Foto: imago images/Jan Huebner
Wieder kein Münchner am Start. Drei der besten Mittelfeldspieler stehen bei Klubs zwischen Tabellenplatz 7 und 11 unter Vertrag. Immerhin stellt auch der BVB einen Akteur. Bei Schalke dürfte man sich über einen Abgang ärgern.

Stand der Marktwerte: 28.12.20202

Daniel Caligiuri, FC Augsburg, 7.200.000, Comunio-Punkte nach 13 Spieltagen: 66
Beim FC Schalke 04 dürfte man Daniel Caligiuri immer noch wehmütig hinterherblicken. Zwar wurde der Vertrag des Routiniers aufgrund der Corona-Pandemie zwecks Verringerung des finanziellen Risikos nicht verlängert, angesichts des Leistungsniveaus hätte man aber sicher lieber woanders eingespart. Für den FC Augsburg wurde der 32-Jährige mit vier Treffern auf jeden Fall zum Gewinn.

Gleiches gilt bei Comunio, wo 66 Punkte zusammenkamen. Geht es so weiter, bieten 7,2 Millionen beim Marktwert noch Luft nach oben. Mit Köln, Stuttgart und Bremen wartet ein machbares Programm auf den Außenbahnspieler und seine Fuggerstädter.

Comunio-Top-5: Die punktbesten Abwehrspieler nach 13 Spieltagen – Hummels vorn

Neben Punkte-Krösus Mats Hummels schafften es zwei Leipziger unter die besten Verteidiger. Hinzu kommen Mönchengladbachs Abwehrchef und eine der größten Überraschungen der bisherigen Saison.

weiterlesen...

Raphael Guerreiro, Borussia Dortmund, 10.320.000, Comunio-Punkte nach 13 Spieltagen: 67
Nach der Bestleistung mit 162 Comunio-Punkten in der vergangenen Spielzeit könnte Raphael Guerreiro sogar noch einen draufsetzen. Momentan liegt der Dortmunder ungefähr beim Schnitt der Vorsaison. Vorrangige Gründe für das weiterhin hohe Niveau: Zwei Tore sowie starke sechs Torvorlagen – und das in nur zehn Partien.

Nach Punkten im Durchschnitt belegt Guerreiro mit 6,7 sogar den ersten Platz – vor Bayerns Topstar Johsua Kimmich (6,57). Der Protugiese stellt auch unter dem neuen Übungsleiter Edin Terzic eine feste Größe dar und darf ohne Zögern verpflichtet werden.

Maximilian Arnold, VfL Wolfsburg, 8.370.000, Comunio-Punkte nach 13 Spieltagen: 69
Letzteres sollte bei 69 Comunio-Punkten eigentlich auch für Maximilian Arnold gelten. Leider musste sich der Mittelfeldmann aus Wolfsburg aber kurz vor Weihnachten mit einem positiven Corona-Test abmelden. Wann er wieder voll eingesetzt werden kann, bleibt erstmal offen. Anschließend droht bei bereits vier Gelben Karten irgendwann eine Gelbsperre.

Dennoch ist nicht ausgeschlossen, dass Arnold bereits am 14. Spieltag wieder zum Kader gehört. Die Wölfe treffen dann zum Duell um Platz vier auswärts auf Borussia Dortmund. Interessierte Comunio-Manager sollten hier bis zum Ende der Woche den Stand der Genesung im Auge behalten.


Silas Wamangituka, VfB Stuttgart, 9.030.000, Comunio-Punkte nach 13 Spieltagen: 71
Silas Wamangituka ist eine große, wenn nicht gar die absolute Entdeckung der bisherigen Saison. Der Stuttgarter fuhr insgesamt 71 Comunio-Punkte ein und hat so den zweiten Platz inne. Sieben Tore machen bei ihm Lust auf mehr. Rund 9 Millionen sollten noch nicht das Ende der Fahnenstange bedeuten.

Einzig die Leistungsschwankungen sollten beobachtet werden. Gleichzeitig dürfen ein, zwei Spiele ohne Punkte, wie zuletzt zum Jahresende, auch mal hingenommen werden. Nun muss Wamangituka 2021 nur noch gut aus den Startlöchern kommen. Mit RB Leipzig wartet ein Schwergewicht auf ihn und seine Schwaben. Dass dies kein Hindernis sein muss, zeigte das 5:1 in Dortmund, bei der 21-jährige Kongolese mit 17 Zähler seine Saisonbestleistung ablieferte.

Comunio-Top-5: Die punktbesten Torhüter nach 13 Spieltagen und ein klares Kriterium

Wir haben die bislang fünf besten Comunio-Keeper herausgesucht. Interessant dabei: Sie kommen aus allen Tabellenregionen. Die Anzahl der Gegentore spielt kaum eine Rolle. Die Quote der abgewehrten Bälle fällt umso mehr ins Gewicht.

weiterlesen...

Vincenzo Grifo, SC Freiburg, 9.400.000, Comunio-Punkte nach 13 Spieltagen: 85
Die Englische Woche kurz vor Weihnachten beendete beim SC Freiburg die Durststrecke. Zuvor war man neun Spiele in Folge ohne Sieg geblieben. Nun standen sieben Punkte aus drei Partien zu Buche. An Vincenzo Grifo lag es ohnehin nicht. Der Offensivspieler fand nach erfolglosen Engagements in Hoffenheim und Mönchengladbach beim Sport-Club endgültig wieder zu alter Stärke zurück.

Herausragend wurde es dann gegen Ende des Jahres. Satte 53 Punkte sammelte Grifo in fünf Spielen. Mit 85 Zählern belegt der mittlerweile fest zum Kreis der italienischen Nationalmannschaft zählende 27-Jährige mit Abstand den Spitzenplatz. Zum Jahresauftakt geht es nun zu Ex-Klub Hoffenheim.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!