Benjamin Hübner und Tobias Levels verteidigen für den FC Ingolstadt

Foto: Herbert Rudel/dpa
Die besten Vertreter ihres Handwerks sind aktuell die Matip-Brüder, Mats Hummels und Darmstadts Sulu. Allerdings kostet keiner von ihnen weniger als drei Millionen Euro. Wer nach günstiger Verstärkung für die Abwehr sucht, ist mit diesen fünf Verteidigern gut beraten.

Tobias Levels
FC Ingolstadt
53 Comunio-Punkte
2,8 Millionen Euro

Tobias Levels erlebt beim FC Ingolstadt mit 29 Jahren eine Art zweiten Verteidiger-Frühling. Zwischen Juli und November 2014 war der Ex-Gladbacher und Ex-Düsseldorfer vereinslos, dann unterschrieb er einen Vertrag bei den Oberbayern. In der laufenden Bundesliga-Saison hat er in 15 Spielen noch keine Sekunde verpasst, sogar ein Tor und zwei Vorlagen gehen schon auf sein Konto. Mit 53 Comunio-Punkten belegt er Platz sechs in der Liste der besten Abwehrspieler; innerhalb der Top-Ten ist er der einzige Spieler für weniger als drei Millionen Euro.

Johan Djourou
Hamburger SV
46 Comunio-Punkte
2,8 Millionen Euro

Nach zwei verkorksten Jahren hat der Hamburger SV einen Weg aus der Krise gefunden und steht aktuell auf Platz neun in der Tabelle – weit weg von den Abstiegsrängen. Das liegt auch daran, dass die Abwehr des HSV deutlich stabiler ist als in den beiden Vorsaisons. Einen großen Anteil hat daran Hamburgs Kapitän Johan Djourou. Bis auf eine Verletzungspause am dritten Spieltag stand er in jedem Spiel auf dem Feld, dabei gelangen ihm zwei Tore und eine Vorlage. Mit 46 Comunio-Punkten hat er schon jetzt die beste Ausbeute seiner Bundesliga-Laufbahn erreicht; punktet er weiterhin so solide wie bisher, könnte er am Saisonende die Hundert-Punkte-Marke knacken.

Millionen verbrannt! Acht teure Comunio-Flops der letzten Wochen
Mats Hummels im Zweikampf mit Robert Lewandowski

Jedem Comunio-Manager kann es passieren: Ein teurer Spieler, der Punkte verspricht, gerät in eine Formkrise. Welche Edel-Anlagen floppten in den letzten Wochen?

weiterlesen...

Jannik Vestergaard
Werder Bremen
43 Comunio-Punkte
2,4 Millionen Euro

Ein Bremer in der Liste der fünf besten Abwehrspieler für unter drei Millionen Euro. Klingt komisch, ist aber so: Zwar stellen die Bremer mit aktuell 29 Gegentoren die zweitschlechteste Abwehr der Bundesliga – nur der VfB Stuttgart ist noch schlechter –, aber Jannik Vestergaard ist für Comunio-Manager trotzdem einen zweiten Blick wert. Er ist bei Werder unangefochtener Stammspieler und hat am dritten Spieltag auch schon ein Tor beigesteuert. In der Liste der 25 besten Verteidiger aus Comunio-Sicht belegt er Platz 16 – er ist damit der einzige Bremer Abwehrspieler, der es überhaupt zu einer Platzierung in diesem Ranking geschafft hat.

Dominique Heintz
1. FC Köln
39 Comunio-Punkte
2,4 Millionen Euro

Für den erst 22-jährigen Dominique Heintz ist es die erste Bundesliga-Saison seiner Karriere – mal abgesehen von einem Kurzeinsatz in der Saison 2011/12, damals noch im Trikot des 1. FC Kaiserslautern. Vor der laufenden Saison wechselte der Innenverteidiger dann nach Köln und schaffte es auf Anhieb in die Stammelf. Alle bisher absolvierten 15 Spiele bestritt er über die vollen 90 Minuten, gegen Eintracht Frankfurt gelang ihm sein erstes Bundesligator. Die Kölner haben offenbar die richtige Entscheidung getroffen, als sie den U21-Nationalspieler bis 2019 unter Vertrag nahmen. Und mit 2,4 Millionen Euro ist er auch bei Comunio noch durchaus erschwinglich.

Leistungsträger und Bankdrücker: So schlagen sich die Leihspieler in der Bundesliga
andreas christensen

Von einer Leihe profitieren im besten Fall beide Klubs – und nicht zuletzt auch der Spieler. Wir werfen einen Blick auf die Leihspieler der Bundesligisten.

weiterlesen...

Benjamin Hübner
FC Ingolstadt
34 Comunio-Punkte
1,1 Millionen Euro

Nach Tobias Levels ist der 26-jährige Benjamin Hübner der zweite Ingolstädter in dieser Liste. Bisher bestritt er alle 15 Bundesliga-Spiele für seinen Verein – dabei sammelte er respektable 34 Comunio-Punkte. Damit schafft er es so grade noch in die Liste der 25 besten Verteidiger aus Comunio-Sicht. Jedoch: Am letzten Wochenende, bei Ingolstadts 1:1 gegen Hoffenheim, landete er nach einem Kopfballduell hart auf dem Boden und zog sich Prellungen an Lunge und Rücken zu. Die Ärzte haben bereits Entwarnung gegeben: es handle sich demnach nicht um schwerwiegende Verletzungen, wonach es auf dem Platz zunächst aussah. Einen Termin für seine Rückkehr gibt es aber nicht; möglich, dass er erst zu Beginn der Rückrunde wieder spielen wird.

Du spielst noch nicht Comunio? Dann fang jetzt damit an!

Autor: Marcus Erberich

Alle Beiträge von Marcus Erberich »