Leandro Barreiro vom FSV Mainz 05

Foto: © imago images / Jan Huebner
Keine Tore und trotzdem viele Comunio-Punkte – eine sehr gute Mischung im Managerspiel. Diese sieben günstigen Spieler haben auch ohne Torerfolg in den letzten drei Spielen viele Punkte zusammengetragen und ihre Marktwerte deutlich gesteigert!

Alexander Hack (1. FSV Mainz 05, 1.370.000, Abwehr):

Diese Trendwende kam aus dem Nichts: Alexander Hack stand am 8. Spieltag plötzlich wieder in der Startelf und hat seither 14 Comunio-Punkte in drei Spieltagen gesammelt. Wer frühzeitig auf ihn gesetzt hat, konnte bereits eine Marktwertsteigerung von einer Million mitnehmen. Auch nach dem 1:2 in Bielefeld, in dem Hack wieder solide verteidigte und vier Zähler erhielt, wird sein Preis weiter steigen. Gegen Köln, Berlin und Bremen sind noch mehr Punkte drin.


Baptiste Santamaria (SC Freiburg, 3.370.000, Mittelfeld):

Der Rekordtransfer des SC Freiburg findet sich mit jedem Spiel etwas beser zurecht und zeigt, weshalb der sonst so sparsame Sportclub stolze zehn Millionen Euro für ihn hingelegt hat. Vor allem seine Fallrückzieher-Vorlage auf Philipp Lienhart am 10. Spieltag war spektakulär. Ebenso wie Hack hat Santamaria in den letzten drei Spielen 14 Comunio-Punkte gesammelt, auch er ist eine Kaufempfehlung.

Leandro Barreiro (1. FSV Mainz 05, 3.010.000, Mittelfeld):

Er gehört zu den Marktwertgewinnern der letzten Woche: Leandro Barreiro steht für die zwischenzeitlich positive Formkurve des 1. FSV Mainz 05, der vor der Niederlage gegen Bielefeld dreimal nacheinander nicht verloren hatte. Der junge Mittelfeldmann überzeugte insbesondere beim 3:1-Erfolg in Freiburg am 8. Spieltag, als er neun Comunio-Punkte erhielt. Gegen Hoffenheim und Bielefeld folgten fünf weitere Zähler.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Comunio (@comunio)

Nicolas Höfler (SC Freiburg, 2.170.000, Mittelfeld):

Der Durchhänger des SC Freiburg hing auch mit Nicolas Höflers überraschend mangelnder Konstanz zusammen. Der sonst so verlässliche Abräumer patzte insbesondere gegen Leverkusen und wurde zwischenzeitlich sogar auf die Bank verbannt. Mit seinem Joker-Einsatz gegen Mainz spielte ich Höfler jedoch zurück in die erste Elf, er kommt auf zwölf Comunio-Punkte in den letzten drei Spielen.

Evan N’Dicka (Eintracht Frankfurt, 2.730.000, Abwehr):

Erst am 8. Spieltag feierte Evan N’Dicka sein Saisondebüt in der Bundesliga. Damit endete eine überraschend lange Phase als Ersatzspieler. Der Youngster zeigte gegen Leipzig, Union und Dortmund mit insgesamt elf Comunio-Punkten, dass er es verdient, zum Frankfurter Stammpersonal zu gehören. Auch sein Marktwert ist in den letzten zwei Wochen deutlich gestiegen.

Startelf-Überraschungen Kluivert, Aaron & Co.: Wer bleibt drin, wer muss wieder raus?
Justin Kluivert von RB Leipzig

Am 10. Bundesliga-Spieltag der Saison 2020/21 gab es wieder einige Überraschungen in der Startelf mancher Klubs. Wer hat Chancen, seinen Platz zu verteidigen – und für wen wird es erst einmal die einzige Nominierung bleiben?

weiterlesen...

Orel Mangala (VfB Stuttgart, 3.290.000, Mittelfeld):

Während sein Partner auf der Doppelsechs, Wataru Endo, schon seit dem Saisonstart stark punktet, brauchte Orel Mangala ein wenig Anlaufzeit. Seit dem 5. Spieltag gehört jedoch auch der Youngster zu den absoluten Konstanten beim VfB Stuttgart. Sechsmal in Folge hat Mangala positiv gepunktet, seit der letzten Länderspielpause des Jahres hat er zehn Zähler gesammelt.

Borna Sosa (VfB Stuttgart, 2.560.000, Abwehr):

Auch Mangalas Teamkollege Borna Sosa hat in den letzten drei Spielen zehn Punkte gesammelt, er steht sogar bei sieben Partien nacheinander mit positiver Punktzahl. Der Linksverteidiger hat sich einen Stammplatz erarbeitet und wirkt von seiner Spielanlage her immer reifer. Sowohl Mangala als auch Sosa erwarten wir auch in den kommenden Monaten als Punktehamster.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!