aussenseiter in comunio top ten

Die Comunio-Bestenlisten nach Positionen werden von Bayern und Dortmundern dominiert. Aber auch einige Außenseiter haben sich in die Liga-Elite gespielt – vor allem eine handvoll Ingolstädter. Wir nehmen die Eindringlinge unter die Lupe.

Tor: Der beste Torwart der Bundesliga ist aus Comunio-Sicht aktuell Ralf Fährmann vom FC Schalke 04. Ihm folgt der Mainzer Loris Karius, der auch in der letzten Saison mit insgesamt 100 Punkten schon sehr zuverlässig ablieferte. Auch die Namen der anderen Keeper in den Top-Ten sind nicht wirklich eine Überraschung: Zieler, Horn, Hitz, Baumann und Sommer sind allesamt Schlussmänner, die ihre Qualität schon hinlänglich unter Beweis gestellt haben.

Etwas verblüffend ist, dass auf Platz sechs dieser Name steht: Ramazan Özcan vom Aufsteiger FC Ingolstadt. Mit 36 Punkten aus neun bewerteten Einsätzen gehört der 31-Jährige zu den besten Torhütern der Liga. Unter anderem ist es ihm zu verdanken, dass Ingolstadt nach dem FC Bayern die wenigsten Gegentore der ganzen Liga kassiert hat – acht Stück sind immerhin vier weniger als Dortmund und Schalke auf den Tabellenplätzen zwei und drei kassiert haben. Mit 1,5 Millionen Euro ist Özcan zudem vergleichsweise günstig zu haben.

Comunio-Transfers im Oktober: Die Marktwertgewinner des Monats

Wir haben die Spieler mit den höchsten prozentualen Marktwertsteigerungen im Oktober herausgesucht. Mit dabei: ein Leverkusener Rückkehrer, ein Stuttgarter Neuzugang und eine Achse aus Mönchengladbach.

weiterlesen...

Abwehr: Natürlich ist es nicht Özcan allein, der Spiel für Spiel erfolgreich das eigene Tor verteidigt. Dazu gehören auch Abwehrspieler, die ihr Handwerk verstehen. Mit Marvin Matip (41 Punkte) und Tobias Levels (34 Punkte) haben es gleich zwei FCI-Verteidiger in die Comunio-Top-Ten geschafft. Amüsante Randnotiz: Marvin Matips Bruder Joel steht in Diensten des FC Schalke 04 und ist mit 62 Punkten aktuell der beste Abwehrspieler der gesamten Bundesliga; ihm folgen Dortmunds Mats Hummels und Bayerns David Alaba.

Auch ein Verteidiger des Aufsteigers SV Darmstadt befindet sich in der erlauchten Gesellschaft der Verteidiger-Top-Ten: Aytac Sulu hat – unter anderem durch zwei Tore – bisher 36 Punkte gesammelt und steht damit auf Platz sieben. Bisher nur ein Tor geht auf das Konto des Mainzers Stefan Bell – trotzdem hat er in zehn Spielen starke 41 Punkte gesammelt, genauso viele wie Ingolstadts Marvin Matip.

Comunio-Transfers: Die Marktwertverlierer der Woche – KW 44

Zu den relativen Marktwertverlierern zählen in dieser Woche ein Dortmunder Offensivspieler und ein Punktehamster der letzten Saison. Zudem spiegelt sich die fallende Formkurve von Eintracht Frankfurt bei Comunio wider.

weiterlesen...

Mittelfeld: Auch die Liste der besten Mittelfeld-Akteure kommt nicht ohne zwei Aufsteiger aus: Zwischen Namen wie Henrikh Mkhitaryan, Douglas Costa, Shinji Kagawa und Arturo Vidal befinden sich diese beiden Herren: Pascal Groß vom FC Ingolstadt (54 Punkte) und Marcel Heller vom SV Darmstadt (50 Punkte). Groß hat dabei bisher erst ein Tor geschossen, seine vielen Punkte liegen an den soliden Vorstellungen, die er Woche für Woche abliefert. Marcel Heller hingegen hat schon vier Tore erzielt – zwei davon am ersten Spieltag gegen Hannover 96, was ihm auf einen Streich 18 Punkte einbrachte.

Die Plätze drei und vier in den Mittelfeld-Top-Ten gehen ebenfalls nicht an Spieler der Spitzenklubs. Daniel Didavi hat zwar 63 Punkte auf dem Konto – ihn macht das zum drittbesten Mittelfeldspieler der Liga. Sein Verein VfB Stuttgart steht allerdings auf dem 16. Tabellenplatz. Drei Plätze weiter oben steht der FSV Mainz 05, dessen Mittelfeld-Akteur Yunus Malli mit 62 Punkten der mit Abstand beste im Kader des Klubs ist.

Comunio-Transfers: Die Marktwertgewinner der Woche – KW 44

Unter den beliebtesten Spielern befinden sich in dieser Woche zwei günstige Offensivspieler. Der Topeinkauf ist inzwischen verletzt. Auf Schalke profitiert ein Sechser von der Roten Karte für Johannes Geis.

weiterlesen...

Sturm: Okay, das Rennen um Platz eins in den Stürmer-Top-Ten wird dieses Jahr ohne Außenseiter stattfinden müssen. Zu stark sind Vertreter der Spitzenvereine Bayern und Dortmund in die Saison gestartet: Pierre-Emerick Aubameyang führt die Liste mit 109 Punkten an, ihm folgen Robert Lewandowski und Thomas Müller mit 107 bzw. 90 Comunio-Punkten. Danach klafft eine Lücke von 28 Punkten bis zu Platz vier.

Diesen belegt einer, von dem man es im Vorfeld der Saison nicht unbedingt erwartet hätte: Anthony Modeste vom 1. FC Köln hat in zehn Spielen sechs Tore geschossen und zwei vorbereitet, bei Comunio macht das 62 Punkte. Er hat damit schon jetzt mehr Zähler auf dem Konto als in der Vorsaison, als er sich bei der TSG 1899 Hoffenheim mit einer Reservistenrolle abfinden musste.

Und weil das Punktegefälle bei den Stürmern so steil ist wie auf keiner anderen Position, hat es auf Platz zehn auch der Mainzer Yoshinori Muto noch in die Top-Ten geschafft. Drei Tore und drei Vorlagen in neun bewerteten Einsätzen bedeuten für ihn respektable 35 Comunio-Punkte.

Du spielst noch nicht Comunio? Dann fang jetzt damit an!

Autor: Marcus Erberich

Alle Beiträge von Marcus Erberich »