Der 1. FC Köln geht ungeschlagen in die Englischen Wochen

Foto: ©imago images/ Laci Perenyi
Der 1. FC Köln ist in der Bundesliga noch ungeschlagen, gewann gerade 4:2 in Wolfsburg und hat einige interessante Personalien zu bieten. Ein Überflieger, Neulinge, der Kapitän und eine Wunderheilung machen von sich reden. Allerdings kommt nun die Conference League als Belastung hinzu.

Diese Spieler des 1. FC Köln unbedingt kaufen

Florian Kainz (9.370.000)

Interessante Notiz vorweg: Köln stellt mit 250 Punkten den viertbesten aber nur elfteuersten Comunio-Kader der bisherigen Saison. Auch beim zuletzt überragenden, besten Spieler Kainz stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Er rangiert mit 40 Punkten hinter den deutlich teureren Joshua Kimmich (52 Punkte), Sheraldo Becker (47) und Vincenzo Grifo (41) auf Platz vier der besten Comunio-Akteure. Übrigens begann Kainz auch die vergangene Saison herausragend, baute dann aber schnell ab: Beobachten!

Aktuell gute Anlagen beim 1. FC Köln

Jonas Hector (7.240.000), Dejan Ljubicic (6.440.000), Sargis Adamyan (3.370.000), Benno Schmitz (3.270.000)

Der wohl wichtigste Spieler im Kader spielte bislang durchschnittlich 4,6 Punkte ein. Einige gute Ausbeute, für die Hector mit 7,24 Millionen aber etwas zu teuer ist, um ihn unbedingt zu kaufen. Ljubicic traf am 1. und 5. Spieltag und sammelte dabei 23 Punkte. Dazwischen allerdings kamen nur drei Pünktchen zusammen. Seine Marktwertkurve dürfte bald wieder abflachen.

Adamyan startete am 5. Spieltag mit seinem ersten Saisontor als Joker (9 Punkte) durch. 3,37 Millionen bieten bis zum Spiel am Sonntag gegen Union Berlin noch etwas Luft nach oben. Schmitz sollte eigentlich erst nach der Länderspielpause zurückkehren, könnte aber nach Sprunggelenksverletzung bereits am Donnerstag in Nizza oder am Wochenende etwas überraschend wieder im Kader stehen. 4,75 Punkte pro Spiel zum Start machen ihn so zur Kaufempfehlung.

Preis-Punkte-Potenzial in Ordnung

Ellyes Skhiri (6.790.000), Jan Thielmann (5.140.000), Luca Kilian (4.300.000), Timo Hübers (3.910.000), Florian Dietz (3.350.000), Steffen Tigges (3.290.000), Linton Maina (2.940.000), Mark Uth (2.740.000), Kingsley Schindler (2.440.000), Eric Martel (1.840.000)

Bei Skhiri liegt die Betonung auf Potenzial, denn in Zählbares umsetzen konnte die schlussendlich nicht gewechselte Tunesier seine Möglichkeiten zuletzt nicht. 133 und 102 Punkte aus den vergangenen Spielzeiten lassen hoffen.

Thielmann empfahlen wir als Topstarter in die Saison vor etwa einem Monat für 3,32 Mio. zum Kauf. 5,14 Millionen sind etwas zu viel für die schwankenden Leistungen des Eigengewächses. Gleiches gilt für Innenverteidiger Kilian, der noch von 13 Punkten am 1. Spieltag zehrt. Hübers geht nach starker Rückrunde als interessanter durch. Für eine höhere Kategorie reichen aber auch bei ihm 2,2 Durchschnittspunkte nicht.

Shootingstar Dietz meldete sich jüngst nach muskulären Problemen im Training zurück und kostet nach seinem Marktwertabfall nur noch 3,35 Millionen. Wir sehen in grundsätzlich mindestens auf Augenhöhe mit dem erfahreneren, ähnlich teuren Tigges. Spannend zu sehen, wenn Steffen Baumgart in der Bundesliga und wen in der Europa Conference League wie lange auf den Rasen schickt.


Bei Maina wird die Ausbeute den visuellen Eindrücken noch nicht gerecht. Der Neuzugang von Hannover 96 könnte bald noch wichtiger werden und nach vier Einwechslungen auch mal in der Startelf auftauchen. Uth unterzog sich einer Schambein-Operation. Schon nach der Länderspielpause könnte er aber wieder zur Option werden. 2,74 Millionen wären hier eine mittelfristig lohennde Investition. Schindler muss sich demnächst wieder dem Konkurrenzkampf mit Schmitz stellen.

Martel ist auf der Sechs eingeplant, könnte aber nach dem Ausfall von Chabot auch mal als Innenverteidiger gefragt sein. Für ihn spricht sein geringer Marktwert. Sein Mittelhandbruch scheint ihn kaum zu behindern.

Vom 1. FC Köln eher nicht kaufen

Marvin Schwäbe (2.270.000), Nikola Soldo (2.240.000), Kristian Pedersen (1.050.000), Denis Huseinbasic (460.000), Timo Horn (340.000)

Schwäbe punktete nur beim 0:0 gegen Stuttgart (9 Zähler) nennenswert. Mit 7 Punkten belegt er nur Platz 16 unter den Comunio-Keepern. Weil der Stammtorhüter nicht lohnt, braucht man auch Ersatzmann Horn nicht im Kader haben.

Marktwert-Boom: Nur Goretzka mit größerem Gewinn als zwei Frankfurter
Goretzka bei Bayern und Comunio gefragt

Leon Goretzka ist nach seinem Comeback bei Comunio gefragt. In Frankfurt profitiert ein Offensiv-Duo von zuletzt zwei Siegen mit jeweils vier Toren. Ein Dortmunder Neuzugang scheint angekommen zu sein.

weiterlesen...

Last-minute-Neuzugang Soldo muss erst beweisen, dass er Bundesliga-Niveau besitzt. Sommertransfer Pedersen konnte sich noch nicht ins Team spielen. Falls Hector mal im defensiven Mittelfeld gebraucht werden sollte, schlägt seine Stunde hinten links. Huseinbasic gilt als geschätzter Ergänzungsspieler – mehr aber auch nicht.

Unbedingt verkaufen

Ondrej Duda (2.550.000), Mathias Olesen* (1.290.000), Julian Chabot* (1.220.000), Tim Lemperle (1.010.000), Sebastian Andersson (640.000), Georg Strauch (340.000), Dimitrios Limnios* (180.000), Jonas Urbig (160.000), Matthias Köbbing (160.000)

*verletzt

Duda kann zurzeit nicht überzeugen und sollte nach 5 Punkten aus vier Spielen veräußert werden. Olesen und Chabot stellen nach Sprunggelenks-Operationen erstmal keine Optionen dar. Drei Kurzeinsätze mit insgesamt einem Punkt qualifizieren Lemperle nicht für eine Empfehlung. Andersson ließ sich am Knie operieren und machte anschließend der medizinischen Abteilung des 1. FC Köln Vorwürfe. Er spielt keine Rolle mehr.