Borussia Dortmund: Macht Sebastien Haller den BVB wieder zur Top-Mannschaft?

Foto: © imago images / Kirchner-Media
Borussia Dortmund muss sich zur Rückrunde auf allen Ebenen steigern. Hoffnungsträger Sebastien Haller greift ein, die Flügel sollen gefährlicher werden, die Defensive stabiler. Ist für den BVB noch die Meisterschaft drin?

Kaderwert: 124.630.000
Kaderpunkte: 708
Bester Spieler: Jude Bellingham (83 Punkte)

Die Situation bei Borussia Dortmund

Es ist mal wieder das übliche Spiel: Borussia Dortmund entwickelt einen Top-Spieler, der für Höheres bestimmt ist, den Verein verlässt und nicht sofort zu ersetzen ist. Erling Haaland ist dieser Top-Spieler, ein Stürmer, dessen Tore dem BVB in der Hinrunde sehr gefehlt haben.

Aktuell steht Dortmund bei 25 Toren, elf weniger als zum selben Zeitpunkt in der Vorsaison. Haaland alleine hat für Manchester City bereits 21-mal getroffen. Den Offensiv-Neuzugängen Karim Adeyemi und Anthony Modeste fehlt die Torgefahr, Youngster Youssoufa Moukoko ist mit sechs Toren der beste BVB-Torschütze.

Dabei darf natürlich nicht außer Acht gelassen werden, dass der Haaland-Ersatz eigentlich ein anderer ist. Sebastien Haller kam aus Amsterdam, um die Lücke zu füllen – mit 34 Pflichtspiel-Toren im Gepäck, davon elf in der Champions League 2021/22. Der Franzose erreichte sogar Platz 13 der Wahl Ballon d’Or.


Aufgrund eines Tumors im Hoden verpasste Haller die gesamte Hinrunde, nun will er voll angreifen. Der 28-Jährige macht Moukoko im Sturm Konkurrenz – kommt er in Top-Form, ist er einer der besten Stürmer der Bundesliga.

Allerdings muss der BVB auch auf anderen Positionen einen Zahn zulegen. Die Defensive ist bislang weit weniger stabil als erwartet, von den Flügelspielern kommen zu wenige effiziente Aktionen. Trainer Edin Terzic hat, wenn sich die Verletzungssorgen wieder in Grenzen halten, hervorragendes Spielermaterial zur Verfügung. Die Rückrunde muss deutlich besser werden als die Hinrunde.

Alle Rückrundenvorschauen im Überblick

Mögliche Stammaufstellung des BVB

Kobel – Süle (Ryerson), Hummels, N. Schlotterbeck, Guerreiro – Bellingham, Dahoud (Özcan) – Brandt (Adeyemi), Reus, Malen (Reyna) – Moukoko (Haller)

 

Das sagten wir vor der Saison

„Wenn Dortmund diesmal den Kampf um die Meisterschaft bis zum Ende spannend halten will, müssen konsequent die Dreier gegen Klubs aus der unteren Tabellenhälfte eingefahren werden“, schrieben wir im Sommer. „Bei Bayern macht immerhin der Abgang von Robert Lewandowski ein wenig Mut, um diesmal anzugreifen. Aber auch vor Leipzig sollte Borussia Dortmund gewarnt sein. Alles zwischen Platz drei und eins ist möglich.“

Momentan sieht es eher nach Platz drei als eins aus. Die Bayern machen nicht so viele Angebote wie erhofft und zu viele Spiele gehen verloren. Bremen, Leipzig, Köln, Union, Wolfsburg und Gladbach konnten Dortmund bereits bezwingen. So steht nach der Hinrunde Platz sechs mit neun Punkten Rückstand auf den FCB.

Player to watch

Sebastien Haller. Zwar kostet der Angreifer bereits stolze 15 Millionen, doch wir schließen uns dem Hype an. Haller macht den Eindruck, die fehlende Zeit aufholen zu wollen. Er ist ein Weltklasse-Stürmer, der das Potenzial hat, bei voller Gesundheit in der Rückrunde zu den absoluten Top-Punktern im Managerspiel zu gehören.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Comunio (@comunio)

Prognose

Borussia Dortmund wird auch in dieser Saison nicht Deutscher Meister. Nicht nur wegen des Neun-Punkte-Rückstands, sondern auch, weil der Weg zu konstant starken Leistungen zu weit ist. Mit einer guten Rückrunde ist Platz drei auf jeden Fall drin, das Mindestziel Champions League ist aber nicht ganz selbstverständlich zu erreichen. Gut möglich, dass der BVB seine Ambitionen im Laufe des Frühlings dahingehend anpassen muss – und dann im Sommer mit Bellingham den nächsten Ausnahmespieler zu ersetzen hat.

Bisherige Transferaktivitäten

Zugänge: Julian Ryerson (Union Berlin, 5 Mio.)

Abgänge:

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!