imago images/ Joachim Sielski/Sielski-Press/POOL/Sielski
Der DFB-Pokal sorgte bei einigen Akteuren für Marktwertsteigerungen. So auch bei einem Wolfsburger Brasilianer, Kölns Spielmacher, einer Leipziger Mittelfeld-Hoffnung und zwei Südkoreanern vom SC Freiburg.

Chang-Hoon Kwon, SC Freiburg, 2.050.000, Mittelfeld, Steigerung gegenüber Vorwoche: 45,4 %
Zum Ende der abgelaufenen Saison stand zwischenzeitlich ein Abschied nach Südkorea im Raum. Auch weil Chang-Hoon Kwon dort noch einen Wehrdienst zu absolvieren hat. Nun plant man mit dem 2019 für drei Millionen Euro verpflichteten 26-Jährigen aber weiterhin.

Kwon machte zum Saisonauftakt mit einem Treffer im DFB-Pokal bei Waldhof Mannheim (2:1) auf sich aufmerksam. Der Linksfüßer scheint voll im Saft zu stehen und wurde auch bei Comunio interessant. Innerhalb der letzten sieben Tage kamen so bei ihm 640.000 hinzu. Nun muss Kwon sich weiter gegen Konkurrent Roland Sallai behaupten.


Joao Victor, VfL Wolfsburg, 2.470.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vorwoche: 47,9 %
Als Mitbringsel von Trainer Oliver Glasner vom Linzer ASK waren die Erwartungen an Joao Victor zu Beginn der vergangenen Spielzeit groß. Zu groß, wie sich herausstellte. Zwar stand der schnelle Brasilianer zunächst in der Startelf, musste dann aber immer häufiger die Joker-Rolle akzeptieren. Bei Comunio kamen mäßige 52 Punkte zusammen.

In seiner zweiten Saison folgt nun der nächste Anlauf. Im DFB-Pokal bei Union Fürstenwalde schnürte Victor als Vorgeschmack schon mal einen Doppelpack. Sein Marktwert schoss anschließend auf rund 2,5 Millionen nach oben. Tore gegen einen Regionalligisten sollten dennoch überbewertet werden. Seinen Startelfplatz beim VfL Wolfsburg könnte ihm noch Josip Brekalo streitig machen.

Müller, Rexhbecaj, Reus und Co.: Die Gewinner des DFB-Pokals, Teil 2
imago / Martin Hoffmann

Der DFB-Pokal ist traditionell ein gute Gradmesser für die neue Saison. Bei einigen Akteuren könnte man schon einen Fingerzeig in Richtung Stammplatz erkannt haben. 

weiterlesen...

Amadou Haidara, RB Leipzig, 2.250.000, Mittelfeld, Steigerung gegenüber Vorwoche: 53,1 %
Wie Wolfsburgs Victor gehört auch Amadou Haidara zu den Gewinnern des ersten Pflichtspiel-Wochenendes. Bereits nach drei Minuten profitierte der Mittelfeldspieler aus Leipzig von einem Patzer des Nürnberger Torhüters Christian Mathenia und erzielte das 1:0 (Endstand 3:0). Trainer Julian Nagelsmann lobte seinen Schützling bereits im Vorfeld und bescheinigte eine gute Vorbereitung.

Nun könnte Haidara auch am ersten Bundesligaspieltag zur Anfangsformation gehören. Weil Marcel Sabitzer mit kleiner Zerrung auszufallen droht, scheint ein Einsatz gehen Mainz 05 neben Kevin Kampl auf der Doppelsechs möglich. Bereits zum Saisonabschluss hatte der 22-Jährige aus Mali erstmals seit dem 19. Spieltag wieder begonnen und dabei 9 Comunio-Punkte eingefahren.

Alles zu den Marktwerten bei ComunioMagazin!

Elvis Rexhbecaj, 1. FC Köln, 2.310.000, Mittelfeld, Steigerung gegenüber Vorwoche: 60,4 %
Gewinner DFB-Pokal, Nummer drei: Comunio-Kaufempfehlung Elvis Rexhbecaj erzielte zwei Tore beim 6:0 in Altglienicke, Gegner von obengenannter Mannschaft aus Fürstenwalde in der Regionalliga Nordost. Der Leihspieler vom VfL Wolfsburg begann dabei auf der Zehn und lieferte zusätzlich eine Vorlage.

Sicher keine schlechte Duftmarke vor dem Auftakt gegen die TSG Hoffenheim. Rexhbecaj bleibt gesetzt und bietet somit auch bei Comunio Punktepotenzial. Mit 2,31 Millionen geht er dabei nach 60-prozentigem Marktwertgewinn immer noch als bezahlbar durch. Auch der Spielplan spricht für den 22-Jährigen und seine Kölner.

Auf Spielplan-Basis einkaufen, 1. und 2. Spieltag: Frankfurter Frühstarter
Torjäger bei Eintracht Frankfurt: Andre Silva

Welche Teams haben in den nächsten Spielen ein machbares Programm? Welche Spieler sind Kaufempfehlungen? Die Eintracht beginnt die neue Saison vielversprechend.

weiterlesen...

Woo-Yeong Jeong, SC Freiburg, 1.710.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vorwoche: 67,6 %
Nach Kwon schob sich ein zweiter Südkoreaner vom SC Freiburg unter die Marktwert-Tops – und dann gleich an die Spitze. Woo-Yeong Jeong erhielt kürzlich ein Lob von Trainer Christian Streich und könnte als mannschaftsinterner Waldschmidt-Ersatz sogar für die erste Elf in Farge kommen. So geschehen im Pokal.

Konkurrent Lucas Höler scharrt allerdings ebenfalls mit den Hufen. Womöglich kommt er beim Bundesliga-Auftakt in Stuttgart erstmal vorgezogen. Jeong scheint nach seiner Leihe zu Ex-Klub Bayern II aber bereit und geht mindestens als vielversprechender Joker durch.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!