Filip Kostic von Eintracht Frankfurt

Foto: © imago images / Jan Huebner
Nach einer enttäuschenden Hinrunde greift Filip Kostic wieder an – und ist im Preis etwas reduziert. In den Kaufempfehlungen am Montag finden sich zudem zwei Punktehamster und ein Stammplatz-Gewinner.

Filip Kostic (Eintracht Frankfurt, 7.780.000, Mittelfeld):

Die Mini-Hinrunde lief für Filip Kostic alles andere als gut. Nur zwölf Comunio-Punkte sprangen in seinen ersten acht Einsätzen für ihn heraus, zwischenzeitlich stoppte ihn eine Verletzung. Nach zwei herausragenden Saisons verloren so manche Comunio-Manager die Geduld und verkauften Kostic vorzeitig.

Nach einem starken Start ins neue Kalenderjahr deutet vieles darauf hin, dass Kostic in der Rückrunde zu Normalform finden wird. Sieben Punkte erhielt er für einen starken Auftritt gegen Leverkusen, nun stehen machbare Gegner vor der Brust. Die Eintracht trifft im Januar noch auf Mainz, Schalke, Freiburg, Bielefeld und Berlin.

Kostic kostet aktuell etwas weniger als acht Millionen und somit gut und gerne drei Millionen weniger als üblicherweise. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um den Frankfurter zu verpflichten, denn sobald er seinen Formaufschwung bestätigt, steigt sein Marktwert wieder ins Achtstellige.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Comunio (@comunio)

Baptiste Santamaria (SC Freiburg, 4.200.000, Mittelfeld):

Der Freiburger Rekordtransfer hat seine Rolle als Schlüsselspieler schnell angenommen und ist schon nicht mehr aus der Startelf der Breisgauer wegzudenken. Während der Durststrecke des SC ging ein wenig unter, was für ein guter Spieler Baptiste Santamaria eigentlich ist. Nun, da Freiburg alles gewinnt, bekommt der 25-Jährige auch die Aufmerksamkeit, die ihm zusteht.

Beim 3:1-Sieg in Hoffenheim erzielte Santamaria sein erstes Bundesliga-Tor. Schon zuvor war er ein Punktehamster, wie er im Buche steht, nun liegt sein Durschnitt bei 3,23 Punkten pro Spiel. Santamaria ist eine verlässliche Anlage für dein Mittelfeld.


Vladimir Darida (Hertha BSC, 3.240.000, Mittelfeld):

Einer von Santamarias Vorgängern spielt seit einigen Jahren bei Hertha BSC und ist dort vor allem für sein enormes Laufpensum bekannt. Beim Spiel gegen den FC Schalke 04 glänzte Vladimir Darida obendrein als Vorlagengeber.

Zwei Treffer legte der 30-Jährige direkt auf, insgesamt bereitete er fünf Torschüsse vor. Gepaart mit starken Statistiken im Pass- und Zweikampfbereich erhielt Darida für diese Leistung das Sofascore-Rating 9.4 und somit stolze zwölf Comunio-Punkte. Sein Punkteschnitt liegt bei 3,08, also ebenso wie sein Marktwert knapp unter Santamaria.

Die Gewinner des 14. Spieltags: Hofmann, Younes & Co. - jetzt schnell kaufen!
Amin Younes von Eintracht Frankfurt

Nach einer kurzen Winterpause haben sich fünf Spieler am 14. Spieltag mit guten Leistungen in den Vordergrund gespielt. Von Jonas Hofmann bis Reece Oxford: Unsere fünf Kaufempfehlungen nach den Samstagsspielen!

weiterlesen...

Omar Alderete (Hertha BSC, 1.850.000, Abwehr):

Auch einer von Daridas Teamkollegen darf in dieser Liste nicht fehlen. Omar Alderete stand zum Jahresauftakt etwas überraschend in der Berliner Startelf. Der Linksfuß verdrängte Jordan Torunarigha aus der Innenverteidigung, was Bruno Labbadia mit besseren Trainingsleistungen und Torunarighas Fehlern in Freiburg begründete.

Alderete legte beim 3:0 einen starken Auftritt hin, der ihm fünf Comunio-Punkte einbrachte. Ebenso viele waren es schon bei seinem letzten Einsatz am 9. Spieltag, einem 0:0 in Leverkusen. Mit Alderete hat die Hertha in drei von sechs Spielen zu null gespielt. Er hat gute Chancen, bis auf Weiteres gesetzt zu sein – und mit Bielefeld, Köln, Hoffenheim und Bremen machbare Gegner vor der Brust.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!