Josuha Guilavogui

Foto: picture alliance/ nordphoto
Comunioblog hat mal wieder ein paar preiswerte Alternativen zu den Big Playern im Comunio-Geschäft ausgegraben. Ihr habt einen Engpass im Kader oder sucht noch einen günstigen elften Mann? Dann solltet Ihr hier genau hinschauen. 

Santiago Garcia (Werder Bremen, Abwehr, 960.000)

Drei Spiele sind seit seinem Comeback vergangen und auch wenn Werder nur eines der Spiele gewinnen konnte, fuhr der Argentinier immer Pluspunkte ein. Zuletzt erzielte er gegen Freiburg sogar den Anschlusstreffer. Man sollte von Garcia keine Wunderdinge erwarten, aber der Linksverteidiger ist sicher eine Alternative, um kleinere Engpässe im eigenen Kader zu überbrücken. Durch sein Tor dürfte er zudem im Marktwert noch ein bisschen steigen. Garcia ist Stammspieler, preiswert und für einen Verteidiger durchaus torgefährlich.

Florian Jungwirth (Darmstadt 98, Abwehr, 720.000)

Seit Jungwirth wieder dauerhaft im defensiven Mittelfeld auflaufen darf, spielt der Darmstädter um einiges besser. Zuletzt holte er solide 14 Punkte in sechs Spielen. Natürlich reißt man damit keine Bäume aus, aber als elfter Mann oder Ersatzspieler taugt der Defensivallrounder allemal. Zudem haben sich die Darmstädter stabilisiert und sind längst nicht mehr so ein Punktelieferant wie zu Beginn der Saison.

Kaderabek, Jedvaj und Co.: Die Marktwertgewinner der Woche – KW 44
In der Bundesliga und beim Online-Manager Comunio in Form: Pavel Kaderabek von der TSG Hoffenheim

Unter den Marktwertgewinnern der Woche sind einige Comunio-Schnäppchen zu finden. Neben zwei Hoffenheimern hat es ein Abwehrspieler von Bayer Leverkusen ins Ranking geschafft. An der Spitze: Franco di Santo.

weiterlesen...

Josuha Guilavogui (VfL Wolfsburg, Mittelfeld, 590.000)

In einem Testspiel in der Vorbereitung brach sich der Mittelfeldspieler einen Halswirbel und ist seitdem außer Gefecht. Dabei war Guilavogui eigentlich vor der Abwehr gesetzt. Seit der Verletzung hat sich in Wolfsburg einiges getan und so wie es aussieht, wird sich noch mehr tun, aber eine dauerhafte Lösung im defensiven Mittelfeld wurde bislang nicht gefunden. Der Franzose trainiert nun wieder mit der Mannschaft, auch wenn er noch nicht alles mitmachen darf. Sein Plan sieht vor, Mitte November wieder in der Bundesliga zu spielen. So langsam kann man sich also wieder mit ihm beschäftigen.

Jose Rodriguez (Mainz 05, Mittelfeld, 560.000)

Fünf Spiele war der Spanier nach seinem bösen Foul an Dominik Kohr gesperrt. Erst am letzten Spieltag durfte er wieder ran und wurde in der Nachspielzeit eingewechselt. Jetzt muss sich Rodriguez wieder langsam zurück ins Team kämpfen, aber da jetzt der nächste Schwung an Englischen Wochen ansteht, wird der Mittelfeldspieler in jedem Fall seine Einsätze bekommen. Der Marktwert lädt auf jeden Fall auch dazu ein, es wieder mit ihm zu probieren. Die Lehren aus seinem Platzverweis wird er hoffentlich gezogen haben.

Die Spieler des Monats Oktober: Einer zieht allen davon
Anthon Modeste ist bislang der beste Spieler bei Comiunio

Start in den Herbst, Spieltag 6 bis 9: Diese Spieler erwischten einen Edelmetall-Oktober! Kurz vor Schluss führte ein Hoffenheimer, dann zog das Comunio-Phänomen vorbei...

weiterlesen...

Milos Veljkovic (Werder Bremen, Abwehr, 460.000)

Der Serbe war unter Ex-Coach Viktor Skripnik schon fast aussortiert, aber Alexander Nouri schenkte dem 21- Jährigen neues Vertrauen. Unter ihm hat sich Veljkovic zur Nummer drei in der Innenverteidiger-Hierarchie aufgeschwungen. Da Abwehrchef Lamine Sane zwei Wochen ausfallen wird, dürfte Veljkovic den Senegalesen vertreten. Drei Mal durfte er dies schon in dieser Saison, für Comunio Zählbares ist dabei aber noch nicht herumgekommen. Das kann ja noch werden.

Du möchtest auch Comunio-Manager werden? Hier entlang!

Autor: Marc-Oliver Robbers

Alle Beiträge von Marc-Oliver Robbers »