Paulinho (r.) und Moussa Diaby

Foto: © imago images / RHR-Foto
Am 2. Bundesliga-Spieltag der Saison 2021/22 gab es wieder einige Überraschungen in der Startelf mancher Klubs. Wer hat Chancen, seinen Platz zu verteidigen – und für wen wird es erst einmal die einzige Nominierung bleiben?

Paulinho (Bayer 04 Leverkusen, 4.000.000, Mittelfeld):

Seit 2018 spielt Paulinho bereits für Bayer 04 Leverkusen, mit seinen 21 Jahren gehört er immer noch zu den aufstrebenden Youngstern. Auch verletzungsbedingt blieb ihm der Durchbruch bislang verwehrt, nun trifft er mit einer Goldmedaille bei den Olympischen Spielen im Gepäck auf einen Trainer, der viel von ihm hält.

Gerardo Seoane wechselte Paulinho gegen Union Berlin ein und brachte ihn beim 4:0-Erfolg über Borussia Mönchengladbach von Beginn an – beide Male als Linksaußen. „Er ist ein Spieler, der uns guttut, weil er technisch sehr begabt ist; weil er fähig ist, Situationen im Eins-gegen-eins zu lösen“, so der neue Bayer-Coach.


Die Protagonisten des Kantersiegs im Topspiel waren andere, ausgerechnet der für Paulinho eingewechselte Nadiem Amiri erzielte auch noch ein Tor. Daher war der Startelf-Einsatz des Brasilianers nicht die ganz große Bewerbung um einen Stammplatz. Im internen Duell mit Amiri ist er aktuell in etwa gleichauf.

Die größere Frage ist, ob Leverkusen auf den Abgang von Leon Bailey noch mit der Verpflichtung eines Flügelspielers reagieren kann und wird. Kommt noch ein Hochkaräter, schwinden Paulinhos Stammplatzchancen erheblich. Dann müsste er schnell seine zweifellos weiter folgenden Einsätze, ob von Beginn an oder als früher Joker, für mehr Eigenwerbung nutzen, um wirklich dranzubleiben.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Comunio (@comunio)

Erik Durm (Eintracht Frankfurt, 1.400.000, Abwehr):

Unter Adi Hütter war Erik Durm in der letzten Saison Stammspieler, unter Oliver Glasner hatte zunächst Leih-Rückkehrer Danny da Costa die Nase vorn. Die Pokalniederlage gegen Waldhof Mannheim und das 2:5 gegen Borussia Dortmund veranlassten den neuen Trainer der Eintracht jedoch zu einer Umstellung – von Dreier- auf Viererkette, personell mit Durm und Spieltagsgewinner Christopher Lenz als Außenverteidiger.

„Wir wollten heute nach den Auftaktniederlagen mit Erik Durm dessen Erfahrung, seine Ruhe am Ball einbringen. Er hat das sehr, sehr gut und solide gemacht“, wird Glasner von fussball.news zitiert. Frankfurt blieb ohne Gegentor, Durm erhielt zwei Comunio-Punkte und hat erst einmal die Nase vorn. Sobald Almamy Toure wieder ganz fit ist, wohl erst nach der Länderspielpause, werden die Karten noch einmal durchgemischt.

Comunio-Gerüchteküche: Stuttgart jagt Stürmer von der Konkurrenz - Hertha-Youngster will weg
Wechselt Joel Pohjanpalo von Leverkusen nach Stuttgart?

Der VfB Stuttgart will auf die Kalajdzic-Verletzung reagieren - kommt ein Ersatz von einem Bundesliga-Konkurrenten? Auch Leverkusen sucht noch einen Offensivmann. Die Transfergerüchte des Tages!

weiterlesen...

Dickson Abiama (SpVgg Greuther Fürth, 1.490.000):

Genau wie der oben erwähnte Christopher Lenz gehört auch Dickson Abiama zu unseren Gewinnern des Spieltags. Am Aufstieg der Fürther war der Angreifer mit sieben Toren beteiligt, die er in nur 629 Einsatzminuten erzielte – stolze 26-mal kam er als Joker. Es dauerte nur zwei Spiele, bis er im Oberhaus von Beginn an ran durfte.

Dabei zeigte sich Abiama gegen Bielefeld mit sieben Torschussbeteiligungen sehr gefährlich – nur die Szene, in der er frei vor dem Tor den Abschluss verzog, bleibt negativ in Erinnerung. „Er hat ein richtig gutes Spiel gemacht“, lobte Trainer Stefan Leitl den 22-Jährigen. Die Konstellation mit Nielsen, Abiama und Hrgota ganz vorne hat Zukunftspotenzial.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!