Der FC Bayern startet seine Transfer-Offensive angeblich beim FC Turin. Nils Petersen kehrt zurück zu Werder Bremen – vorerst. Watzke spricht in Sachen Gündogan ein Machtwort. Und: Gibt es eine zweite Chance für Schalkes Watschenmänner? 

Neuer Rechtsverteidiger für Bayern? Der FC Bayern ist angeblich auf der Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger. Und soll dabei in Italien fündig geworden sein! Wie „La Stampa“ berichtet, soll der deutsche Meister dem FC Turin 17 Millionen Euro für Matteo Darmian angeboten haben.

An dem 25-Jährigen ist angeblich halb Europa interessiert – wir sprechen von Namen wie Real Madrid, Paris Saint-Germain und dem FC Arsenal, um nur einige zu nennen.

Der Italiener ist eine feste Konstante im Team des FC Turin, weshalb der Verein wohl eine Forderung von mindestens 20 Millionen Euro in den Raum gestellt hat. Darmian hat alle Jugendteams der Nationalmannschaft durchlaufen und wurde in der A-Nationalmannschaft schon zwölf Mal eingesetzt.

Die Spieler des Monats Mai: Ein Gladbacher rockt den Endspurt
In Form: Gladbachs Raffael feiert mit seinem Teamkollegen Patrick Herrmann

Comunioblog stellt die Spieler des Monats vor! Im Mai mit dabei: Borussia Mönchengladbachs Goalgetter Raffael und zwei Erfolgsgaranten im Abstiegskampf.

weiterlesen...

Petersen zurück an die Weser: Neun Tore und eine Vorlage in zwölf Spielen, das ist die Rückrundenausbeute von Nils Petersen. Den SC Freiburg konnte er trotz dieser starken Quote nicht vor dem Abstieg in die 2. Bundesliga retten, weshalb sich der Klub nach Ende der Leihe die Kaufoption für Petersen nicht leisten kann.

Bedeutet: Petersen kehrt zurück zu Werder Bremen. Und dort freut man sich offenbar schon auf ihn. Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin sagte der „Sport Bild“: „Nils ist kein Spieler, wo du als Verein sagst, den hast du nicht gerne in deinem Kader. Mittlerweile haben wir einen großen Anteil an Ballbesitz in unserem Spiel. Das würde auch Nils nun besser zugutekommen.“

Allerdings ändert die vorläufige Rückkehr von Petersen nach Bremen angeblich nichts daran, dass Werder ihn bei einem Angebot von drei Millionen Euro verkaufen würde. Man darf weiter gespannt sein.

Kevin de Bruynes Comunio-Saison: Fast perfekt
Kevin de Bruyne VfL Wolfsburg

Glückwunsch, Kevin de Bruyne: Du bist der punktbeste Spieler der abgelaufenen Comunio-Saison! Comunioblog blickt anhand seiner Stats auf die Spielzeit des Belgiers zurück.

weiterlesen...

Gündogan geht definitiv im Sommer: Borussia Dortmund will offenbar nicht noch einmal einen Spieler kostenlos zur Konkurrenz ziehen lassen. Im Fall Ilkay Gündogan hat BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke jetzt ein Machtwort gesprochen.

„Ilkay Gündogan wird im Sommer Borussia Dortmund verlassen, das steht außer Frage“, sagte er der „Sport Bild“: „Es war nicht unser Wunsch, dass er geht. Sondern es war sein Wunsch. Daraufhin haben wir gesagt: Okay, dann werden wir dich auch verkaufen und unsere kompletten Planungen anders ausrichten.“

Lange galt Manchester United als wahrscheinlichster Abnehmer für Gündogan, aber angeblich würde der Spieler selbst einen Wechsel zum FC Barcelona bevorzugen. Die Katalanen dürfen wegen einer UEFA-Strafe allerdings erst im Januar 2016 wieder auf dem Transfermarkt aktiv werden.

Watzke sieht darin jedoch offenbar kein echtes Problem: „Ich bin ganz zuversichtlich, dass es mehrere Anbieter für ihn gibt…“

Meister, Fehleinkäufe, Trainerchaos: Die Comunio-Tops und Flops der Saison 2014/15
Philipp Lahm hebt die Meisterschale in die Luft, der FC Bayern feiert erneut

Vom Deutschen Meister zum chaotischen HSV, von Senkrechtstartern zu floppenden Neuzugängen: Das sind die Tops und Flops der Comunio-Saison 2014/15!

weiterlesen...

Gnade für Sam und Boateng? Als Sidney Sam und Kevin-Prince Boateng beim FC Schalke 04 suspendiert wurden, kochten schnell die Spekulationen hoch, wohin es die beiden wohl ziehen könnte.

Aber nach der Trennung von Roberto Di Matteo gibt es offenbar noch die Chance auf eine zweite Chance für die Sündenböcke. Manager Horst Heldt sagte dem „SID“: „Es bleibt erst mal bei der Suspendierung. Es sei denn, der neue Cheftrainer überzeugt mich so sehr davon, dass ich meine Meinung ändere.“

Apropos neuer Cheftrainer: Ein solcher muss bei den Knappen noch gefunden werden. In Sachen Di Matteo findet Heldt, der selber nicht an Rücktritt denkt, jedenfalls klare Worte: „Ich möchte nicht davon sprechen, dass es ein Fehler war. Aber es ist nicht aufgegangen und das ist meine Verantwortung.“

Du spielst noch nicht Comunio? Dann fang jetzt damit an!

Autor: Marcus Erberich

Alle Beiträge von Marcus Erberich »