Einmal Hölle und zurück: Borussia Mönchengladbach hat eine turbulente Hinrunde hingelegt. Unter Andre Schubert wirken die Fohlen wie befreit. Wo geht die Reise nun hin? Die Rückrundenvorschau. 

Die Situation

Andre Schubert fühlt sich hilflos. Er ist eingesperrt auf wenigen Quadratmetern; wie in einem Gefängnis. Der Bewegungsradius ist vorgegeben. Schubert kann ihn nicht ändern, jede Wand setzt der Freiheit ein Ende. Er drischt auf die Tür und schreit. Erste Schritte, sie kommen immer näher. Schlüssel klappern. Die Tür geht auf – und Schubert ist befreit.

Die Odyssee im Wintercamp von Borussia Mönchengladbach mag an dieser Stelle überzeichnet formuliert sein. Kurz und knapp: Nach einer Kabinenansprache beim Testspiel wurde Trainer Andre Schubert versehentlich eingesperrt. Nach kurzem Hämmern und ein paar kräftigen Lauten kam er wieder heraus.

Rückrundenvorschau Schalke 04: Packen die Knappen eine Schippe drauf?
Bundesliga: Vorschau auf Rückrunde - Schalke 04 bei Comunio

Schalke 04 geht als Tabellensechster in die Bundesliga-Rückrunde, muss sich für ein Erreichen der Champions-League-Plätze aber definitiv verbessern. Besonders die Innenverteidigung und der Sturm bereiten Sorgen.

weiterlesen...

Doch der Freiheitsentzug Schuberts ist ebenso Gleichnis für die Gladbacher Hinrunde. Die ersten fünf Pflichtspiele der Saison gingen alle verloren. Lucien Favre schmiss hin; von einem Tag auf den anderen. Schubert übernahm – und befreite Gladbach.

Eine Mannschaft, die unter Favre zwar guten Fußball spielte, aber immer auch unter der Kontrolle des strengen Lehrers litt. Alles schien kalkuliert; als hätte Favre ganze Spiele vorab in der Besprechung an die Tafel gezeichnet. Jeden Lauf, jeden Pass. Eine Prise Anarchie suchte man vergebens. Was aber, wenn das taktische Korsett alles abschnürt? Sich Fehler an Fehler reiht? Man muss sich befreien.

Schubert stellte alles auf Null. Erschuf der Gladbacher Mannschaft eine Welt, in der Fehler und Improvisation gewünscht und erlaubt sind. Bemerkenswert, war er zu Beginn nur als Übergangslösung geplant – und in der Szene durchaus als Perfektionist etikettiert. Schubert hätte erkannt, sagte er in einem Interview, dass es besser wäre, sich und anderen Fehlern zuzugestehen.

Dieser Gedanke hat Gladbach vom Tabellenkeller in die Spitze geführt. Schuberts Mannschaft spielt erfrischend, ist flexibel und gefährlich. Fragen bitte an die Säbener Straße. Oder vielleicht an Martin Hinteregger und Jonas Hofmann? Die beiden Winterneuzugänge geben dem Kader in Breite und Tiefe noch mehr Klasse. Es sieht nicht schlecht aus in Mönchengladbach. Befreit ist besser eingesperrt.

Mit Vollgas in die Comunio-Rückrunde: Fünf Gewinner der Vorbereitung
Die Gewinner der Vorbereitung: Leon Goretzka und Co.

Die Comunio-Punkte der Hinrunde sind Schnee von gestern, die Spieler der Bundesligisten dürfen sich neu beweisen. Wir haben fünf Akteure herausgesucht, die in den Wintertrainingslagern überzeugten.

weiterlesen...

Das sagten wir vor der Saison: Ganz sicher waren wir uns nicht. Fragen schwirrten durch unsere Köpfe: Ist Gladbach in der Lage, die Abgänge von Christoph Kramer und Max Kruse aufzufangen? Gelingt der Spagat zwischen Bundesliga und Champions League? Nach der Hinrunde kann die Antwort nur lauten: ja! Gladbach hat in der Königsklasse ordentlich aufgezockt: Den Etablierten gezeigt, dass frischer Fußball mit jungen Spielern auch auf der großen Bühne funktioniert. Und die Abgänge? Xhaka, Nordtveit und nicht zuletzt Dahoud organisieren den Aufbau. Im Angriff wirbelt Lars Stindl. Überspitzt: Wer waren nochmal Kramer und Kruse?

Comunio-Player to watch: Mahmoud Dahoud. Manchmal dreht der Wind. Von der einen zur anderen Sekunde – oder von Spieltag zu Spieltag. Unter Andre Schubert entwickelte sich Dahoud zum Stammspieler, stand nur beim letzten Kick gegen Darmstadt nicht in der Startelf. Der 20-Jährige überzeugt: Edle Technik, feine Übersicht und trotz seiner eher zarten Erscheinung mit guten Zweikampfwerten (47,5 Prozent gewonnene Duelle). Attribute, die bei Comunio zu gebrauchen sind. Dahoud steht bei 50 Comunio-Punkten. Der Preis: 4,8 Millionen Euro. Solltet Ihr Euch vielleicht überlegen.

Fängt Schalke Gladbach noch ab?

Prognose: Es wäre eine Ansage, gelänge Gladbach die Qualifikation für den europäischen Wettbewerb. Nach diesem Start, nach dem Trainerwechsel. Die Ausgangsposition ist gut: 29 Punkte, Rang vier – mittendrin statt nur dabei. Vielleicht ist es ja ein Vorteil, dass die Konkurrenz noch in Europa- und Champions League vertreten ist? Schalke, Wolfsburg und Leverkusen; alle drei stehen hinter den Fohlen. Und selbst wenn nicht: Die Wiederauferstehung von Borussia Mönchengladbach ist schon jetzt eine Geschichte der Saison.

Zugänge: Jonas Hofmann (Borussia Dortmund), Martin Hinteregger (RB Salzburg, Leihe)

Abgänge:

Schon am Comunio zocken?

Autor: Sebastian Schramm

Alle Beiträge von Sebastian Schramm »