Willi Orban und Andrej Kramaric im Duell

Foto: © imago images / Thomas Frey
In unseren Kaufempfehlungen zwischen 6 und 9 Mio. findet ihr jeweils einen Spieler aus den Top ten der Verteidiger, Mittelfeldspieler und Stürmer. Dazu kommt eine Enttäuschung der Hinrunde, die aber nach der Winterpause immer aufdreht.

Willi Orban (RB Leipzig, 7.210.000, Abwehr):

82 Punkte für 7,2 Millionen – ein absoluter Traum! Willi Orban ist einer der besten Abwehrspieler der Bundesliga. In all seinen 15 Einsätzen konnte der Innenverteidiger Punkte mitnehmen, dreimal war er sogar als Torschütze erfolgreich und fuhr eine zweistellige Punktzahl ein.

Nach 142 Punkten in der Saison 2020/21 und 130 im Jahr darauf ist Orban somit erneut ein heißer Anwärter auf Platz eins unter den Verteidigern. Spieler seiner Position sind bei Comunio häufig günstiger als die Offensiveren. Dabei wäre ein 4-3-3-System mit Orban besser als ein 3-4-3-System mit Mittelfeldspielern derselben Preisklasse.

 

Marvin Ducksch (SV Werder Bremen, 6.920.000, Sturm):

4,73 Punkte pro Spiel! Marvin Ducksch hat eine sehr gute Hinrunde hinter sich und mit drei Treffern noch lange nicht den Zenit seiner Torjäger-Fähigkeiten erreicht. Unter den zwölf besten Stürmern ist Ducksch der zweitgünstigste – hinter Dodi Lukebakio, der Hertha BSC am 16. Spieltag gelbgesperrt fehlen wird.

Ducksch bringt das gesamte Paket mit: Tore, Assists, Torschussvorlagen, alles, was für gute Sofascore-Ratings notwendig ist. Zudem ist Werder Bremen mit seiner offensiven Ausrichtung bislang sehr erfolgreich unterwegs, an dieser dürfte sich also in der Rückrunde nichts ändern.


Andrej Kramaric (TSG Hoffenheim, 7.790.000, Sturm):

Keine Frage: Andrej Kramaric gehört zu den Enttäuschungen der Hinrunde. 41 Punkte sind für einen Spieler seiner Qualität viel zu wenig. Dennoch taucht er in unseren Kaufempfehlungen auf – und das nicht nur, weil er ein Underperformer ist, dem jederzeit eine Leistungssteigerung zuzutrauen ist.

Kramaric hat historisch gesehen häufig auf schwache Hinrunden mit starken Rückrunden reagiert. Warum also nicht auch in dieser Saison? Schafft der Kroate es wieder, seine Top-Form im Frühjahr auf den Rasen zu bringen, wird er rückblickend für knapp acht Millionen ein richtiges Schnäppchen gewesen sein.

Florian Kainz (1. FC Köln, 8.500.000, Mittelfeld):

Torgefährliche Mittelfeldspieler gibt es bei Comunio nicht so häufig, viele Flügelspieler sind im Sturm gelistet. Bei Florian Kainz ist das anders, da der 1. FC Köln nicht in einem 4-3-3-System spielt, sondern oft sogar mit zwei Spitzen. Der Österreicher darf dabei zumeist auf der linken Seite in einem 4-1-3-2 oder 4-2-3-1-System ran.

Fünf Tore und vier Assists verteilte Kainz bislang auf 14 Bundesliga-Einsätze, die ihm trotz einer Gelb-Roten Sperre 81 Comunio-Punkte einbrachten. Er wird zum dritten Mal die 100-Punkte-Marke knacken, diesmal sicher noch deutlicher als in der Vorsaison, in der er auf 125 Zähler kam. Dass der 1. FC Köln keine Dreifachbelastung mehr hat, dürfte Kainz‘ Leistungsvermögen in der Bundesliga sogar steigern.