Bayerns Kimmich ist und bleibt der beste Mittelfeldspieler Comunios

Foto: ©imago images/ Sportfoto Rudel
Joshua Kimmich trotz der Bayern-Krise. Ein Keeper blieb viermal ohne Gegentor. Mönchengladbach stellt gleich zwei der fünf besten Spieler. Der erfolgreichste Comunio-Akteur schoss sein Team an die Tabellenspitze.

5. Mark Flekken (SC Freiburg, 4.560.000, Tor, 36 Comunio-Punkte aus den letzten fünf Spielen)

Vier Weiße Westen aus fünf Partien, das macht Mark Flekken in der Bundesliga niemand nach. Insgesamt kommt der Torwart des SC Freiburg sogar auf fünf Partien ohne Gegentreffer – herausragend. Folgerichtig war er bereits unter den besten Keepern ganz weit vorn zu finden. Spoiler: Unten folgt noch ein besserer.

Dabei ist Flekken auch, weil die schwächste Saisonleistung des Niederländers knapp außerhalb der Wertung stattfand. Dass er beim 1:3 gegen Borussia Dortmund patzte, ließ der 29-Jährige längst vergessen. Mit Mainz und Hertha folgen nun Gegner, gegen die Flekken durchaus erneut den Kasten sauber halten kann.

4. Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach, 16.350.000, Mittelfeld, 37 Comunio-Punkte aus den letzten fünf Spielen)

Rechtzeitig zur kleinen Comunio-Verschnaufpause und den Länderspielen lief Jonas Hofmann noch mal zur Höchstform auf. Gegen Leipzig schnürte der Mittelfeldspieler einen Doppelpack und sammelte 18 Punkte. Dies verschaffte ihm und seinen Managern bereits in den letzten Tagen einen satten Marktwertgewinn.

Weil bis zum 8. Spieltag mit dem 30-Jährigen spekuliert werden kann, könnte sich der Mindestpreis noch ein paar Tage weiter erhöhen. 34 Punkte aus den letzten drei Spielen sprechen sogar zum aktuell recht hohen Preis für eine Weiterbeschäftigung Hofmanns.

Marktwert-Boom: Hofmann und drei Rückkehrer dabei
Jonas Hofmann befindet sich in starker Verfassung

Jonas Hofmann zeigte sich vor den Länderspielen in Topverfassung. Gleiches gilt für einen Spielmacher aus Frankfurt. Die Marktwertgewinne von drei anderen Spielern haben hingegen mit deren baldiger Rückkehr zu tun.

weiterlesen...

3. Joshua Kimmich (Bayern München, 19.070.000, Mittelfeld, 40 Comunio-Punkte aus den letzten fünf Spielen)

Die Bayern-Krise mit drei Unentschieden und einer Niederlage in Folge macht natürlich auch vor den meisten Spielern des Rekordmeisters nicht halt. Einige profitieren mit Blick auf die vergangenen fünf Partien zwar noch vom 7:0 in Bochum, so richtig kann aber nur Joshua Kimmich überzeugen.

Bayerns gesetzter Sechser musste jüngst nach der Auswechslung von Noussair Mazraoui für zehn Minuten auf der ungeliebten Rechtsverteidigerposition ran. Vermeintlich weil er seine Abneigung dann offen kundtat, schickte Trainer Julian Nagelsmann Josip Stanisic auf’s Feld und löste die Situation so auf.

Der Ausbeute des ehrgeizigen Nationalspieler tat die kurzzeitige Versetzung keinen Abbruch. 6 Zähler erhöhten das Konto des Marktwert-Boomers der letzten Woche für die letzten fünf Spiele auf 40.


2. Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach, 5.280.000, Tor, 45 Comunio-Punkte aus den letzten fünf Spielen)

Bei Borussia Mönchengladbach dürfte man froh sein, dass Yann Sommer dem Team nach Wechselgerüchten im Sommer dann doch erhalten blieb. Wie wichtig der Schweizer für die Mannschaft ist, lässt sich auch an seinen Comunio-Punkten ablesen. 9, 12, 4, 11 und 9 Punkte – überragende Werte, die auch mit einer Bundesliga-Bestmarke zu tun haben.

Mit Werder, Köln und Wolfsburg warten nach der Länderspielpause machbare Aufgaben auf Sommer und seine Fohlen. Macht er so weiter wie bisher, sind auch über 5 Millionen nicht zu viel verlangt.

1. Sheraldo Becker (Union Berlin, 16.110.000, Sturm, 50 Comunio-Punkte aus den letzten fünf Spielen)

Das Preis-Leistungs-Verhältnis von Sheraldo Becker darf momentan ebenfalls als angemessen eingeordnet werden. Gemeinsam mit einem Mannschaftskollegen fand er sich am 7. Spieltag in der Elf des Tages wieder. Grund dafür: Der sechste Saisontreffer sowie 12 Punkte. Mit 64 Zählern hat Becker nun unter dem Strich einen mehr als Kimmich auf der Habenseite.

Fünf Tore kamen in den letzten fünf Spielen zustande. Der Grund, weshalb der Marktwertgewinner des Monats nun auch die Spitze der formstärksten Akteure ziert. Zurzeit gilt: Becker ist der Beste!