Lucas Alario (halb verdeckt) traf für Argentinien in beiden Länderspielen.

Foto: © imago images / Agencia EFE
Fast zwei Wochen hatten wir nun keine Bundesliga mehr, weil die Spieler bei ihren Nationalteams waren und dort entweder bei Freundschaftsspielen oder wichtigen EM-Quali-Spielen für ihre Länder im Einsatz waren. ComunioMagazin zeigt Euch die Gewinner der Länderspielpause. 

Timo Werner (RB Leipzig, Sturm, 13.900.000, 41 Punkte)

Der RB-Angreifer hatte vor der Länderspielpause wirklich die Sch***e am Schuh, traf kein Scheunentor und war fast am Verzweifeln. Dann musste er gegen Argentinien auch noch angeschlagen passen. Fast sah es so aus, als würde Werner mit noch tiefer gesenktem Kopf nach Leipzig zurückkehren. 

Doch das Tor gegen Estland sollte ihm Auftrieb geben. Zwar kam er in Tallinn auch nur als Joker ins Spiel, aber er fand so seine Kaltschnäuzigkeit wieder. Starke Ballannahme, schöner Haken, trockener Abschluss – und fertig war das wiedergewonnene Selbstvertrauen des Timo Werner. Gut möglich, dass dies die Wölfe am Samstag gleich zu spüren bekommen.

Comunio aktuell: Schulz vor Comeback - Kampl steigt ins Training ein
Kevin Kampl von RB Leipzig

Vier Tage vor Beginn des 8. Spieltags versorgen wir euch mit den aktuellen News zu den Verletzungen eurer Spieler. Gute Nachrichten gibt es von Nico Schulz und Kevin Kampl, ein Bayern-Trio steht noch auf der Kippe.

weiterlesen...

Laszlo Benes (Borussia Mönchengladbach, Mittelfeld, 6.220.000, 28 Punkte)

Der Youngster hat sich nicht nur einen Stammplatz bei den Fohlen erkämpft, er ist nun auch wichtig für seine Nationalmannschaft. In seinem dritten Länderspiel war der Slowake erstmals an einem Treffer direkt beteiligt und setzte beim somit auch im Testspiel beim 1:1 gegen Paraguay ein Zeichen. 

Erstmals kam der 22-Jährige dabei etwas länger zum Einsatz (45 Minuten) und überzeugte. Mehr als nachvollziehbar, dass er nun mit noch mehr Selbstvertrauen zu den Fohlen zurückkehrt. Im Top-Spiel geht’s am Samstag gegen den BVB. Für die Akteure lief es ja in der Länderspielpause alles andere als gut…

Robin Koch (SC Freiburg, Abwehr, 3.620.000, 21 Punkte)

Wenn man sein Länderspieldebüt feiert, pusht einen das immer. So wird es auch bei Koch sein, der sich bislang schon sehr stabil zeigte. Nun durfte er gegen den Vize-Weltmeister aus Argentinien 90 Minuten ran, sah beim 1:2-Anschlusstreffer zwar nicht besonders gut aus, aber wird trotz allem viel Selbstvertrauen getankt haben. 

Für den Sport-Club geht’s am Wochenende zu Union Berlin. Die dürften erfahren, wie motiviert Koch nach seinem ersten Länderspiel gegen Paulo Dybala und Co. sein wird, damit die Einladung zuletzt keine Eintagsfliege bleibt.

Die Top-Elf aller Ligen

Bild 1 von 11

Tor: Aitor Fernandez (UD Levante) - 56 Punkte | Stand: 13.10.19 | Bildquelle: imago images / Icon SMI

Lucas Alario (Bayer Leverkusen, 4.260.000, 14 Punkte)

Der Argentinier bewies bereits in den vergangenen Wochen im Bayer-Trikot richtig gute Form und bestätigte diese auch bei der Albiceleste. Gegen Deutschland mit einem Tor und einem Assist der Garant für das Remis – und auch im zweiten Spiel beim deutlichen 6:1-Erfolg in Ecuador trug sich der Bayer-Angreifer in die argentinische Torschützenliste ein.

Für ihn musste kein geringerer als Paulo Dybala auf der Bank Platz nehmen. Und das, obwohl Superstar Leo Messi gesperrt fehlte. Es ist davon auszugehen, dass Alario seine gute Form auch am Wochenende unter Beweis stellt, wenn es für die Werkself am Freitag zur Eintracht geht. 

Kaufempfehlungen Leverkusen: Hochkaräter nun auf Betriebstemperatur

Nach unterschiedlich gearteten Startschwierigkeiten scheinen Kerem Demirbay und Co. ihre Probleme nun hinter sich zu lassen – und sind damit heiße Anwärter auf ordentlich Comunio-Punkte. Unsere günstigste Empfehlung kostet schlappe 310.000.

weiterlesen...

Thomas Müller (FC Bayern, 7.250.000, 27 Punkte)

Gar nicht für die Nationalmannschaft nominiert, aber trotzdem ein Gewinner? Wie geht denn das? Ganz einfach: Dadurch, dass Konkurrent Philippe Coutinho mit Brasilien durch die ganze Welt flog, wird dieser am Wochenende noch etwas geschlaucht sein, wodurch endlich die Stunde des Thomas Müller schlagen könnte.

Der Offensivspieler könnte erstmals nach fünf endlos langen Partien bei den Bayern gegen den FCA in der Startformation stehen. Das Missverständnis mit Niko Kovac ist ausgesprochen und somit könnte beim deutschen Rekordmeister am Samstag wieder „Not am Mann sein“…

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »