Florian Wirtz (M.), Exequiel Palacios (3.v.l.) oder Charles Aranguiz (ganz rechts verdenkt):Bayer Leverkusen hat im Mittelfeld eine enorme Qualität zu bieten.

Foto: © imago images / Revierfoto
Die meisten Bundesligisten bereiten sich aktuell auf die neue Spielzeit vor, die Mitte September wieder beginnt. Bayer Leverkusen allerdings noch nicht. Die Werkself bestritt am vergangenen Montag das Viertelfinale in der Europa League. Wir verraten Euch, auf welche Leverkusener Mittelfeld-Stars ihr setzen solltet.

Mit 144 Punkten war Kai Havertz der beste Comunio-Akteur der Werkself in der abgelaufenen Saison. Allerdings wird der Nationalspieler wohl noch in diesem Sommer wechseln. Der FC Chelsea gilt als der Favorit auf die Verpflichtung des 21-Jährigen. 

Insofern wäre es aktuell nicht ratsam, die gut 11 Millionen für den Mittelfeldspieler auszugeben. Doch auf wen soll man im Bayer-Mittelfeld setzen, denn eigentliche Comunio-Monster wie Kerem Demirbay (95 Punkte) oder Nadiem Amiri (105 Punkte) blieben hinter den hohen Erwartungen zurück.

Wir empfehlen Euch daher drei Kicker von der Werkself, die in der kommenden Saison richtig performen könnten. 


 

Charles Aranguiz (4.830.000, 69)

Durch seine Vertragsverlängerung ist seine Wichtigkeit für Bayer noch einmal deutlicher geworden. Der 31-Jährige geht in seine fünfte Saison unter dem Bayerkreuz – und nie war er wichtiger. Charles Aranguiz ist das Bindeglied zwischen Offensive und Defensive. 

Anders als Baumgartlinger ist er nicht der große Zweikämpfer, dafür hat ein tollen Gespür von den Raum und antizipiert sehr gut, was ihn auf der Sechs für das Bayerspiel fast unersetzlich macht. Ein Haarriss im Fuß und ein Muskelbündelriss sorgten dafür, dass der Chilene nur auf 27 bewertete Einsätze kommt. 

Sollte Aranguiz fit bleiben, sind für ihn die 100 Punkte in der kommenden Spielzeit locker drin. 

Comunio Gerüchteküche: Bayer-Star steht vor dem Absprung
Leon Bailey gegen die Glasgow Rangers: Schon ein Abschiedsspiel?

Das Hin und Her zwischen England und Deutschland geht weiter: Diverse Toptalente von der Insel sind im Anflug, ein Bundesligastar soll dagegen den umgekehrten Weg nehmen. Zumindest arbeiten alle dran.

weiterlesen...

Florian Wirtz (6.870.000, 19 Punkte)

In einer Sache ist er Kai Havertz schon voraus. Mit 17 Jahren und 34 Tagen ist Florian Wirtz der jüngste Bundesligatorschütze aller Zeiten. Zudem erzielte er seinen bislang einzigen Treffer auch gegen keinen geringeren als Manuel Neuer. Das muss man auch erstmal schaffen.

Da Havertz aller Voraussicht nach Leverkusen verlässt, könnte Wirtz schon recht früh als sein Nachfolger inthronisiert werden. Zwar ist der Youngster vom Spielertypus anders als der elegante und großgewachsene Havertz, in Sachen fußballerisches Talent sind sie sich aber ähnlich, auch wenn Wirtz vielleicht eine Spur wilder ist.

Die besten Mittelfeldspieler der Saison 2019/20

Bild 1 von 10

Platz 10: Robert Skov | TSG Hoffenheim | 131 Punkte in 31 Spielen | Bildquelle: imago images / HMB-Media

In der kommenden Saison könnte dem 17-Jährigen dann schon gleich der Durchbruch gelingen, weil Bayer-Coach Peter Bosz auch ein großer Fan des offensiven Mittelfeldspieler ist. Zwar könnte Bayer die von Havertz eingenommenen Millionen in andere, neue Stars investieren – aber warum? Mit Wirtz hat man The Next Big Thing schon in seinen Reihen…

Schönwetterfußballer, Kalenderwoche 32: da Costa und Co. - diese Spieler kaufe ich in der Sommerpause
Danny da Costa im Europa-League-Einsatz für Eintracht Frankfurt

Eignet sich die Sommerpause bei den mittlerweile hohen Marktwerten noch, um Punktegaranten mit starkem Preis-Leistungs-Verhältnis zu kaufen?

weiterlesen...

Exequiel Palacios (4.230.000, 11 Punkte)

Der Welpenschutz von Exequiel Palacios ist nun vorbei. Der Argentinier, der im vergangenen Winter für 17 Millionen nach Leverkusen wechselte und sich dabei gegen ein Angebot von Real Madrid entschied, hatte nun über ein halbes Jahr Zeit, sich zu akklimatisieren. Auch wenn die Corona-Krise für solch einen jungen Spieler fernab der Heimat wahrscheinlich nicht gerade einfach war, so hat der 21-Jährige in den letzten Wochen einen großen Schritt nach vorne gemacht.

Dass das Vertrauen auch von Bosz da ist, beweist der Umstand, dass er Palacios im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League gegen die Rangers in die Startelf stellte. Und der Argentinier danke es mit einer bockstarken Leistung. In diese Verfassung ist er definitiv eine absolute Top-Verstärkung für die Werkself. Mit seinem Marktwert von knapp über 4 Millionen ist er in Anbetracht seiner Qualitäten aktuell fast noch ein Schnäppchen. 

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!

Autor: Florian Schimak

Alle Beiträge von Florian Schimak »