imago images/Sven Simon
Neben Sane bereitet sich ein weiterer Münchner auf seine Rückkehr vor – und ist deshalb gefragt. In Leipzig werden die Karten im Sturm nach dem Werner-Abgang neu gemischt – zur Freude der Comunio-Manager.

Im Gegensatz zum Ranking der relativen Marktwertgewinner der Woche, in dem die Spieler mit den höchsten prozentualen Steigerungen aufgeführt sind, liegen dieser Bestenliste die absoluten Marktwertgewinne zugrunde.

Stand der Marktwerte: 16.07.2020

Denis Zakaria, Borussia Mönchengladbach, 5.680.000, Mittelfeld, Steigerung gegenüber Vorwoche: 3.200.000
Nachdem zum Saisonende vor allem Mönchengladbacher Offensivspieler gefragt waren, gilt dies nun für einen Sechser. Denis Zakaria tauchte bereits unter den relativen Tops auf und belegt nun mit 3,2 Millionen auch absolut einen Spitzenplatz.

Aktuell absolviert der Schweizer nach Knieverletzung noch seine Reha. Bis zum Bundesligastart im September sollte er aber wieder einsatzbereit sein. Darauf hoffen auch die investierenden Comunio-Manager, die aber mit dem Risiko eines Abgangs leben müssen. Die Qualifikation für die Champions League sowie die unklare Corona-Lage sprechen momentan eher für einen Verbleib des 23-Jährigen.

Schönwetterfußballer, Kalenderwoche 29: Zakaria und Co. - diese Spieler kaufe ich in der Sommerpause
Am Ball für Borussia Mönchengladbach: Denis Zakaria

Die Sommerpause eignet sich perfekt, um Punktegaranten mit starkem Preis-Leistungs-Verhältnis zu kaufen. Auf welche Spieler unser Redakteur jetzt auf dem Transfermarkt wartet?

weiterlesen...

Yussuf Poulsen, RB Leipzig, 8.060.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vorwoche: 3.600.000
Bereits vor zwei Tagen empfahlen wir den Kauf von Yussuf Poulsen. Gründe für eine Verpflichtung gibt es einige. Poulsen ist nach seinem Syndesmoseband-Anriss relativ günstig zu haben, holte vor seinem Ausfall in zwei Partien 24 Comunio-Punkte und geht zudem mit guter Ausgangslage in die kommenden Wochen.

Weil Timo Werner Leipzig in Richtung London verließ und eine Weiterbeschäftigung von Patrik Schick erst einmal offen bleibt, firmiert der Däne momentan als Nummer eins an vorderster Front. Der letzte Neuzugang aus Salzburg (siehe unten) muss sich erstmal eingewöhnen und kommt als anderer Stürmer-Typ ohnehin eher als Partner infrage.

Alles zu den Marktwerten bei ComunioMagazin!

Niklas Süle, Bayern München, 8.780.000, Abwehr, Steigerung gegenüber Vorwoche: 4.430.000
Niklas Süle gab sich bereits in der vergangenen Woche die Ehre unter den Marktwertgewinnern. Gemeinsam mit einem lange erwarteten Neuzugang (siehe unten) trainiert der Nationalspieler zurzeit in der Säbener Straße für das Comeback nach dem Kreuzbandriss. Immerhin steht ja noch die Champions League an (Wiederaufnahme 7. August).

Keine Sommerpause also für Süle, der so ohne Spielpraxis zumindest einen Fitness-Vorteil erlangen könnte. In jedem Fall dürfte die Marktwertkurve beim 24-Jährigen erstmal weiter nach oben zeigen. Seit Monatsbeginn kamen mehr als 6,5 Millionen hinzu.

Marktwertverlierer der Woche – KW 29: Zwei ganz Große vorn – und jetzt?

In dieser Woche nehmen wir uns statt der relativen die absoluten Verlierer vor. An der Spitze stehen zwei Topstars. Andere Akteure haben mit verschlechterten Perspektiven zu kämpfen. Wir beleuchten die Gründe.

weiterlesen...

Hee-Chan Hwang, RB Leipzig, 13.390.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vorwoche: 5.390.000
Für neun Millionen Euro holte Leipzig als sage und schreibe 19. Akteur aus Salzburg nach Sachsen. Comduo-Manager könnten Hee-Chan Hwang aus der vorletzten Zweitligasaison kennen, als der südkoreanischer Nationalspieler mit dem Hamburger SV den Aufstieg verpasste.

Hwang wechselt mit der Empfehlung von zuletzt 38 Scorerpunkten in die Bundesliga. Der schnelle wie flexible Stürmer soll mithelfen, den abgewanderten Werner zu ersetzen. Mehr Informationen zum 24-Jährigen findet ihr in unserem Comunio-Check.


Leroy Sane, Bayern München, 34.170.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vorwoche: 7.320.000
Auch zu Leroy Sane gibt es natürlich einen Comunio-Check. Der deutsche Nationalspieler dürfte den Managern aber weitaus bekannter sein, als sein Konkurrent aus Leipzig. Der Grund, warum sein Marktwert direkt durch die Decke ging. Möglich ist sogar die 40-Millionen-Marke, die bislang nur zwei momentane Marktwert-Flops knackten.

Dennoch bleibt bei Sane abseits der einzufahrenden Gewinne bis zum Peak Vorsicht geboten. Der 24-Jährige konnte seit fast einem Jahr kein Spiel absolvieren, kostete deshalb auch „nur“ 45 Millionen Euro. Wann er seine Leistungsfähigkeit wieder voll erreicht haben wird, kann noch nicht verlässlich prognostiziert werden. Der Anstieg seines Mindestpreises in den nächsten Tagen hingegen schon.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!