Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04 Kevin Prince Boateng

Es ist wieder Power-Ranking-Zeit! Comunioblog beleuchtet in Teil eins die untere Tabellenhälfte der Liga. Wer hat sich verbessert? Wer ist im Vergleich zum Vormonat abgerutscht?

VfB Stuttgart, Rang 10 (letztes Ranking: Rang 15)

Bei den Schwaben geht es wieder aufwärts – wenigstens ein bisschen. Zwar ist Stuttgart aktuell noch Tabellenletzter, allerdings nur mit zwei Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Die Bilanz im April: Ein Sieg, ein Unentschieden und zwei Niederlagen. In jenen Partien erspielte sich der VfB 102 Comunio-Punkte. Zum Vergleich: Den Monat März schloss Stuttgart mit 48 Zählern ab. Großes Manko im April waren aber die zugelassenen Punkte. Im Schnitt durften die Gegner der Schwaben 35 Zähler mitnehmen.

Hertha BSC, Rang 11 (letztes Ranking: Rang 10)

Die Berliner haben sich es im Mittelfeld Comunios gemütlich gemacht und treten so gut wie auf der Stelle. Im April gab es für die Hertha zwei Punkteteilungen, einen Dreier und eine Niederlage. Mit 34 Punkten hat die Alte Dame vier Spieltage vor Schluss gute Chancen, die Klasse zu halten. Die Comunio-Stats: 93 Zähler, damit um 7 Punkte besser als noch im Vormonat. Die zugelassenen Punkte? 18,8 Punkte und damit fünftbeste Abwehr zwischen dem 27. und 30. Spieltag.

SC Paderborn, Rang 12 (letztes Ranking: Rang 17)

Ganz netter Sprung der Ostwestfalen. Im Februar und März stand Paderborn nämlich immer auf einem Comunio-Power-Ranking-Abstiegsplatz. In der Liga hat der SCP auch nach dem 30. Spieltag noch gute Chancen, den Abstieg abzuwenden. Das rettende Ufer ist nur ein mickriges Pünktchen entfernt, auf den Relegationsrang fehlen gar nur vier Tore. Im April sammelte Paderborn 91 Comunio-Punkte. Dreimal so viel wie noch im März. Immerhin: Mit den Zählern des aktuellen Power-Rankings liegt der SCP 0,7 Punkte über dem Saisonmittel.

Comunio Power-Ranking Teil zwei: Gladbachs Bayern-Besieger rocken!

Teil zwei des aktuellen Comunio Power-Rankings! Dieses Mal stehen die im letzten Monat punktbesten neun Teams der "Comunio-Bundesliga" im Fokus. Der FC Bayern steht zum zweiten Mal in Folge nicht auf Rang eins...

weiterlesen...

SV Werder Bremen, Rang 13 (letztes Ranking: Rang 16)

Leichte Verbesserung der Bremer – jedenfalls im Power-Ranking. Werder gelang im April nur ein Sieg, allerdings gab es in den vier Partien auch nur eine Niederlage. Die Konsequenz: 39 Punkte in der Liga, keine Abstiegssorgen und noch durchaus realistische Chancen auf den europäischen Wettbewerb. Bei Comunio gab es für die grün-weißen Darbietungen 90 Punkte, im Schnitt 22,5 Zähler. Großes Plus: Bremen kassierte im Power-Ranking-Zeitraum nur 24,5 Punkte pro Partie. Rund 13 Zähler besser als die Saisonstatistik.

FC Schalke 04, Rang 14 (letztes Ranking: Rang 10)

Ganz bittere Saison für die Knappen. Die Champions-League-Qualifikation ist bereits verpasst, sogar die Europa League ist in akuter Gefahr. Die Statistiken des Monats April? Suboptimal! Kein einziger Sieg, zudem nur ein erzielter Treffer. Ähnlich sehen natürlich auch die Comstats aus. 74 eingefahrene Punkte, 18,5 Zähler pro Partie. Damit ist Schalke im Vergleich zur gesamten Saison um 10 Punkte abgesackt. Mit insgesamt 142 zugelassenen Zählern im April stellt Schalke eine der anfälligsten Comunio-Defensiven. Quo vadis, FC Schalke 04?

Eintracht Frankfurt, Rang 15 (letztes Ranking: Rang 7)

Die SGE ist zurzeit einfach nicht in Form. Den letzten Sieg für die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf gab es Ende März. Die Bilanz zwischen dem 27. und 30. Spieltag: Zwei Unentschieden, zwei Niederlagen. Bei noch vier ausstehenden Partien in der Liga hat Frankfurt allerdings (noch) acht Punkte Vorsprung auf die Abtiegszone. Wie sieht es bei Comunio aus? Gerade einmal 63 gesammelte Zähler in den letzten vier Wochen. Den eigenen Saisonschnitt hat Frankfurt im April halbiert! Darüber hinaus kassierte Frankfurt im letzten Monat 198 Punkte – zweitschlechtester Wert der Liga.

Power-Ranking März Teil eins: Jemand eine Dose Mitleid für den HSV?
jansen und westermann beim hsv aussortiert

Power-Ranking: Ausgabe März! Comunioblog beleuchtet in Teil eins die untere Tabellenhälfte der Liga. Wer hat sich verbessert? Der HSV auf jeden Fall nicht...

weiterlesen...

Hannover 96, Rang 16 (letztes Ranking: Rang 12)

Die einzige Mannschaft der Bundesliga, die im Jahr 2015 noch immer auf einen Sieg wartet. Auch der Trainerwechsel hat daran vorerst nichts geändert: Beim Debüt von Michael Frontzeck verlor 96 mit 1:2 gegen 1899 Hoffenheim. Damit ist klar: Hannover wird aller Voraussicht nach bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt kämpfen müssen. Aus Comunio-Sicht war der Hannover’sche April natürlich auch eher ein Reinfall. Nur 44 eigene Punkte, dazu 37,3 Gegenerzähler pro Wochenende. Bislang der schlechteste Monat in der laufenden Saison.

1899 Hoffenheim, Rang 17 (letztes Ranking: Rang 9)

Oh, der April war wahrlich nicht der Monat der TSG 1899 Hoffenheim. In der Bundesliga gingen drei der vier Partien verloren. Zudem setzte es im DFB-Pokal-Viertelfinale das bittere Aus gegen den Borussia Dortmund. Dennoch: Die Kraichgauer haben noch immer die Chance, sich für die Europa League zu qualifizieren. Dafür müssen allerdings bessere Comstats her. Der gesamte Kader sammelte zwischen dem 27. und 30. Spieltag ledigich 7 Punkte. Hoffenheims Gegner erspielten sich in jenen Partien im Schnitt fast 50 Zähler.

Hamburger SV, Rang 18 (letztes Ranking: Rang 18)

Und schon wieder grüßt der Dino vom Tabellenende. Doch anders als bei der letzten Ausgabe scheint es neue Hoffnung zu geben. Am letzten Spieltag gelang dem HSV ein überlebenswichtiger Dreier. Momentan steht Hamburg immerhin auf dem Relegationsrang. Die Statistiken Comunios im letzten Monat lesen sich trotzdem relativ gruselig. Der Hamburger SV kommt da nämlich auf -28 Punkte. Noch heftiger: Die 222 zugelassenen Zähler. Schafft es der HSV trotzdem, dem Abstieg nochmals zu entrinnen?

Teil zwei? Am Donnerstag ab 15 Uhr auf Comunioblog!

Schon am Comunio zocken?

Autor: Sebastian Schramm

Alle Beiträge von Sebastian Schramm »