Papu Gomez von Atalanta Bergamo

Foto: © imago images / LaPresse
Die Rückholaktion von Klaas-Jan Huntelaar nimmt weiter Formen an! Der Angreifer hat sich wohl für das Projekt Klassenerhalt mit Schalke entschieden. Indes jagt Hertha BSC Papu Gomez von Atalanta Bergamo. Die Transfergerüchte des Tages!

Klaas-Jan Huntelaar (Ajax Amsterdam, Sturm):

Auch im Alter von 37 Jahren weiß Klaas-Jan Huntelaar noch, wo das Tor steht. Für Ajax Amsterdam hat er in elf Saisonspielen siebenmal getroffen, zuletzt als später Joker zweimal. Da der Hunter immer noch Schalke im Blut hat, wollen die Königsblauen ihn unbedingt zurückholen, um mit seiner Erfahrung, Mentalität und Torgefahr doch noch den Klassenerhalt zu schaffen.

Ein paar Tage hat sich Huntelaar genommen, um zu überlegen. Nun ist laut der Bild die Entscheidung gefallen: Der Niederländer will Schalke vor dem Abstieg retten – als wohl letztes Kapitel seiner erfolgreichen Karriere. Am Sonntaganachmittag spielt er noch mit Ajax gegen Feyenoord, danach wird die Verkündung seiner romantischen Entscheidung erwartet.


Papu Gomez (Atalanta Bergamo, Sturm):

Während des furiosen Champions-League-Runs von Atalanta Bergamo war Papu Gomez noch ein absoluter Vereinsheld, unverzichtbar, ein Anführer. Im Dezember folgte der Bruch: Gomez geriet mit Trainer Gian Piero Gasperini aneinander, anschließend wurde er suspendiert. Ein Wechsel im Winter gilt als wahrscheinlich.

Die Situation ist zerfahren: Gomez würde wohl am liebsten in Italien bleiben, Atalanta will ihn aber nur ins Ausland verkaufen. Die Interesseten Juventus, Inter Mailand und AS Rom sind aus dem Rennen, solange man sich in Bergamo nicht umentscheidet. Dadurch kommt Hertha BSC ins Spiel.

Gianluca di Marzio war der erste, inzwischen berichten viele Medien vom Interesse der Berliner am 32-Jährigen Offensivmann. Das Preisschild ist mit 15 Millionen Euro für einen Ü30-Spieler recht hoch, die Hertha sitzt aber auf einer Menge Geld. Bleibt die Frage, ob sich Gomez für das Projekt in Berlin begeistern lässt.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Comunio (@comunio)

Sebastian Walukiewicz (Cagliari Calcio, Abwehr):

Im Alter von nur 20 Jahren ist Sebastian Walukiewicz bei Cagliaro Calcio bereits ein Leistungsträger in der Innenverteidigung. Diverse internationale Top-Klubs haben bereits ihre Augen auf den Abwehrmann geworfen, darunter der FC Chelsea, Manchester United, Inter Mailand und Atletico Madrid. Auch aus Deutschland gibt es einen Interessenten.

Borussia Dortmund hat in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen mit polnischen Spielern gemacht und beobachtet Walukiewicz bereits seit Jahren. Nach Informationen von Sport.pl haben die Schwarz-Gelben angefragt, wie die Chancen auf einen eventuellen Wechsel stehen. Walukiewicz kann zentral in der Abwehr und im defensiven Mittelfeld spielen.

Sechs Gewinner des 16. Spieltags: Gerhardt, Öztunali & Co. - jetzt schnell kaufen!
Yannick Gerhardt vom VfL Wolfsburg

Yannick Gerhardt ist richtig gut in Form, Levin Öztunali überrascht gegen den BVB und je zwei Bremer und Bielefelder sind jetzt Comunio-Schnäppchen. Unsere sechs Gewinner des 16. Spieltags!

weiterlesen...

Jordan Morris (Seattle Sounders, Sturm):

In den USA ist Jordan Morris ein Star. 34 Tore und 16 Vorlagen stehen auf dem Karrierekonto des 26-Jährigen, der in Seatlle geboren wurde und bei seinem Heimatklub spielt, den Seattle Sounders. Auch für die Nationalmannschaft ist der Flügelspieler mit bislang zehn Treffern in 39 Einsätzen erfolgreich.

Im besten Fußballalter stellt sich für Morris die Frage, ob er den Schritt auf die europäische Fußballbühne wagen möchte. Mit Bayer 04 Leverkusen und dem VfL Wolfsburg sind laut dem Telegraph zwei hochkarätige Bundesliga-Vereine interessiert, die sich auf dem Flügel noch verstärken wollen. Zudem hat Swansea City ein Auge auf Morris geworfen.

Für Swansea spricht, dass die Sprachbarriere für den Amerikaner wegfiele. Allerdings spielen die Waliser in der zweiten englischen Liga, die sportliche Herausforderung wäre in Leverkusen und Wolfsburg wesentlich größer.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!