzen schon genug Erfahrung auf, um einen der beiden sofort zu ersetzen. Das hat man Eigengewächs Felix Passlack offenbar noch nicht zugetraut. Und weil Toljan absolut beidfüßig ist, kann er das sowohl auf der linken als auch auf der rechten Abwehrseite tun.

Comunioblog-Prognose: Jeremy Toljan ist ein idealer Backup und wird nicht zuletzt aufgrund der zunehmenden Verletzungsanfälligkeit des Duos Schmelzer/Piszczek und der Dreifachbelastung auf seine Einsätze kommen. Sind alle fit, wie aktuell, ist er zunächst aber noch ein Kandidat für die Reservebank.  Sein Marktwert pendelt sich nach kurzem Peak über 4 Mio. gerade auch schon wieder auf einem realistischen Niveau ein.

Jadon Sancho (Sturm, 3.030.000)

Das englische Riesentalent hat direkt die Rückennummer 7 von Ousmane Dembele übernommen. Ein Zeichen also, dass er wohl nicht erst über die U19 oder die U23 herangeführt wird. Sancho möchte sich bei den Profis durchsetzen, diese Möglichkeit sah er bei Pep Guardiola nicht mehr. Bei Manchester City hatte er außerdem Leroy Sane vor der Nase.

Doch auch beim BVB ist die Konkurrenz enorm. Christian Pulisic, Maximilian Philipp, Andrey Yarmolenko, irgendwann auch wieder Andre Schürrle und Marco Reus. Bislang hat der 17-Jährige noch nicht einmal ein Profispiel bei den Senioren absolviert.

Dortmunds Neuzugang Jadon Sancho im Comunio-Check: Marktwert, Chancen, Potenzial

Dortmund hat sich das nächste heiße Talent geangelt. Von ManCity kommt einer der talentiertesten Engländer zum BVB! Aber ist Sancho schon bereit für die Bundesliga? Nimmt er einen besseren Weg als Mor?

weiterlesen...

Und jüngst sorgte noch die Meldung für Irritation, Sancho sei noch nicht einmal für die Champions League gemeldet. Auch auf der so genannten B-Liste für Spiele des Jahrgangs 1996 und jünger fehlte er. Doch hier darf man gleich den Wind aus den Segeln nehmen. Im Vergleich zur A-Liste, die erst nach der Gruppenphase wieder geändert werden kann, darf der BVB die B-Liste vor jedem Champions-League-Spiel neu anpassen. Sancho könnte theoretisch also schon am 2. Spieltag in der Königsklasse auflaufen.

Comunioblog-Prognose: Dass der BVB ein Näschen für Talente hat, ist hinlänglich bekannt. Auch dass Peter Bosz gern blutjunge Talente ins kalte Wasser wirft. Doch während einer wie Dan-Axel Zagadou sofort weiterhilft, braucht ein Alexander Isak noch immer Zeit. Sancho hat aktuell weder eine Spielberechtigung noch, so sagt sein Trainer, die nötige Fitness, um direkt zu helfen. Es würde extrem überraschen, wenn Sancho in den kommenden Wochen schon auf dem Rasen steht, geschweige denn im Kader. Mit dem aktuell noch minderjährigen Außenstürmer ist nach erfolgter Akklimatisierung frühestens in der Rückserie zu rechnen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Karol Herrmann

Alle Beiträge von Karol Herrmann »