Simon Zoller soll bald sein Comeback für Köln feiern

Der Liga-Endspurt geht so langsam los. Nicht nur die Bundesligisten, auch Comunio-Manager wollen nochmal so richtig punkten. Ohne dickes Geld sind keine großen Sprünge drin? Vielleicht ja doch! Wir haben ein paar Kaufempfehlungen unter 1 Mio.!

Stand der Marktwerte: 01.04.2018

Douglas Santos (Hamburger SV, Abwehr, 670.000)

Ernsthaft? In dieser Phase der Saison einen Hamburger als Kaufempfehlung? Ja! Douglas Santos kostet gerade so etwas mehr als eine halbe Million und hat dank seines ersten Bundesligatores am 27. Spieltag stolze elf Punkte eingefahren. Einmal warm gelaufen, hat der Brasilianer an diesem Wochenende gleich mal sechs Punkte nachgelegt. Für den Preis kann man es einfach mal wagen und hoffen, dass die drastischen Umbaumaßnahmen beim HSV eher früher als später anfangen Früchte zu tragen. Eines müssen Comunio-Manager allerdings bedenken: Für den Bundesliga-Endspurt ist Santos durchaus attraktiv – mehr als sechs Spieltage wird Santos höchstwahrscheinlich aber erst einmal nicht mehr im deutschen Oberhaus absolvieren.

Sonntags-Schnäppchen bei Comunio: Mit günstigen Anlagen in den Saisonendspurt
Benjamin Stambouli von Schalke 04

Endlich ist die Länderspielpause vorbei! Die Marktwerte sind gefallen - perfekter Zeitpunkt, um sich für den Saisonendspurt zu rüsten. Mit diesen Sonntags-Schnäppchen!

weiterlesen...

Simon Zoller (1. FC Köln, Sturm, 920.000)

Simon Zoller fehlte in der Rückrunde teilweise im Kader – und das obwohl er wohl fit war. Logisch, dass Zoller kein Vermögen bei Comunio kostet. Und gerade das macht den Stürmer so interessant. Im wichtigen Derby gegen Leverkusen durfte Zoller nach drei Partien Pause wieder von Beginn an ran und traf prompt. Der Stürmer, der auch oft auf den Außen zum Einsatz kommt, hängt sich stets im Training rein und versucht sein Bestes zu geben. Genau das brauchen Comunio-Manager jetzt im Endspurt! Zwei Mal in Folge stand Zoller nun in der Startelf, bei der herben Klatsche gegen Hoffenheim (0:6) gab es „nur“ -2 Punkte für den Stürmer. Weniger als eine Millionen können Comunio-Manager ruhig mal für einen kleinen Zock riskieren. Aber auch hier gilt: Mehr als sechs Spiele sind für Zoller vermutlich erstmal nicht drin – außer er wechselt innerhalb der Liga.

Weitere Kaufempfehlungen bei Comunioblog!

Ron-Robert Zieler (VfB Stuttgart, Tor, 750.000)

Viele Punkte für vergleichsweise kleines Geld? Das gibt’s vor allem bei Torhütern! Der Keeper des Aufsteigers ist aktuell der günstigste Schlussmann, der in dieser Saison bereits über 70 Punkte gesammelt hat! Jarstein (76, 910.000) und Hradecky (78, 970.000) sind ebenfalls durchaus interessant. Beim Torhüter könnt ihr ruhig sparen, die Punkteunterschiede sind wahrlich zu gering, um mehrere Millionen für einen Keeper (etwa rund zwei Millionen für Fährmann, 90 Punkte) auszugeben.

Absolute Gewinner – KW 13: "Vester-Guard" lässt Müller und Co. hinter sich
Schnelles Comeback und Gewinner bei Comunio: Gladbachs Vestergaard

Dass Abwehrspieler in dieser Saison bei Comunio den Unterschied machen können, zeigt sich auch bei den absoluten Gewinnern der Woche. Neben zwei teuren Innenverteidigern sind zudem stürmende Schnäppchen an Bord.

weiterlesen...

Harvard Nordtveit (TSG Hoffenheim, Mittelfeld, 520.000)

Nordtveit ist ein in der Bundesliga sehr bekannter Name, mit der Borussia spielte Havard sogar Champions League und durfte gegen große Clubs wie Manchester City oder Juventus Turin ran. Nach einigen Jahren Bundesliga-Abwesenheit ist Nordtveit nun zurück und spielt für die TSG Hoffenheim. An die glänzenden Jahre bei den Fohlen konnte der 27-jährige bislang aber nicht anknüpfen. Beim Kantersieg gegen Köln durfte Nordtveit mal wieder für 30 Minuten ran – erstmals seit dem 14. Spieltag hat Nordtveit endlich mal wieder Comunio-Punkte gesammelt – und zwar sechs an der Zahl. Sein niedriger Marktwert dürfte etwas aufpoliert werden, ob es für weitere bewertete Einsätze reicht, wird die Zeit zeigen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Markus Teschner

Alle Beiträge von Markus Teschner »