Foto: ©imago images/Uwe Kraft
Die größten Marktwertsteigerungen im Vergleich zu Dezember haben zwei Abwehrspieler vorzuweisen. In einen Topstürmer wird ebenfalls stark investiert. Für einen Bayern-Sechser könnte es nun wieder abwärts gehen.

Stefan Lainer, Borussia Mönchengladbach, 4.140.000, Abwehr, Steigerung gegenüber Vormonat: 119 %
In der Kaderanalyse listeten wir Stefan Lainer vor einer als einen der Spieler von Borussia Mönchengladbach, die man unbedingt kaufen sollte. Nach der Genesung des länger mit Sprunggelenksbruch ausgefallenen Rechtsverteidigers galt hier vor allem des erste Saisontor inklusive 10 Comunio-Punkten, des in München den 2:1-Sieg beschwerte, als Argument.

Beim Rheinderby bekommt der 29-Jährige nun die Chancen, weitere Pluspunkte sammeln. Nach dem weiteren Marktwertanstieg hat er mit 4,14 Millionen allerdings bereits beinahe sein 12-Monatsmaximum erreicht. Fum weiter interessant zu bleiben, muss Lainer möglichst überdurchschnittlich punkten.

Comunio-Gerüchteküche: Gladbach- und Leverkusen-Duo vor Winterwechsel?

Vor dem Rheinderby könnten sowohl zwei Mönchengladbacher als auch zwei Leverkusener vor baldigen Transfers stehen. Borussia Dortmund soll einen dicken Fisch aus Manchester an der Angel haben.

weiterlesen...

Rafael Borre, Eintracht Frankfurt, 11.660.000, Sturm, Steigerung gegenüber Vormonat: 121,3 %
Kein Problem mit der Comunio-Attraktivität hat Rafael Borre. In der Rückrundenvorschau zur Mannschaft der Stunde aus Frankfurt legten wir euch den Kolumbianer als Player to watch ans Herz. Anschließend startete der Mittelstürmer trotz 2:3-Niederlage gegen Borussia Dortmund mit einem persönlichen Bestwert ins neue Jahr.

Zwei Tore und 15 Punkte machen Borre zu einem der momentan besten Spieler überhaupt. Hinter zwei ganz großen Goalgettern sowie dem formstärksten Abwehrspieler Comunios belegt er mit Blick auf die letzten fünf Spiele Platz vier (42 Punkte). Die Folge: 6,39 Millionen absoluter Marktwertgewinn seit Mitte Dezember. 11,66 Millionen sind nun zwar viel, dem momentanen Ertrag aber angemessen.

Marc Roca, Bayern München, 3.050.000, Mittelfeld, Steigerung gegenüber Vormonat: 193,3 %
Marc Roca profitierte von den Ausfällen im Mittelfeld des FC Bayern München. Der Sechser, der auch bei Borre-Klub Eintracht Frankfurt als Wintertransfer auf dem Zettel gestanden haben soll, absolvierte die vergangenen drei Partien von Beginn an. Ein Abschied ist zurzeit kein Thema mehr. Dennoch dürfte sich die Situation des Spaniers mit den nach und nach zurückkehrenden Corona-Ausfällen nun wieder verschlechtern.

Joshua Kimmich dürfte gesetzt sein, sobald rechts hinten wieder jemand anderes verteidigt. Neben Roca stehen ansonsten Corentin Tolisso, Marcel Sabitzer und Jamal Musiala als Ersatz für den von Patellesehnenproblemen geplagten Leon Goretzka bereit. Gleichzeitig konnte der 25-Jährige bei Comunio 7 Punkten aus vier Spielen auch nicht so richtig glänzen.


Timo Hübers, 1. FC Köln, 2.230.000, Abwehr, Steigerung gegenüber Vormonat: 259,7 %
Eine aufzeigende Formkurve lässt sich bei Timo Hübers beobachten. 3, 4 und 5 Punkte seit dem 16. Spieltag zeigen in die richtige Richtung. Nach dem Abschied von Rafael Czichos nach Chicago gilt der 25 Jahre alte Innenverteidiger erstmal als gesetzt. Am Wochenende steht nun mit dem Heimspiel gegen Bayern und Robert Lewandowski die größte Bewährungsprobe auf dem Programm.

Doch auch wenn es hier keine große Comunio-Ausbeute gibt, kann bei einem Marktwert von 2,23 Millionen immer noch auf Hübers gesetzt werden. An den folgenden Spieltagen geht es nach Bochum und gegen Freiburg. Mit 259,7 Prozent weist Hübers den zweitgrößten relativen Anstieg im Monatsvergleich auf.

Formstärkste Abwehrspieler – Top 5: Gvardiol und Co. liefern gerade!

Neben Leipzigs Tedesco-Gewinner befindet sich auch ein Comunio-Liebling aus Bielefeld unter den kürzlichen Punktehamstern aus der Abwehr. Noch mal eine Stufe stärker sind allerdings die beiden Besten der letzten fünf Spiele.

weiterlesen...

Dominique Heintz, Union Berlin, 1.710.000, Abwehr, Steigerung gegenüber Vormonat: 510,7 %
Genau wie Hübers nannten wir Dominique Heintz zu Beginn der Winterpause als eines der Schnäppchen mit guten Perspektiven. Die Marktwertkurve des 28-Jährigen zeigte dann auch bis ins neue Jahr hinein steil nach oben – vor allem wegen des geringen Ausgangswerts von knapp 300.000. Der Grund für den Aufschwung: Nachdem Heintz beim SC Freiburg auf dem Abstellgleis gelandet war, bietet der Wechsel zu Union Berlin eine verbesserte Perspektive.

Weil Marvin Friedrich den Köpenickern spontan den Rücken kehrte, könnte nun sogar die Startelf winken. Vor dem Schlagabtausch um einen Champions-League-Platz gegen die TSG Hoffenheim kommen Comunio-Geheimtipp Paul Jaeckel, Timo Baumgartl und der Linksfüßer Heintz für zwei Plätze neben Abwehrchef Robin Knoche infrage. 1,71 Millionen bleiben ein guter Ausgangswert für weitere Investitionen.

Du spielst noch nicht Comunio? Hier entlang – kostenlos!