Foto: imago images/Matthias Koch
Das 3:0 gegen Leverkusen sorgte natürlich dafür, dass Comunio-Manager sich mit einigen heißen Aktien von Hertha BSC beschäftigen. Bei Köln und Wolfsburg kehren länger vermisste potenzielle Leistungsträger zurück.

Christoph Kramer, Borussia Mönchengladbach, 3.560.000, Mittelfeld, Steigerung gegenüber Vorwoche: 41,8 %
Ein großer Punktehamster wird Christoph Kramer bei Comunio wohl nicht mehr. Solide Zahlen lassen sich vom Weltmeister allerdings dennoch erwarten. Nun kehrte er nach zweimaligem Fehlen aufgrund einer Bänderverletzung auf Schalke auf den Platz zurück. Seine Marktwertkurve zeigte allein schon deshalb wieder nach oben.

Hinzu kamen 4 Punkte beim 3:0-Auswärtssieg. Kramer stand dabei 90 Minuten auf dem Feld und dürfte nun auch gegen den SC Freiburg starten. Alles Gründe, warum eine Investition zu Beginn der Länderspielpause lohnte. Mehr als 4 Millionen sollten bei 2,7 Zählern im Schnitt aber nicht überwiesen werden.

Die Spieler des Monats März: Drei Hochkaräter - 20 Punkte zwischen Gold und Silber
Robert Lewandowski vom FC Bayern München

Zum zweiten Mal nacheinander steht Filip Kostic auf dem Treppchen der Spieler des Monats, für Gold reicht es aber wieder nicht. Stolze 20 Punkte trennen den Frankfurter von den Mann, der Rekorde für die Geschichtsbücher jagt.

weiterlesen...

Dodi Lukebakio, Hertha BSC, 4.910.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vorwoche: 43,1 %
Bei Dodi Lukebakio lässt das Potenzial auch in Sachen Marktwert noch deutlich Luft nach oben. In den vergangenen Spielzeiten sammelte er 106 und 109 Punkte, wobei besonders die erste Hinrunde für Fortuna Düsseldorf 2018/19 hervorstach. Bei seinem neuen Arbeitgeber scheint ihm Trainer Pal Dardai wieder neues Leben einzuhauchen.

Beim 3:0 gegen Bayer Leverkusen, das dessen Coach Peter Bosz im Endeffekt den Job kostete, spielte Lukebakio groß auf und bereitete die beiden ersten Treffer vor. Trotz des aberkannten Treffers zum 4:0 heimste der Belgier 9 Comunio-Punkte ein. Er dürfte erstmal gesetzt sein und sich in Richtung Stadtderby am 27. Spieltag in Richtung 6-Millionen-Marke steigern – Kaufempfehlung!

Alles zu den Marktwerten bei ComunioMagazin!

Jerome Roussillon, VfL Wolfsburg, 3.300.000, Abwehr, Steigerung gegenüber Vorwoche: 47,3 %
Ein weiterer starker Linksfüßer kehrte beim VfL Wolfsburg am 25. Spieltag gegen Schalke (5:0) auf den Rasen zurück. Nach Wadenproblemen reichte es für Jerome Roussillon dabei für rund 20 Minuten. Vor der zweiwöchigen Pause verzichtete Trainer Oliver Glasner beim 2:1 in Bremen sicherheitshalber noch mal auf den 28-Jährigen.

Gegen den 1. FC Köln könnte Yannick Gerhardt dann wieder ins Mittelfeld rücken und Roussillon in der Viererkette starten. Nach dem 28. Spieltag steht dann der Konkurrenzkampf mit dem aktuell rotgesperrten Paulo Otavio auf dem Programm.

Frag' Comunio: Warum punktet Silva schlechter als Haaland und Kruse?

Wie kann Andre Silva mit zwei Toren und einer Vorlage schlechter punkten als Haaland und Kruse? Diese und weitere Fragen von Instagram hat die Redaktion an dieser Stelle beantwortet.

weiterlesen...

Deyovaisio Zeefuik, Hertha BSC, 2.050.000, Abwehr, Steigerung gegenüber Vorwoche: 115,8 %
Mit obengenanntem Lukebakio, Matheus Cunha, Matteo Guendouzi oder Jhon Cordoba gibt es nach dem 26. Spieltag weitere Berliner Gewinner. Als zweiter Herthaner tut sich im Ranking der relativen Marktwertgewinner jedoch Deyovaisio Zeefuik hervor. Der offensiv denkende rechte Verteidiger zeigte endlich einmal sein Potenzial und profitierte bei Comunio auch von seinem Tor zum 1:0 in der vierten Spielminute.

Möglich, dass auch bei ihm der Knoten geplatzt ist. Sein erster Einsatz über die volle Distanz inklusive 12 Punkten kommt vor der Länderspielpause für viele Comunio-Manager genau richtig. Sollte der 23 Jahre alte Niederländer bei euch auf dem Transfermarkt auftauchen, muss bei 2,05 Millionen zugegriffen werden. Eine Million dürfte bis zum Hauptstadtduell mindestens hinzukommen.


Sebastian Andersson, 1. FC Köln, 2.800.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vorwoche: 127,6 %
Nicht treffen werden die beiden Herthaner dann auf Sebastian Andersson. Der schwedische Torjäger verließ Union Berlin bekanntlich vor der Saison in Richtung Köln. Ein Schritt, den er möglicherweise mittlerweile bereut. Hinzu kamen Knieprobleme, die ihn immer wieder und seit dem 12. Spieltag durchgängig zum Zuschauen verdammten.

Nun machte frohe Kunde die Runde: Andersson war schon vor dem 2:2 gegen Borussia Dortmund als Alternative für den Kader im Gespräch. Schlussendlich reichte es dann noch nicht. Die Trainingsrückkehr des 29-Jährigen macht aber Hoffnung auf baldige Einsätze. Weil der gute Ruf dem 14-maligen Bundesligatorschützen vorauseilt, dürfte sich sein Mindestpreis erstmal steigern.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!