Szoboszlai und Kimmich: Die größten Comunio-Gewinner der Woche!

Foto: ©imago images/ motivio
Dominik Szoboszlai und ein Leipziger Mittelfeldkollege blühen unter Marco Rose auf. BVB und VfB haben ebenfalls interessante Comunio-Aktien in ihren Reihen. An einem Münchner kommt in Sachen Punkte keiner vorbei.

5. Serhou Guirassy (VfB Stuttgart, 8.230.000, Sturm, Wöchentliche Steigerung: 1.990.000)

Weil sich der Abschied von Sasa Kalajdzic lange hingezogen hatte, konnte auch erst kurz vor der Ende der Transferperiode Ersatz verpflichtet werden. Serhou Guirassy scheint beim VfB Stuttgart allerdings keine lange Eingewöhnungszeit zu benötigen. Der ehemalige Kölner erzielte in München im zweiten Spiel seinen ersten Treffer.

Geht es so weiter, dürfte die Kaufoption für den aus Rennes ausgeliehenen Mittelstürmer gezogen werden. Bei Comunio müssen Manager abwägen, ob ihnen der 26-Jährige mehr als 8 Millionen wert ist. Ob Guirassy seinen hohen Marktwert halten kann, hängt von den Leistungen gegen Frankfurt und Wolfsburg ab.

4. Giovanni Reyna (Borussia Dortmund, 8.240.000, Sturm, Wöchentliche Steigerung: 2.080.000)

Fast genauso teuer wie der Stuttgarter Stürmer kommt aktuell Giovanni Reyna daher. Unsere Kaufempfehlung aus der vergangenen Woche bestätigt er mit einem Plus von 2,08 Millionen. Durch Comunio-Punkte konnte der Dortmunder seinen Preis bislang jedoch nicht untermauern. 4 Zähler nach drei Einwechslungen sind ausbaufähig.

Abseits der Marktwertgewinne lieferte Reyna in der Champions League mit zwei Vorlagen beim 3:0 gegen den FC Kopenhagen Argumente für einen Kauf. Hinzu kommen angesichts der Verletzten beim BVB aktuell gute Einsatzchancen. In der Länderspielpause nach dem 7. Spieltag dürften die Karten neu gemischt werden.

3. Emil Forsberg (RaBa Leipzig, 7.630.000, Mittelfeld, Wöchentliche Steigerung: 2.430.000)

Wie Reyna prophezeiten wir auch Emil Forsberg zuletzt eine verbesserte Perspektive. Die erste Bundesliga-Startelfnominierung in dieser Saison und ein Einsatz über 77 Minuten geben uns erstmal recht. 3 Punkte beim 3:0 gegen den BVB sollten gleichwohl nur Basis bilden.

Forsbergs grundsätzliches Potenzial bleibt unbestritten. Trotzdem könnte er nach rasanter Steigerung demnächst im Marktwert stagnieren. Auch hier wird sich vieles an der Ausbeute in Mönchengladbach vor der Länderspielpause orientieren.

Verletzten-Update: Stars von Leipzig und Gladbach fallen lange aus - Freiburg-Stürmer vor Comeback
Verletzt: Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach muss länger auf Florian Neuhaus und Ko Itakura verzichten. Auch bei RB Leipzig und Bayer 04 Leverkusen gibt es prominente Ausfälle. Ein Freiburger steht dagegen vor seiner Rückkehr.

weiterlesen...

2. Joshua Kimmich (Bayern München, 22.020.000, Mittelfeld, Wöchentliche Steigerung: 2.520.000)

Über jeden Zweifel erhaben ist Bayerns Fixpunkt Joshua Kimmich. Mit 57 Punkten befindet er sich trotz dreier Unentschieden der Münchner bei Comunio auf Kurs. Momentan gibt es keinen besseren Spieler. Die 200-Punkte-Marke, die 27-Jährige in drei der letzten vier Spielzeiten erreichte oder überschritt, würde er bei Hochrechnung seiner bis jetzt erreichten Ausbeute mit 323 Zählern deutlich überschreiten.

So oder so dürfen finanzkräftige Manager ohne Zweifel auf den gesetzten Sechser setzen. Kimmich wird zwar auch mal eine Pause erhalten, wird aber als eine der wichtigsten Säulen deutlich seltener von einer Rotatin betroffen sein, als zum Beispiel sein genesener Mannschaftskollege und Marktwert-Boomer der letzten Woche.


1. Dominik Szoboszlai (RaBa Leipzig, 10.970.000, Mittelfeld, Wöchentliche Steigerung: 3.190.000)

Dominik Szoboszlai kennt seinen neuen alten Trainer Marco Rose noch aus Salzburger Zeiten. Er scheint wie Forsberg unter dem ehemaligen BVB-Coach aufzublühen. Bisher eine Partie lässt gleichzeitig natürlich nur bedingt Schlüsse zu. Kurzfristig lohnt sich ein Engagement des Torschützen und 14-Punkte-Manns des 6. Spieltags aber auf jeden Fall.

Szoboszlais satter Gewinn resultiert auch aus der Roten Karte am 2. Spieltag und dem zwischenzeitlich gesunkenen Marktwertniveau des Ungarn. Nichtsdestotrotz überschritt er gerade sein vorheriges 6-Monatsmaximum (10,82 Mio.), was die Erwartungen der Comunio-Manager verbildlicht.