Matip, FC Ingolstadt, beim Spiel Borussia Mönchengladbach - FC Ingolstadt

Foto: Revierfoto
Die Zeiten, in denen im Fußball Alter und Erfahrung regierten, die Jungspunde den Platz aufräumten und den Alteingessenen die Schuhe putzten, sind vorbei. Heutzutage zählt nur noch eines: Die Qualität. Dass man die auch noch im fortgeschrittenen Alter besitzen kann, beweisen die folgenden Spieler, die jenseits der 30 noch immer Leistung bringen.

1. Raffael – 84 Punkte

Einer der Garanten für den Gladbacher Aufschwung seit dem Trainerwechsel ist zweifelsohne der Brasilianer Raffael. Der Kreativspieler hat unter Schubert einen Turnarround hingelegt, der seinesgleichen sucht. So stand er nach den ersten fünf Spieltagen bei minus acht Punkten. Und heute?

Vor dem aktuellen Spieltag hat er exzellente 84 Punkte auf dem Konto und ist damit nicht nur der beste Spieler jenseits der 30, sondern auch insgesamt unter den Top10 aller Akteure (Platz 8).

2. Aytac Sulu – 72 Punkte

Wer hätte das gedacht? Ein Abwehrspieler! Von einem Aufsteiger! Wie der gesamte SV Darmstadt 98 trotzt Lilien-Kapitän Aytac Sulu bislang allen Prognosen. Mit seinen 72 Punkten ist er nicht nur der zweitbeste Ü30-Spieler, sondern auch der zweitbeste Comunio-Verteidiger überhaupt hinter Joel Matip.

Und übrigens: Die Nennung in diesem Ranking hat sich der werte Herr Sulu erst gestern „verdient“. Da feierte der Deutsch-Türke nämlich seinen 30. Geburtstag. Chapeau!

Levels, Djourou und Co: Die fünf besten Verteidiger für unter drei Millionen Euro
Benjamin Hübner und Tobias Levels verteidigen für den FC Ingolstadt

Die besten Abwehrspieler sind aktuell die Matip-Brüder, Hummels und Sulu. Aber die sind teuer. Wer günstige Verstärkung sucht, ist mit diesen fünf Verteidigern gut beraten.

weiterlesen...

3. Marvin Matip – 57 Punkte

Auch wenn er seinem jüngeren Bruder Joel (76 Punkte) nicht ganz das Wasser reichen kann, ist Marvin Matip einer der besten Verteidiger der Liga, der drittbeste, um genau zu sein. Im Defensiv- wie auch Ü30-Ranking musste der Deutsch-Kameruner mit Aytac Sulu einem anderen Innenverteidiger eines anderen Aufsteigers den Vorrang lassen.

Stören wird er sich daran wohl kaum, schließlich orchestriert er in Ingolstadt eine der besten Defensiven der Liga.

4. Xabi Alonso – 56 Punkte

Der Maestro. Xabi Alonso hat alles gesehen, alles erlebt und ist trotz seines fortgeschrittenen Alters noch immer Teil eines der weltbesten Vereine. Mittlerweile wird allerdings immer deutlicher, dass er mit seinen 34 Lenzen nicht mehr allzu lange wird hochklassig spielen können.

So reichen 56 Punkte zwar immer noch für Platz 4 im Ü30 Ranking, ligaweit schafft der Spanier es jedoch nicht einmal mehr in die Top30. Für einen Mann von Alonsos Ruf ist das keine zufriedenstellende Bilanz. Im Gegensatz zum guten Wein werden Fußballer eben doch nicht immer und immer besser mit zunehmendem Alter. Alonsos Zenit scheint endgültig überschritten.

5. Salomon Kalou – 53 Punkte

Der Ivorer ist der einzige waschechte Stürmer in unserer Top5. Und wie es sich für einen echten Torjäger gehört, ist Kalou auch nur dann für Punkte gut, wenn er trifft. So hat er 48 seiner 53 Punkte an den fünf Spieltagen erzielt, an denen er sich in die Torschützenliste eintragen konnte.

Im Ü30-Ranking reicht das immerhin noch für den fünften Platz. Allerdings ist der Kalou dieser Tage trotzdem nur noch ein Schatten dessen, was er einst beim FC Chelsea anbot. Schade.

Stürmer auf Abwegen: Schipplock, Kuranyi, Pizarro und Co. im Comunio-Check
Kuranyi Stürmer Hoffenheim im Spiel gegen Eintracht Frankfurt

Zu Beginn der Bundesligasaison 2015/16 gab es einige vielversprechende Transfers diverser Stürmer. Wie haben sich diese bei Comunio bislang geschlagen?

weiterlesen...

Jenseits der 30 sinkt die Qualität

Insgesamt bestätigt unser Ranking, dass das beste Fußballeralter grundsätzlich doch eher unter den 30 Jahren liegt. Raffael ist der einzige „Ü30er“ in den Top10 der Liga, die fünf genannten Altstars die einzigen in den Top 50. Und selbst die haben das dritte Jahrzehnt ihres Lebens erst kürzlich begonnen. Einzig Xabi Alonso ist als echter Mittdreißiger einzustufen.

Dennoch kann es für Manager Sinn machen, auf alternde Spieler zu setzen. Denn gerade bei Defensivspielern wie Sulu und Matip weiß man, was man bekommt. Sie sind sehr erfahren, machen kaum Fehler und lassen sich nur selten überraschen geschweige denn aus der Ruhe bringen. Alt und weise eben.

Noch nicht bei Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Philipp Awounou

Leidenschaftlicher Schreiber und Student an der Sporthochschule Köln;)

Alle Beiträge von Philipp Awounou »